Montag, 20. August 2018

"Sakrament und Macht" ist erschienen!

Das angekündigte Buch "Sakrament und Macht" ist erschienen und kann im Buchhandel oder direkt erworben werden:



Sakrament und Macht
Der Abendmahlsstreit als Instrument globaler Herrschaft 
von Hanna Jüngling
Maße 20,5x13,5
400g
308 Seiten 
978-3-940764-19-5
Ladenpreis 18,00 €
 
Wer bei uns direkt über Booklooker bestellt, zahlt natürlich keine Versandkosten: 
 
***
 
"Sakrament und Macht"
 
Inhalt:
 
I. Sakrale Riten als Medium irdischer, ständischer Ordnungen    

II. Die Wandlung des Gastmahls der Harrenden     

III. Verschleierung („mysterium“) und Entschleierung („apocalypsis“)            

III.1  Zwischenruf: Die Gendertheorie basiert ebenfalls auf einer „Transsubstantiationslehre“    

III.2  Zwischenfragen: Zauberei? Alchemie?    

IV. „Blutwunder“?    

V. Pagane Brotopfer und der „chag hamazzot“ (Fest der ungesäuerten Brote) der Juden    

VI. „Wesensenteignung“ und „sakramentale Realpräsenz“    

VII. Der Herrschafts“stab“ Babylons inkognito

Nachdenken über die herrliche Freiheit Gottes und seiner Kinder und die trostlose Unfreiheit des kultischen Liktorenbündels in Rom und anderswo   

VII.1  Zwischenruf: Der „Stab“    

VIII. Das „apokalyptische Pessach“ — eine Schlussbemerkung    

Anmerkungen    
 
***
 
Es handelt sich um eine gründlich überarbeitete und erweiterte Ausgabe der Aufsätze "Die sakramentale Anderwelt der Eucharistie" hier auf diesem Blog.
 
***
 
Klappentext:
 
Diese Studie zeichnet die dogmatische Entwicklung der Lehre vom Sakrament der Eucharistie nach und beschreibt, wie sich die institutionelle Kirche über dieses kultische Instrument mithilfe eines gewaltigen ideologischen Gedankengebäudes selbst zum Mysterium der Macht erklärt hat.
In pyramidaler Struktur wird eine mehrstufige, elitäre Kaste von Männern durch ein in der Weihe eingeprägtes "Wesensmerkmal" auf eine erhabenere Seinsebene gehoben als die sogenannten „Laien“, die die breite Basis bilden. Täglich zelebriert diese Kaste überall auf der Welt eine visionäre und mystische Performance, die nur vordergründig Bezug auf das letzte Abendmahl Jesu Christi nimmt. Sie stellt bei genauem Hinsehen eine künftige ständische Weltherrschaft der Kirche als „Ur-Sakrament“ dar. Der Kirchgänger wiegt sich im Glauben, es handle sich dabei um eine von Jesus Christus eingesetzte Zelebration. Wie weit und wohin sich diese Feier entfernt hat von ihren Ursprüngen im Abendmahlssaal, kommt in den keineswegs geheim gehaltenen Verlautbarungen der Kirche gestern und heute unzweifelhaft zum Vorschein.
Auf dem Weg zur Weltherrschaft wird seit 1700 Jahren jedes starke menschliche Motiv, das sich bei den Nationen oder einzelnen Personen manifestiert, integriert in ein schillerndes, dialektisches Strategiespiel, von dem sich fast alle täuschen und in kontrovers inszenierte Meinungsschwärme leiten lassen. Ob Traditionalisten, Konservative, Modernisten oder Progressive, ob Protestanten oder Agnostiker: alle werden mobilisiert, um etwas voranzutreiben, das sie nur vordergründig sehen können und dessen Hintergründe sie - von Ausnahmen abgesehen - unterschätzen.
Es ist Zeit, nüchtern zu werden, Illusionen aufzugeben, genauer hinzusehen und in der apokalyptischen Realität anzukommen, die den Jüngern im Neuen Testament von Jesus selbst angesagt wurde.
 
 

Samstag, 18. August 2018

Trinität auf dem Prüfstand - Brief III an Unitarier und Trinitarier: Gottesbild und Menschenbild


Lieber Unitarier, lieber Trinitarier,

Man fragt mich, worauf ich raus will und ob ich mich nicht zu weit aus dem Fester lehne oder ob ich nicht mal kurz und knapp sagen kann, was ich meine, ob es nicht ein bisschen „einfacher“ gehe etc.

Pardon, liebe Leser, ich sage nein — die Frage nach der Trinität kann nicht theologisch knapp und isoliert betrachtet werden!
Es hängt daran in einem gewachsenen Apparat von 1700 Jahren sehr viel, was damit verwuchert ist.
Wer das nicht mit unter die Lupe legen will, wird mit der Sache nicht fertig werden.
Und der verbissene Versuch, so etwas wie eine „Gottesstruktur“ beschreiben zu können hängt tief zusammen mit dem genauso verbissenen Versuch, das Menschsein als Mann- und Frausein zu strukturieren. Um jeden Preis will man beides ontologisch klassifizieren. Auch wenn mancher sich daran stört, weil dieses Thema ein Triggerpunkt ist für uns alle und einen ganzen Abgrund an Vorurteilen und unbewussten Unaufrichtigkeiten (ich habe das lange genug selbst nicht wahrhaben wollen — s.u.) birgt, muss es ebenfalls unter die Lupe kommen.
Das Gottesbild hat einen unmittelbaren Zusammenhang zum Menschenbild. Eine Verschiebung im Gottesbild erzeugt zwingend eine Verschiebung im Menschenbild.
Warum?
Paulus sprach von einem „großen Geheimnis“, was die Ehe betrifft, aber letztendlich das Menschsein in diesen zwei Gestalten betrifft. Es wurde schon im AT als Ausdruck der Beziehung zwischen Gott und Mensch gedeutet — nur: der stolze Mann spätestens mit dem Neuplatonismus und der Vergöttlichung Jesu erlag der wirklich irrsinnigen Einbildung, er bilde der Frau gegenüber Gott ab und deutete alle Schriftstellen in diesem Sinne um. Davon ist aber nirgends in der Schrift die Rede! Es ist sogar umgekehrt: Weil die Frauvon Anfang an primär mit einer Rolle versehen wird von Gott, die sonst nur Gott dem Menschen gegenüber innehat, nämlich die des „eser“, des Beistandes und der „Hilfe“ und „Rettung“, war es von Anbeginn der Schöpfung her eher umgekehrt gelagert. Darum sagt der Schöpfer ja nicht: Die Frau wird dem Mann folgen, sondern er sagt es umgekehrt: der Mann wird seiner Frau anhängen, und Jesus und Paulus haben mehrfach genau auf diesen Vers hingewiesen und seine Ursprünglichkeit. Übrigens haben das einige Kirchenväter auch so gesehen, etwa Johannes Chrysostomus, eben weil es so nun einmal wortwörtlich im Schöpfungsbereicht steht. Und er ist es, dieser Urbericht, der uns als Juden und Christen sagt, wer der Mensch von Gott eigentlich wäre und nicht ein oder zwei fragwürdige Paulusbriefstellen oder das Gezänk späterer Rabbis gegen die Frau.

Man muss umgekehrt daraus den Schluss ziehen, dass durch das völlig verzerrte und ungerechte Menschenbild, das durch die Sünde entstand, auch das Gottesbild total verdunkelt und zerrissen wurde und in permanenter Gefahr war abzudriften.
Die heidnischen Vorstellungen offenbaren das ebenso wie die trinitarische Umdeutung des biblischen Gottes. Aber ich sehe auch deutlich, dass das unitarische Gottesbild sehr schnell eine solche Verzerrung sein kann. Man ist nicht schon auf der sicheren Seite, wenn man nun Unitarismus predigt.
Da der Mensch männlich und weiblich „Ebenbild Gottes“ ist, sollte auch aus der Schrift klarwerden, dass diese beiden Themen und folglich ihre ideologische Verzerrung zutiefst zusammenhängen.
Sehen Sie es mir also nach, wenn ich einen besonderen Blick auf das Thema „Unitarismus—Trinitarismus“ habe.

Doch eines nach dem anderen:

All ihr Trinitarier — ihr haltet es für unmöglich, dass die Kirche geirrt haben könnte, weil sie selbst als Dogma erhoben hat, dass sie samt ihrem Papst niemals irren kann, wenn sie etwas dogmatisch erklärt, als „lehramtlich“ bzw „lehrend“. Auch ihr Protestanten glaubt im Grunde an dieses Dogma der katholischen Kirche, ohne euch klarzumachen, dass ihr es tut.
Zum Thema „Lehren“ und „Lehrer“ sage ich später etwas sehr Ernüchterndes…
Wo aber steht im NT, dass „die“ Kirche sich nicht irren könne?
Das steht da ebenso wenig, wie da steht, dass die Abschriften der Texte des NT unfehlbar sind.
Unfehlbar ist nach der Schrift nur das lebendige Wort Gottes! Und das ist auch nicht das Buch Bibel, sondern etwas anderes, das aber in der Schrift in sehr höchstem menschlichen Maße bezeugt wird.
Im Gegenteil: wir werden im NT mehr als einmal v.a. vor Irrlehrern gewarnt, nur in zweiter Linie werden auch falsche Propheten genannt. Und gewarnt werden muss man nur vor etwas, was für uns alle, besonders aber all jene Bequemen, Denkfaulen und Oberflächlichen schwer durchschaubar ist und mit der Wahrheit lügt. Und für die Denkfleißigen ist es auch eine Gefahr, wenn ihre Intelligenz dem Narzissmus dient und nicht anerkennen will, dass uns allen das Lehren nicht erlaubt ist von Jesus… doch dazu später…

Was mich an vielen unitarischen Positionen stört, ist eine Haltung, die glaubt, es nicht nötig zu haben, vor einem souveränen Gott, der sich zwar offenbar macht, unserer geschwächten und verhärteten Verfassung aber nur mit enormen Mühen „hörbar“ wird , das Knie zu beugen.
Anders: Viele Unitarier sind  — genauso schwerwiegend wie die kirchlichen Trinitarier — Männer, die aus verletztem Stolz, weil ihr erbärmlicher Verstand nicht alles begreifen kann, aber besessen ist von einem spirituellen „Willen zur Macht“, seit Jahrtausenden an einem „Gottesdesign“ arbeiten und dabei total skrupellos sind. Für ihren satanischen Machtwahn opfern sie das Seelenheil derer, die durch sie verführt werden. Wer sich ihrem Gottesdesign nicht anschließt, wird mindestens mit dem Verlust des Seelenheils bedroht. Die kirchliche Hierarchie fordert dem Laien Glauben an ihre Lehren ab. Und der Mann gibt dem Anschein nach in einigen Paulusbriefen der Frau an, was sie zu glauben hat, die er großmäulig und herablassend „belehrt“, während sie zu schweigen hat. Wie Hyänen haben sich die Männer auf diese paar Sätze gestürzt, um ihre Lehrmacht zu beweisen. Nur: stimmt das so wirklich? Denn  diese an sich raren Sätze stehen in einem völlig anderen Zusammenhang, zB einer Abwägung zwischen dem Nutzen der Zungenrede und Prophetie und geordnete Abläufe in den Versammlungen, und wirken an der Stelle sachlich unsinnig bzw inhaltlich fremd und wie eine Randbemerkung. Sie stimmen außerdem mit zahlreichen alttestamentlichen und neutestamentlichen Aussagen und Begebenheiten nicht überein und auch nicht mit dem paulinischen Duktus an anderer Stelle — wie kommen diese hartherzigen und plump wirkenden Sätze an diese Stellen?! Viele Wissenschaftler haben schon die Vermutung gehabt, dass diese Stelle über die „schweigenden Frauen“, die sich zu Hause vom Mann „belehren lassen“ sollen, eine Randglosse irgendwelcher späterer Nutzer gewesen sein kann, die eines frühen Tages als Pauluswort beim Abschreiben in den Text integriert wurde und dort bizarr und irgendwie sinnlos herausragt, zumal sie in den Handschriften nicht übereinstimmen und teilweise nicht an der Stelle oder nur teilweise dort stehen. Auch das spricht für den Charakter einer fremden Hand. Jeder normale Mensch sieht und weiß zudem, dass oftmals Frauen ihren und anderen Männer intellektuell haushoch überlegen sein können und Frauen häufiger überhaupt im Glauben stehen als Männer…
Wenn man alleine diese für die damalige Zeit wirklich schockierende Sache denken, dass dem Zacharias im Tempel wegen seines Unglaubens das Wort verboten wird von Gott und er mit Stummheit geschlagen wird, während seine Frau zur selben Zeit erfüllt wird vom Heiligen Geist und prophetisch redet, und dies so, dass wir es heute noch wissen — wie bekommt man diese Realitäten unter einen Hut mit diesen wirklich irgendwie vulgären Sätzen, die angeblich von Paulus stammen sollen? Es wäre mir peinlich, wenn Paulus das gesagt oder so gemeint haben sollte, wie so viele Männer es seit 2000 Jahren ausschlachten. Aber auch andere biblische Fakten um Paulus herum sprechen doch eine ganz andere Sprache:
Selbstverständlich schweigen auch im Umfeld des Paulus mit seiner ausdrücklichen Zustimmung Frauen mitnichten, wie jeder Lesekundige sofort erkennen hätte müssen. Man wollte aber nicht. Genauso wenig wie man zulassen wollte, dass Gott so ist, wie er ist.
Was soll das also? Es kursierten bis ins Mittelalter hinein ähnlich aufgebaute angebliche Pauluszitate wie „mulier a choro absit“ („Die Frau darf nicht im Chor(raum) sein/singen“), die sich aber in der Renaissance, als Forschergeist und größere Objektivität die Menschen antrieb, nicht mehr halten ließen und als Fälschungen so peinlich offen zutage traten, dass sie flugs unter den Tisch fielen, auch wenn man ihren ideologischen Gehalt natürlich weiter einforderte.

Die Frage ist aus meiner Sicht im Rahmen unseres Themas doch eine viel schwerwiegendere:
Was will man machtstrategisch damit erreichen, wenn man die Frau vermündelt und zum Schweigen zwingen will, obwohl sie von Natur selbständig und meist sprachfähiger ist als der Mann und sie ja an sich ursprünglich der absolut notwendige Beistand des Mannes ist, weil Gott dies so geordnet hat.
Es ist dieselbe Strategie, die bereits der Satan anwandte im Garten Eden.
Nur kann man nicht sagen: Schmeißen wir die Schöpfungsordnung übern Haufen und zwingen die Frau zum Schweigen… was soll dabei herauskommen, wo der Mann sie selbst im guten Urzustand dringend braucht?
Das kann nicht die Lösung sein für Christen!
Für mich liegt die Strategie offen auf der Hand, und sie ist satanisch: Unterwirft man die Frau auf einer ontologischen Argumentationsebene, steht sie für die totalitäre Vermündelung in geistlichen Dingen: sie wird bald bei jedem eigenständigen Gedanken befürchten, ihr Seelenheil zu verlieren, weil ja angeblich Paulus gesagt haben soll, sie müsse sich stets vom Mann belehren lassen — auch dann, wenn der Mann ein Dummkopf ist und sie eine hochintelligente Frau.
Wenn man einen großen Teil der Frauen so „beschneidet“, wird das automatisch einen enormen Rückstoß auf einen großen Teil der Männer haben: sie werden sich mit den Frauen fraglos unterwerfen, wie schon im Garten Eden und oben bleibt eine brutale, bösartige Herrscherkaste stehen, die über die vermündelte Frau (mit der der betrogene Underdog-Mann sich dann trösten darf: wenigstens über sie darf er dann zu Hause noch „herrschen“, während er ansonsten nicht weniger versklavt ist als sie) auch den gemeinen Mann kassiert.
Wer in dieser Weise über die Menschen herrscht, verführt einen großen Teil und bringt ihn ab von der Wahrheit in dem wahren Christus, dessen Beziehung zu Männern und Frauen einzigartig und vollkommen frei war.
Mancher wird jetzt sagen: Aber schau doch, heute dürfen doch Frauen alles… Ja, rechtlich gesehen sind wir in unserem Land gleichgestellt, ein Segen, aber geistlich? Schaut doch in die Realität der Kirchen! In den allermeisten christlichen Kontexten ist die Frau nicht gleichgestellt, auch heute nicht. Sie wird ausdrücklich zurückgesetzt, und man erzählt ihr „vom Pferd“, Gott wolle das und es sei die „Schöpfungsordnung“, und es sei gut für sie und sie brauche einseitig „Schutz“ vor dem Bösen durch den Mann (Zwischenruf: hat im Garten Eden ja schon nicht geklappt…) etc.
Wenn man sie in manchen Zirkeln etwas anrüchige Rollen spielen lässt, zB in charismatischen Kreisen, oder in katholischen Umfeldern häufig „Seherinnen“ (aber auch Seher) das einfache Volk mit ihren Marien-Visionen betören, dann sind das Randbezirke, in die man sie abdrängt: Man lässt sie dort ein bisschen wirken, um anschließend den Fang, den sie macht, sich selbst zu verbuchen. Es ist der Hierarchie in Rom doch völlig gleich, woher her sie ihre Mündel bekommt — auch wenn Frauen leichtgläubige Menschen, die Sensationen lieben, für sie einfangen: die Macht behält die Hierarchie. Hier werden Frauen an ihrer Eitelkeit gepackt und schamlos ausgebeutet.

Auch die wirklich absurd formulierte Stelle in 1. Kor 11 über Haare und Schleier passt überhaupt nicht zu Paulus — dieser nüchterne, philosophisch brillante Mann soll einen solchen Kauderwelsch geschrieben haben? Er, der gelehrte Jude, soll nicht gewusst haben, dass der gottgeweihte Mann in Israel immer langhaarig zu sein hatte? Dass alle Männer, die vor Gott treten, Kopfbedeckungen haben mussten, selbst die Tora schreibt das doch ausdrücklich vor, und zwar bis in alle Einzelheiten (bis heute beten männliche Juden mit einem Schleier auf dem Haupt!) — dieser Mann soll behauptet haben, dass es eine Schande sei, wenn Männer langhaarig sind oder den Kopf beim Beten bedecken? Und das, wo er gerade selbst noch ein Nasiräergelübde abgelegt hatte und seine Haare in der Zeit nicht schnitt?! Und dieser Mann soll als römischer Staatsbürger nicht gewusst haben, dass das Scheren der Haare auch beim Mann dessen Vermündelung anzeigte?! Dass auch in den meisten mitteleuropäischen Kulturen das Kahlscheren des Hauptes beim Mann anzeigte, dass er Sklave ist? Abgesehen davon, dass die Stelle in sich total widersprüchlich geschrieben ist und am Ende alles aufhebt, was am Anfang behauptet wird, passt so etwas nicht zu dem geistigen Niveau des Paulus. Lange Haare sind Zeichen der Kraft — sowohl beim Nasiräer, als auch bei den Frauen. Die Simson-Geschichte zeigt uns doch, dass das so ist und nicht anders. Dass eine solche, auf Erniedrigung versessene Ideologie der Frau natürlich die Alternative stellt, dass sie entweder auch geschoren wird oder gefälligst ihre Haare zu verbergen hat, liegt sehr nahe. Authentisch scheint dabei der Satz zu sein, dass die Frau aber doch mit dem Haar bereits einen Schleier habe und daher nicht noch einen zweiten brauche… Hier stimmt jedenfalls etwas nicht, denn diese Stelle stiftet bis heute wegen ihres absurden Aufbaus nur Missverständnis, Streit und Verkrampfungen. Zahllose Ausleger haben sich anhand dieser Stelle schon in den größten Unsinn verrannt, und niemand kommt auf den Verdacht, dass diese Stelle irgendwie manipuliert sein könnte, oder aber Paulus sich in ihr gegen eine solche Ideologie wehrt und anfangs nur zitiert, was an ihn herangetragen wird aus Korinth, um es am Schluss als abwegig zu verwerfen, denn er sagt, wer über so etwas diskutieren wolle, müsse wissen, dass es solche Gebräuche in den Gemeinden Gottes nicht gebe. Das sind dann natürlich die Gebräuche, den Männern die Haare zu schneiden und das Gebetstuch zu verbieten und Frauen zu verschleiern (was als kulturelles Symbol in diesem Sinn erst im heidnischen Hellenismus aufkam und im ganzen AT nirgends je gefordert worden wäre!) — welche denn sonst?
Dass aber die Zerstörung der Haare und des Bartes beim Mann oder andererseits der Sichtbarkeit der Haare bei der Frau damals Vermündelung und Versklavung und Erniedrigung bedeutete, und dies übergreifend in allen Kulturen im römischen Reich, sei es die israelitische, sei es die germanische, sei es die römische, ist unzweifelhaft bekannt. Auf Büsten sehen wir noch heute, dass dagegen auch der römische Pontifex maximus, der Kaiser, als oberster Priester vor den Göttern ebenfalls einen Schleier trug: das war also keine „Schande“ für den Mann, weder in Israel noch im Heidentum!
Worum geht es also, und warum hat dieses Thema eine solch große emotionale Bedeutung, gerade auch in der katholischen und orthodoxen Kirche (wobei man dort wenigstens den Mann nicht so kahlschert wie hierzulande im weströmischen Bereich, sondern ihn langhaarig lässt und alle Priester sogar Pferdeschwänze haben)?
Ich aber lese darin die Ambition, sowohl Männer als auch Frauen zu unterwerfen, dies aber über die Vermündelung der Frau, weil sie eben doch im Zentrum der Familien und letztendlich der ganzen Gesellschaften steht: „Hast Du die Frau besiegt, hast Du alles.“
Und wenn wir in die Realität der Kirchengeschichte schauen, ist es genauso in den großen Linien auch gekommen:

Wir haben nun 2000 Jahre hierarchische „Belehrung“ im Bereich der weströmischen Kirche und Bedrohung mit dem Verlust des Seelenheils hinter uns, und das Chaos ist vollkommen. In der orthodoxen Kirche ist zwar vieles kaum besser, aber man hat nicht diese Obsession zu „lehren“ ausgeprägt und ist insgesamt auch hierarchiekritischer — allerdings nicht konsequent.
Wenn Paulus noch (angeblich) geschrieben hat, schließlich sei ja die Frau verführt worden und der Mann nicht, dann steht das zum Genesisbericht in einem ausdrücklichen und harten Widerspruch, der den Mann nicht nur als wortlos Mitverführten beschreibt, sondern auch als den hauptsächlichen Versager, der von Gott wesentlich deutlicher zur Rechenschaft gezogen wird, eben weil Gott ursprünglich ihm das Gebot zur Meidung der Frucht des Baumes in der Mitte gegeben hatte (weil Eva noch nicht war) und nicht der Frau, und weil Adam einem ihm gegebenen Gebot direkt zuwider handelte und zur Krönung der Angelegenheit auch noch Gott vorwarf, er sei der eigentlich Schuldige, weil er ihm die Frau zur Seite gestellt habe... ja, lesen Sie doch bitte diese Geschichte ohne die Brillen, die wir gewohnt sind, dabei zu tragen… und ich frage noch einmal: Wieso sollte Paulus einen sachlich so falschen Satz geschrieben haben, zumal er an anderen Stellen den Fall des Menschen Adam alleine zuschreibt? Oder meint er schlicht etwas ganz anderes?
Jedenfalls haben diese 2000 Jahre nahezu reiner männlicher Lehre im westlichen Einzugsbereich der Kirche offenbart, wozu es führt, wenn die Frau schweigen muss: zu nichts Gutem. Es ist ein maskuliner Offenbarungseid, der allerdings, wäre er rein weiblich gewesen, mit Sicherheit kein besseres Ergebnis erzielt hätte, wie ich glaube, weil der gesamte Ansatz schon verkehrt ist.
Es hat apokalyptische Züge. Und es ist heller Wahnsinn.
Das Problem kann in der Einseitigkeit liegen. Wo nur der Mann redet, kann nur Einseitigkeit entstehen. Und Absturz. Andersherum wäre es nicht anders, hat sich aber nie als reales Problem gestellt. Es gab nie eine Zeit, in der nur die Frau geredet hätte oder der Mann ähnlich brutal und rüde zum Schweigen gebracht worden wäre.
Ich glaube, man hat die Eitelkeit des Mannes in seinem Drang zu herrschen, der nach der Sünde kam, dazu ausgebeutet, eine maskuline Herrscherkaste zu generieren, die alle zu verführen und irre zu leiten versucht. Nicht nur die Frau, sondern v.a. auch der so instruierte Mann ist am Ende ein tief Betrogener. Und weil er Mann ist, hat er zu wenig Distanz, dies klar zu sehen. Die Unterdrückung der Frauen hat viele Frauen nämlich auch eine große Vorsicht vor all der lehrenden Angeberei gelehrt, die von Männern vorgetragen wird, die mit Machtanspruch auftreten. Das Aufmerken der Frauen in Israel und den umliegenden Heidenvölkern, als Jesus auftrat, dieses Erwachen - er musste sie gar nicht rufen oder berufen, weil sie von selber kamen -, es ist, als hätte die geschundene Frauenwelt sofort begriffen, dass das der Mann ist, wie er eigentlich gedacht war. Und wie innig sind die Szenen, wenn Jesus mit Frauen spricht. Es ist berührend… wie er sie heilt, mit welcher Milde er sie zurechtweist, wo der Mann sie bereits schon totgeschlagen hätte, der doch selbst noch abscheulicher sündigt als sie ("Wer eine Frau nur ansieht und begehrt..." - der jüdische Mann durfte fremdgehen bzw mehrere Frauen beschlafen, solange er in keine fremde Ehe einbrach nach der rabbinischen Lehre...), wie er sie verteidigt gegenüber dieser Übermacht der Männer, wie er ihnen zuspricht, dass sie nicht einfach bloß für Haushalt und Kinder da sind, sondern das „bessere Teil wählen“ können, wie Maria von Bethanien, und er selbst lehrt sie — ohne einen Mann, der dazwischen funkt und den Angeber spielt. Ich wünschte, ich könnte nach Bethanien gehen und mich zu Maria setzen und ihm selbst und direkt zuhören in diesem maskulinen Lehrchaos, in das wir gestürzt worden sind…

Mir dämmerte eines Tages bei meiner häufigen und intensiven Bibellektüre, die mich mehr fasziniert, je älter ich werde und oft völlig entrückt, weil ich unter diesen Worten die Quellen entdecke, aus denen das lebendige Wasser hervorsprudelt, das ich so dringend brauche und von Menschen und ihren Lehren niemals erhalten habe, dass das geschaffene Problem dieser 2000 Jahre darin liegt, dass überhaupt in einem dogmatischen Sinne gelehrt wurde, wo nur für Christus gezeugt und geweissagt hätte werden dürfen — nach der Schrift schon im AT aber ausdrücklich von Männern und Frauen. Nur wenn beide weissagen und zusammenwirken, kann die Wahrheit zum Ausdruck kommen. Kickt man die eine Seite weg, ist es aus — und es ist aus. Wir sehen es doch. Das Licht ist fast erloschen.

Ausdrücklich möchte ich noch einmal sagen: es kann zu nichts führen, wenn nun auch noch Frauen „lehren“. Sie werden es nicht besser machen als Männer. Darum geht es mir nicht. Ich möchte den Lesern aufzeigen, dass hier eine ganz perfide Machtstrategie, die mit einem schweren Ungehorsam gegen ein Gebot Jesu zusammenhängt, von den meisten, v.a. konservativ Eingestellten, unbemerkt verheerende Folgen hatte und weiterhin haben wird.
Ich entdeckte, dass Jesus uns nicht nur verboten hat, auf Erden jemanden „Vater“ zu nennen (in einem überhöhten spirituellen oder politischen Sinn), sondern dass er in doppelter Nennung auch verboten hat, zu lehren oder als Lehrer aufzutreten oder sich Lehrer nennen zu lassen. Nach diesem Verbot folgt ein extrem langer Weheruf gegen die Lehrer Israels.
Diese Stelle hat seltsamerweise nie jemanden unserer „Lehrer“ gekümmert. Man schlachtete einen Satz des Paulus gegen die Frau aus und übersah, was Jesus generell zum Lehren gesagt hat.
Es war der Hammer für mich, als ich das begriff: Das ist ein Gebot Jesu, nicht bloß eine ortsgebundene disziplinarische Meinung des Paulus, wenn überhaupt…
Es ist ein Gebot des Herrn, ein allgemeines Gebot Jesu!
Und dieses Gebot wurde vom Mann veruntreut: Er warf sich über die Maßen zum „Lehrer“ auf, und es wimmelt in der Kirche nur so von „Vätern“ (Papst, Patres, Patriarchen etc. etc.). Doch dazu noch etwas später ein paar Bemerkungen.

Eine Position, wie Newton sie vertritt, dass er nämlich glaubt, alles rational verstehen können zu müssen, was göttlich ist und geglaubt werden sollte, ist nicht weniger vermessen als die, sich Fabeln auszudenken und die Frage nach deren Vernünftigkeit damit abzuschmettern, dass es sich eben um ein Geheimnis handle.
Dem ist entgegen zu halten, dass der biblische Satz, dass wir jetzt im Glauben und nicht im Schauen leben, impliziert, dass uns Dinge hier auf Erden ein Geheimnis oder zumindest nur ein undeutlicher Umriss bleiben können. Und hat es nicht auch Paulus gesagt, dass wir hier, solange wir in diesem Leib ausharren, diesem Leib, der noch unter der Folge der Sünde steht, diesem „Leib des Todes“ nur „wie in einem blinden Spiegel“ erkennen, Silhouetten, Schatten und verschwommene Umrisse?
Was ist von Männern zu halten, die den langen Weg der Kirche gewaltsam planiert haben, die genau dies nicht anerkennen und alles ihrem kurzen Verstand unterwerfen wollten, was der ungleich höheren Vernunft Gottes gehört?

Es ist wahr: die Trinitätslehre ist schriftfern, und deswegen bezweifle ich sie. Aber das saloppe unitarische Gerede davon, dass 1+1+1 nicht 1 sein kann, wird der Problematik mitnichten gerecht. In einem solchen Argument steckt dieselbe Vermessenheit, die auch die trinitarischen Kopfpirouetten kennzeichnet.
Ich habe es immer wieder gesagt: die Zahlen gehören zur Schöpfung. Ob sie zu Gott gehören, ob er ihnen unterworfen ist als Schöpfer auch der Zahlen und Zahlenrelationen, bezweifle ich.
Und ich tue auch dies aufgrund der Schrift (s.u.).

Zunächst noch ein Gedanke des Advocatus Diaboli für die „Polytheisten“ und Trinitarier:
Eine Haltung, die in der Einbildung schwelgt, Gott könne nur einer sein und nicht mehrere, die als „einer“ gedacht werden, nur weil ihr Verstand nicht soweit reicht, einen Gott, der größer ist als eine natürliche, zu dieser Schöpfung gehörige „Eins“ zu denken (Gott ist nicht abhängig davon, ob wir ihn denken können!), verkennt, dass niemand weiß, in welchem Licht Gott wohnt. Das ist als Argument gegen den Polytheismus zu schwach und leicht zu widerlegen.

Bereits der hellenistische Neuplatonismus operierte mit einem aus mS vermessenen Unitarismus. Aus dem „Einen“ (dem griech. „Hen“) fließt in Emanationen alles weitere aus, nimmt aber an Gottähnlichkeit ab: der Geist („nous“), die Seele („psyche“), die Natur („physis“) und ganz unten die ungeordnete Materie, die als vollständige Abwesenheit des Guten begriffen wird.
Schon in ganz jungen Jahren befremdete mich diese Lehre sehr: Ein Gott, der verblassen kann, der nicht einmal eine Analogie zum Energieerhaltungssatz schafft, der sich selbst nicht zusammenhalten kann — was ist das für eine monströse Gottesvorstellung? Da ist der schlichte Polytheismus wesentlich schlüssiger und ehrlicher…
In einer gewissen Weise weicht der Trinitarismus dieser Problematik geschickt aus, schafft aber nichts als heillose Verwirrung zwischen einem Emanationsmodell und einem konzentrierten Gotteskonzept, das eine integrierte idolatrische Neigung kaschiert. Genau daran bissen sich Arius und seine Anhänger wohl auch die Zähne aus. Der Trinitarismus will ein rundes Quadrat zeichnen.

Man muss sich klarmachen, dass dieser neuplatonische Unitarismus zur Zeit Jesu bereits im Aufstieg begriffen war und in sich — gemessen an den biblischen Texten — nicht weniger problematisch ist als der Trinitarismus, der zeitgleich in den Mysterienkulten seinem Zenit zustrebte. Dieser wirklich verengte und anmaßende Horizont, das Vollkommene müsse eine „Eins“ sein, geometrisch abgebildet in der „Kugel“ (was übrigens ohne weiteren Beweis für Kopernikus im hellenistischen Geiste der einzige, rein spekulative Grund war, zu behaupten, die Himmelskörper und die Erde seien Kugeln), kann sogar aus Vernunftgründen angezweifelt werden: ein Gott, der größer ist als wir, der nicht an Zeit und Raum gebunden ist, kann sehr wohl auch aus Vernunftgründen als „außerhalb einer Eins“ gedacht werden.

Der hellenistische Unitarismus sollte nicht verwechselt werden mit der alttestamentlichen Abgrenzung Israels von den „Baalen“ und der Feststellung, der Gott sei „echad“ („einer“). Dabei spielt im alttestamentlichen Kontext nicht nur ein Rolle, dass er „einer“ ist, sondern auch, dass er immer derselbe ist, dass er nicht willkürlich ist, keine Masken trägt, morgen nicht anderes verlangt als heute und sich an seine Zusagen hält. Die Baale sind nicht nur mehrere, sondern selbst, wenn sie als einer gedacht werden, sind sie schizophrene Teufel, die dem Menschen numinos und brutal entgegentreten, heute so, morgen so, aber immer fordernd. Wer sich einmal mit den Mythen der Ägypter befasst und Plutarch liest, bekommt Schwindelanfälle angesichts ständiger wechselnder Gesichter und Namen bei den einzelnen Göttern. Sie sind unstet, inkonsistent, völlig unzuverlässig und ungreifbar, wechseln nach Lust und Laune ihre Rollen, narren den Menschen.
Der neuplatonische Unitarismus glaubt, dass der vollkommene Gott „Hen“ ist, „eins“. Es ist ein überseiendes Konzept: alles Seiende kommt aus diesem vollkommenen „Hen“, das „Über-seiend“, allem Seienden hierarchisch übergeordnet ist und insofern auch schöpferisch ist. Die Energien fließen aus diesem Überseienden, dem „Hen“ in schwächere Seinsstufen.
In der philosophischen Mathematik der Griechen stellt die „Eins“ eine Überzahl dar, von der sich alle anderen Zahlen ableiten. Das 1+1+1=1 ist in einem solchen Denkmodell nicht absurd.
Dies im Hinterkopf habend diskutierte man im 3./4. Jh offenbar, ob der Sohn Gottes als dessen „Logos“ wirklich eine bereits abgeschwächte Emanationsstufe sei (also „gottähnlich“) oder nicht doch identisch sein müsse, zumal von einer vollkommenen Einheit von Vater und Sohn in der Schrift die Rede ist und die Rede vom „Sohn“ in einem natürlichen Begriffsverständnis an sich Wesensgleichheit implizieren müsste.

Beide Konzepte, sowohl der neuplatonisch gefärbte Unitarismus als auch der Trinitarismus, sind Erscheinungen der hellenistischen (Spät-)Antike, die damit von ihrem schlichten Polytheismus im Heidentum längst abgerückt war. Im 4. Jh wurde vermutlich in der Auseinandersetzung zwischen Arius und Athanasius nicht die Infragestellung des Wahren durch das Falsche, nicht eine Schlacht zwischen Orthodoxie und Häresie ausgefochten, wie man es uns darstellt vonseiten der Kirchengeschichte, sondern es tobte ein Konkurrenzkampf zwischen zwei neuplatonisch gedachten Modellen, die beide mit dem Alten und Neuen Testament nicht zu rechtfertigen sind, aber wie ein Begriffsfilter über dessen Befund gelegt wurden.

Immerhin erschien ganzen Hochkulturen genau jener Gedanke vieler Götter in einem modalistischen Sinn nicht unplausibel, eben weil er berücksichtigt, dass wir keine absoluten numerischen Aussagen treffen können und Gott in seiner Einheit (die auch alle polytheistischen Religionen annehmen!) nicht erfassen können.
Es ist für mich nicht ersichtlich, dass im AT gemeint ist: Gott ist gefangen in einer „1“, die wir numerisch denken können.
Das ist er ebenso wenig, wie er in Raum und Zeit gefangen ist.
Genau diese vermessene Haltung, die Gott in unsere „Bedingungen der Möglichkeit von Erkenntnis“ bannen will, die so viele Unitarier offen oder unbewusst haben, kann ich nicht teilen.
Mich hat dieser spröde Rationalismus schon vor 30 Jahren gestört, als ich mit Muslimen diskutierte — sie wussten immer so ganz genau, wie Gott sein kann und wie nicht, erkannten aber ihre Selbstüberhebung grundsätzlich nicht und sahen sie nur bei den trinitarischen Christen. Es ist das Splitter-und-Balken-Problem.
In einem gewissen Sinn argumentieren hier Trinitarier auf demselben narzisstischen Niveau wie Unitarier: Sie unterwerfen den Gott ihren Verstandesmöglichkeiten, anstatt offen zu lassen, was seine Einheit in der Dimension, die er bewohnt und die wir nicht kennen, bedeutet.

Nach den 2000 Jahren leiden wir außerdem an einem Quantitätsproblem: Es dürften wohl nur ganz wenige das intellektuelle und historische Handwerkszeug haben, mit diesem gigantischen, gewachsenen Bestand sachgemäß umzugehen. Sätze wie „Die Bibel legt sich selbst aus“ oder „Die Bibel kann jedes kleine Kind verstehen“, wie ich sie öfter im protestantischen Umfeld schon hörte, sind nicht nur leichtfertig, sondern auch ignorant und in gewissem Sinne arrogant. Zwar schenkt Gott jedem, der es will, Glauben, aber damit hat man nicht gleich alles „eingekauft“, was normalerweise nur mit Mühen gewonnen werden kann. Gott zaubert uns nicht zurecht — Mühe muss man sich schon geben und Schweres auch als Schweres anerkennen. Wohl muss man die unschuldige und schlichte Haltung eines Kindes einnehmen, wenn man zu Gott kommen will, aber die „Pforte ist eng und der Weg ist schmal“ — und dies meint nicht nur die persönliche Beschwernis des Sünders, sondern auch die generelle Ferne unserer Wege von denen Gottes in den Begriffen unserer Vernunft.

Ich glaube nicht mehr an die Trinität, aber ich glaube an den Vater und an Jesus Christus, der Sohn Gottes und Menschensohn ist, aber nirgends sagt er von sich selbst, dass er Gott sei. Dennoch ist seine Rolle außerordentlich und nicht die eines normalen Menschen — wer das sagt, dem werde ich nicht zustimmen können aus den Gründen, die ich schon in meinen beiden anderen Briefen ausgeführt habe.

Es ist vermintes Gelände, über das man hier stolpert. Ich bin manchmal entsetzt darüber, — ich schrieb es schon im letzten Brief und wiederhole es, weil es mir sehr wichtig erscheint — , dass manche Unitarier unkritisch bald jeden zitieren, der in der Vergangenheit auch Unitarier war, ohne zu prüfen, aus welchen Motiven dies geschah.
Wenn etwa Sir Isaac Newton angeführt wird, wirft es mich meterweit zurück — der Mann war zwar in mancher Hinsicht ein interessanter Denker, aber zugleich auch einer, der Alchemist war und eine riesige Sammlung magischer und okkulter Schriften hatte, aus denen er nach Inspiration suchte. Er experimentierte mit magischem Wissen, das er hermetischer Literatur entnahm. Wenn man Rosenkreuzer, Theosoph, Illuminat, Freimaurer, Okkultist oder Gnostiker ist, mag man das cool finden, aber wenn man „biblischer Unitarier“ ist?! Inzwischen arbeiten manche daran, Newtons gesamte Schriften herauszugeben, ein interessantes Projekt hier, allerdings schrieb Newton sehr viel auf Latein: http://www.newtonproject.ox.ac.uk/
Bei Newton ist das Motiv, sich alle Geheimnisse zu unterwerfen, erkennbar — nicht anders als bei denen, die mit einem triadischen Gott hantieren, weil eben dieses triadische Modell ein altes okkultes und mysteriöses Konzept ist, das bis heute in Geheimlehren tradiert wird. Und all diese Mysterienvereine und Geheimgesellschaften vermessen sich, irgendetwas an Weisheit zu gewinnen, das sie mit der normalen menschlichen Ausstattung an Erkenntnisfähigkeit erwerben können, aber um keinen Preis mit allen Menschen teilen wollen. Im Gegenteil, mithilfe ihres „Wissens“ und ihrer „Weisheit“ unterwerfen sie sich die Welt politisch. Newton schrieb viele seiner okkulten Schriften in einer Geheimschrift, die mW bis heute noch nicht entziffert ist.

Immerhin zeigen uns die alttestamentlichen Gottesbegriffe auf, dass die Sache nicht ganz so einfach ist, wie manche Unitarier, v.a. auch im Islam, sie sich machen. Nur weil sie Gott nicht verstehen, muss er nicht so oder so sein.
Die alttestamentliche Kombination von „Jahwe“ und „Elohim“ zB in der Genesis, verklammert tatsächlich einen Eigennamen mit einem Pluralwort. Man darf es sich mit Pluralworten nicht zu leicht machen, als ob es nichts bedeuten würde, wenn Gegenstände auch in der Einzahl eine Pluralform haben. Das Meer heißt „majim“, weil es unendlich viel Wasser hat, der Himmel heißt „shamajim“, weil er unendlich groß ist, mancher übersetzte daher mit „die Wasser“ oder „die Himmel“ im Plural. Vielleicht hängt der Begriff „shamajim“ aber mit „majim“ zusammen, weil in der biblischen Kosmologie der Himmel eine Feste, eine Kuppel ist, über der ebenfalls „majim“, Wasser, ist.
Oder „Elohim“, das im AT den Gott, aber auch gelegentlich „Götter“ meint. Dieser „eine Elohim“ aber ist so groß und unvorstellbar, dass man ihm aus Respekt den Namen „Götter“ gibt. Die Überfülle, die er ist, passt nicht in das einfache, singularische „Eloah“, das einen „Gott“ iS eines Hochgestellten meint, der auch ein Engel oder Mensch sein kann. „Elohim“ fasst, so verstanden alle wahre Regierung und Größe in sich und rückt die irdischer, ja meist selbsternannter „Herren“, zurecht. Sein Name „Jahwe“ aber zeigt uns, dass er uns als einer gegenübertritt und zwar als einer, der immer derselbe ist! Daniel hört die Stimme einer himmlischen Gestalt wie „das Tosen einer großen Volksmenge“. Das legt sehr wohl nahe, dass Gott „klingen“ kann wie „viele“, wie eine „Menge“ — aus unserer geschwächten Sichtweise, und darum wird er auch „Elohim“ genannt, obwohl er einer ist. Der „Herr der Heerscharen“, der „Z’waot“ ist nicht alleine: er ist umgeben von himmlischen Gestalten, die bei Job als „Göttersöhne/Gottessöhne“ (hebr. „b’ne haElohim“) bezeichnet werden. Andererseits heißt es immer wieder, es gäbe die Götter der Heiden gar nicht bzw es handle sich dabei um böse Dämonen oder sogar den Satan.
Dennoch bleibt bestehen, dass es „Götter“ im Himmel gibt, die den „Herrn der Heerscharen“ umgeben und ihm dienen.
Vielleicht ist der „Monotheismus“ insofern schief, als er bestreitet, dass es göttliche Wesen um Gott herum geben kann. Vielleicht verkennt er, dass Gott „Götter“ geschaffen haben kann und auch der Mensch durchaus ein solcher „Gott“ sein sollte — immerhin ist er „gottähnlich“ nach der Genesis, und dies männlich und weiblich. Das würde auch erklären, warum im Grenzfall gesagt wird, ein Mensch sei „Gott“, etwa Mose für den Pharao. Dieser Pharao, der sich für einen Gott hielt, aber einen Gott, der nicht der Gott Israels oder einer seiner Diener war, wurde mit einem anderen „Gott“ konfrontiert — wie vieles an der Geschichte Moses mit Pharao voller Ironie und Satire. Auch diese Stilmittel kennt die Schrift! Und als der „Gott“, ironisch die narzisstische Gottsucht des Pharao verfremdend, wird der Mensch Mose, nämlich einer, der von dem wahren Gott, dem „Allerhöchsten“ geschickt wurde, dem Pharao vor die Nase gesetzt: Mose, aufgezogen von der Tochter des Pharao, wofür sie ewig zu loben ist, aber doch Abkömmling der Sklaven.

Ich möchte darauf hinweisen, dass einmal bei Melchisedek und später bei Maria die Rede vom „Allerhöchsten“ ist. Wo es einen „Allerhöchsten“ gibt, ist auch an Niedrigere zu denken. Wer alleine hoch ist, ist einfach nur hoch und erhaben, aber ein Superlativ ergibt keinen Sinn.
Diese beiden, Melchisedek und Maria, stehen als persönlich genannte Menschen an heilsgeschichtlich überaus bedeutsamen Stellen, in einer unmittelbaren Beziehung zu diesem „Allerhöchsten“, weil er durch sie und auf sie direkt Wirkung nimmt und sie bevollmächtigt. In Dan 7 erfahren wir, dass es aber viele „Heilige des Allerhöchsten“ gibt und sie das Reich in Ewigkeit, ja „in Ewigkeit der Ewigkeit“ besitzen werden. Daran knüpfen die Seligpreisungen Jesu in der Bergpredigt an: dort sind es die absolut Friedfertigen und jene, die keinerlei Gewalt ausüben, gegenüber nichts und niemandem. Sie werden das Erdreich besitzen. An dieser Stelle melde ich meine Skepsis gegenüber dem unitarisch oft vertreten Millenarismus an: es heißt „in Ewigkeit der Ewigkeiten“, aber wir wissen, dass diese Erde vernichtet wird und Gott alles neu schaffen wird, das „Reich Gottes“ also nicht dieses 1000jährige Reich sein kann, weil es auf Jahre begrenzt ist. Es sprechen aber noch viele andere biblische Tatsachen gegen die Meinung etwa Sir Anthony Buzzards, die ich in einem anderen Brief noch abhandeln werde.

Wenn es heißt, man dürfe keine „Götter“ neben dem einen Gott haben, heißt das, dass alle Götter und Gottähnlichen nicht als Götter angebetet werden dürfen und kein Mensch sich einbilden darf, er sei über einen anderen auf der Seinsebene als Gott gesetzt. Ebenso heißt es, dass man keine Geistwesen verehren darf und auch keinem Geist gehorchen muss, weil es auch Dämonen gibt und man sie irrtümlich für gut halten könnte. Dazu passt auch, dass auch ein guter Engel in der Apokalypse Johannes auffordert, ihm nicht zu Füßen zu fallen und ihn nicht anzubeten, weil er auch nur ein Diener Gottes sei wie er.

Der „Heilige Geist“ sollte nicht als ein „guter Geist“ verstanden werden, der irgendwie auch Gott ist. Es klingt sowohl im AT („ruach“), als im NT („pneuma hagion“) doch so, als geschehe „im Heiligen Geist“ eine Verknüpfung des Geistes eines Menschen mit dem Geist Gottes: der Mensch, der so verbunden ist mit Gott, spricht gewissermaßen aus seinem Geist. Ein Prophet, eine Prophetin wird so „Gottes Mund“. Das ist der „Geist der Weissagung“, das Prophetische, wie immer es inhaltlich ausfällt, ob es persönlich gefärbt ist oder allgemeinere Aussagen trifft. Wer im Heiligen Geist weissagt, also prophetisch redet — und dies tun nach der gesamten Schrift Männer und Frauen! — redet nur das, was er oder sie „vernimmt“. Er oder sie lehrt nicht, sondern vernimmt die Stimme Gottes in seinem Geist, den der Messias persönlich vom Vater her senden wird. Es ist daher beides: die Stimme des guten Hirten und des Vaters, weil auch diese beiden im Geist vollkommen verbunden sind, der Christus aber für uns erworben hat, dass wir dauerhaft ebenso verbunden werden können.

Uns wird eine Konzentration auf den einen Gott, der alles geschaffen hat, aufgetragen. Die Frage nach anderen Göttern oder Herren, selbst wenn sie zu Gottes Staat gehören, soll uns nicht weiter beschäftigen. Gott wollte ursprünglich auch nicht, dass es Könige oder sonstige menschliche „Herren“ gibt. Als Israel danach verlangt, wertet Gott dies als Ausdruck der Abgötterei, gibt dem Wunsch aber statt — was ein für allemal die Ambivalenz anzeigt und nicht etwa den ursprünglichen Schöpferwillen! Man kann aufgrund der Schrift den Eindruck gewinnen, dass Herrschaft immer Abgötterei ist.
Auch an dieser Stelle bin ich skeptisch gegenüber der oft vertreten Meinung, Gott habe überall im Leben seine „Repräsentanten“ über andere Menschen eingesetzt. Bei genauem Hinsehen ist das eine glatte Lüge: der Mensch wollte solche Repräsentanten und Gott gab unter Warnungen und Drohworten nach, wählte sogar aus, sprach aber von vornherein ein Urteil darüber. Diese Ambivalenz geht bis auf Kain zurück. Die Gerechten sind keine Herrscher. Jesus greift diesen Abscheu Gottes vor Macht und Herrschaft auf, als er alle, die „Erste“ sein wollen, radikal auffordert, sich selbst zu Sklaven zu machen nach seinem Vorbild, wobei er niemals herrschen wollte und der einzige ist, dem Herrschaft gebühren würde. Vielleicht sollen uns diese 2000 Jahre vor Augen führen, dass er nicht herrscht, aber sein Widersacher ihn pervertiert als einen Herrscher und am Ende als Antichrist offenbar wird.
In der Schrift ist nirgends davon die Rede, dass er eines Tages „herrschen“ wird — es ist die Rede davon, dass er König ist regiert und die Seinen mit ihm. Und alleine das letztere zeigt schon, dass er nicht herrscht, wenn alle in diesem neuen Gemeinwesen selbst regieren.
Wer die Schrift genau liest, erkennt, dass im Bezug auf den Vater und den Christus immer nur von „regieren“ („regere“ oder auch „regnare“), niemals aber von „herrschen“ („imperare“ oder „dominari“) gesprochen wird. Das gab die Vulgata für Jahrhunderte noch bis heute korrekt wieder. Mit den deutschen Bibeln wurde durch eine Fehlübersetzung ein ganz anderer Eindruck im deutschen Sprachraum erzeugt. Der lateinische „rex“, bzw der „basileus“ auf Griechich, ist kein „imperator“. Ein „rex“ oder „regens“ ist einfach einer, der vorangeht. Auch noch in den alten Vorstellungen der Germanen ist ein solcher König der, der dem Heer voranzieht, Gericht abhält und zu seinen Mannen und dem Volk in einem Treueverhältnis als Gleicher unter Gleichen steht.

Der Messias kommt in besonderer Weise als Mensch von Gott zu den anderen Menschen. In einem gewissen Sinn kann man ihn als „Gott“ bezeichnen, wie Thomas es tat, aber nicht in einem neuplatonischen Sinn als „wesensgleich“ oder im Sinne einer geschwächten Emanation als „wesensähnlich“ mit dem Vater. Beides ist nicht der Begriffshorizont der Schrift.

Man kommt hier aber gedanklich nur schwer weiter. Meine Kinder sind philosophisch gesehen wesensgleich mit mir — also liegt es tatsächlich nahe zu sagen, Jesus müsse mit dem Vater „homoousios“ („consubstantialis“), wesensgleich, von gleicher Beschaffenheit sein, wenn er „Sohn Gottes“ ist. Konsequenterweise vermeidet der Islam die Rede vom „Vater“ oder „Gotteskindern“, weil sich dabei sofort die Frage nach der Wesensbeschaffenheit stellt.
Die christliche Theologie steht hier vor einem objektiven, kaum lösbaren begrifflichen Problem.

Wir Menschen sind nicht die Schöpfer unserer Kinder. Gott ist aber auch der Schöpfer seiner Kinder. Bei dem Christus hat man dies mit der Trinitätslehre vermieden zu sagen — er sei gezeugt und nicht geschaffen. Nun steht aber im NT mehrfach, er sei „geschaffen“ („factus“), wie ich sowohl aus dem Galaterbrief als auch aus dem Philipper-Hymnus zeigte. Dennoch bekennt die Kirche er sei „genitus non factus“, „gezeugt, nicht geschaffen“.
Dass er „gezeugt“ sei, steht dagegen in der Schrift nirgends direkt. Wie ich es bereits im 1. Brief darlegte, hat Maria in der „Kraft des Allerhöchsten“ diesen Sohn hervorgebracht. Diese „dynamis“ wird mit dem Heiligen Geist identifiziert bei Lukas. Es geschah also über eine geistige Verbindung zwischen Gott und Maria, dass sie ohne einen Mann einen Sohn hervorbringen konnte. Von einer „Zeugung“ ist an der Stelle im NT tatsächlich gar keine Rede, nur davon, dass Maria mit ihm schwanger sein und ihn gebären wird. Es ist aber auch dies eine gedankliche Zumutung, weil wir Frauen gemeinhin nichts gebären, was wir nicht zuvor gezeugt haben. Aber warum sollte nicht in einem Ausnahmefall eine Frau durch die „Kraft des Allerhöchsten“ einen Menschen gebären können? Alles, sein Entstehen im Mutterleib, die Schwangerschaft, auch die Geburt wären ein einziges Wunder. Wenn Paulus später fragt, über wen sonst der Vater gesagt habe „Mein Sohn bist du, heute habe ich dich gezeugt“, dann wissen wir damit nicht, dass Gott mit Maria diesen Menschen gezeugt hat — genau das steht da nämlich nicht und nirgends im NT. Vielmehr ist Jesus „factum ex muliere“, „geschaffen aus der Frau“, wie im 1. Brief bereits ausführlich dargelegt. Die Bestätigung der Sohnschaft seitens des Vaters erfolgt erst bei der Taufe im Jordan.
Es waren die Adoptianer, die dies so beschrieben: dieser Mann wurde von Gott an Sohnes Statt angenommen bei seiner Taufe. Paul von Samosata behauptete, diese Adoption sei schon bei der jungfräulichen Zeugung mit Maria geschehen. Und dies insofern, als die Kraft, die „dynamis“, in der Maria alleine diesen Sohn hervorbrachte, auch das Wesen dieses Kindes erfüllte. Jesus hat demnach eine besondere Vollmacht, die er über die Bevollmächtigung, ihn zu gebären ohne Mann, eben durch oder über seine Mutter bekam. Man nennt diese Position „Monarchianismus“. Beide Lehren wurden als Häresien verurteilt, obwohl sie plausibler sind als die trinitarische Lehre.

An dieser Stelle fällt mir spontan ein, dass Jesus es einer Frau verwehrt, seine Mutter seligzupreisen, weil sie ihn „getragen und er an ihren Brüsten gesogen“ habe (Lk 11):

27 Und es begab sich, als er solches redete, da erhob eine Frau aus dem Volk ihre Stimme und sprach zu ihm: Selig ist der Leib, der dich getragen hat, und die Brüste, an denen du gesogen hast.
28 Er aber sprach: Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren.

Nun wissen wir, dass Maria seligzupreisen ist (Lk 1,48) — keine Frage, aber eben nicht, weil sie biologisch und generativ diesen Menschen hervorbrachte. Dass Jesus zugleich mit seiner Umlenkung des Interesses auf wahre Kriterien einer Seligpreisung auch dieses alberne Frauenbild zurechtweist, das frauliche geistliche Werke, die Augustinus auch noch 400 Jahre später in aller Unverständigkeit als „zeitliche Werke“ abqualifiziert, darin erschöpft sieht, dass Frauen Kinder gebären, sei nur am Rande erwähnt. Jesus sagt nicht, wie viele Protestanten in einer fanatischen Marienfeindlichkeit meinen, seine Mutter solle nicht seliggepriesen werden, sondern er zeigt, inwiefern sie seligzupreisen ist: Sie hat „Gottes Wort gehört und bewahrt“. An zahlreichen Stellen wird uns berichtet, dass sie genau dies tat (zB „Als sie es sahen, erzählten sie, was ihnen über dieses Kind gesagt worden war. Und alle, die es hörten, staunten über die Worte der Hirten. Maria aber bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach.“ (Lk 2)
In einem gewissen Sinn stützen diese Beobachtungen eine monarchianische Sicht sogar. Die „dynamis“ des Allerhöchsten wirkte massiv im Leib und zwar über den Geist und die Gedanken dieser Frau: aus dieser „Aura“ entstammte Jesus und wuchs auf und „nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen“ (V 52). Es heißt ausdrücklich, dass er seiner Mutter und seinem Vater „gehorchte“. Josef, solange von ihm berichtet wird, wird stets hineingenommen in dieses Staunen Marias und in ihr „Wortbewahren“, aber irgendwann verschwindet er ganz, und Maria bleibt alleine dafür im Raum stehen.
Diese Zunahme an Weisheit und Gnade bei Gott ergäbe keinen Sinn, wenn Jesus wesengleich mit Gott wäre. Es klingt doch eher so, als wüchse er in der Aura einer außerordentlichen Frau als Mutter heran, die ihn tatsächlich in der Kraft Gottes hervorbrachte und nach der Geburt in seiner Kindheit und Jugend auch in dieser „dynamis“, die auf ihm blieb, — eben weil er ihr gehorchte (also diese „dynamis“ über sie annahm) —, „freisetzte“. Erst später heißt es von ihm, er sei ebenfalls vom Heiligen Geist erfüllt worden. Das ist eigentümlich und wirft viele Fragen auf, über die ich noch genauer nachdenken muss.
Hatten diese Denker wie Paulus von Samosata vielleicht doch recht? Und ist es möglicherweise einer der vulnerabelsten und dunkelsten Punkte des Protestantismus, dass er Maria so abwertete? Mit der Zurückweisung einer heidnisch gefärbten Marienauffassung verwarf er die biblisch sogar notwendige? Eben weil ohne sie nicht verstehbar ist, wer Jesu ist und so auch der Protestantismus sich in einem verknöcherten Trinitarismus begrub?

Eine heftige Auseinandersetzung zu der Frage können wir bei Hippolyt (175—235 n. Chr.) bzw bei einem Text lesen, den der nachnizänische Kirchenhistoriker Eusebius dem Hippolyt zugeschrieben hat. Hippolyt, oder wer immer, eifert darin gegen den rechtmäßigen Bischof von Rom, Kallixt, in folgender Weise:

„Er war eben ein Schwindler und ein Ränkeschmied und mit der Zeit zog er viele mit sich. Er trug sein Gift tief im Herzen und hatte lauter falsche Ansichten; zugleich scheute er sich, die Wahrheit zu sagen; denn er hatte uns geschmäht und offiziell ausgesprochen: „Ihr seid Ditheisten“; ja es wurde ihm von Sabellius ständig vorgeworfen, daß er seinen ursprünglichen Glauben verlassen habe. So erfand er denn folgende Häresie: Er behauptete, der Logos selbst sei Sohn, derselbe sei auch Vater dem Namen nach, in Wirklichkeit sei der ungeteilte Geist einer; nicht etwas anderes sei Vater, etwas anderes Sohn, sondern ein und dasselbe; das All sei erfüllt mit dem göttlichen Geiste, Oberwelt und Unterwelt; und der Geist, der aus der Jungfrau Fleisch angenommen, sei nichts anderes als der Vater, vielmehr ein und dasselbe. Das bedeute das Wort: „Glaubst du nicht, daß ich im Vater und der Vater in mir ist?“ Das Sichtbare, was ja Mensch sei, das sei der Sohn, der Geist, der im Sohne Wohnung genommen habe, der sei der Vater: „Denn“, so sagt er, „ich will nicht zwei Götter bekennen, Vater und Sohn, sondern einen.“ Nachdem der Vater im Sohne Fleisch angenommen hatte, vergöttlichte er es durch die Vereinigung mit sich und machte eine Einheit, so daß Vater und Sohn ein Gott genannt würden, und, da dies eine Person sei, so könnten es nicht zwei sein und so habe der Vater mit dem Sohne mitgelitten; er will nämlich nicht aufstellen, daß der Vater gelitten habe und daß es nur eine Person gebe, vielmehr möchte er, der dumm-schlaue Mensch, der Lästerung gegen den Vater auskommen, er, der nach allen Richtungen Lästerungen verbreitete; um wenigstens scheinbar der Wahrheit gemäß zu lehren, scheut er sich nicht, bald in die Lehre des Sabellius zu verfallen, bald in die des Theodotus.“

Es ist von Interesse, dass der vorgeschobene oder echte Hippolyt hier den Monarchianern, die der damalige „Papst“ vertrat, vorwirft, sie hätten gnostische Lehren angenommen und argumentierten auf der Basis gnostischer Irrlehren unitarisch. Die Lehre, der Logos sei Vater und Sohn zugleich, könnte aus Gedanken stammen, die man von Philo von Alexandrien kennt, dem großen jüdischen Zeitgenossen der Apostel, der für eine bereits erfolgte, tiefgreifende Hellenisierung und „Gnostizierung“ des Judentums steht. Nur: Haben das die Monarchianer so behauptet? Das wäre ein gute Forschungsfrage...
Von Interesse ist aber auch, dass hier durch Hippolyt bzw seinen Beförderer Eusebius, der vorgibt, die „orthodoxe“ Kirchengeschichte zu schreiben, einem Papst vorgeworfen wird, er habe „Häresien“ erfunden — eine Vorstellung, die die nachtridentinische Kirche im 19. Jh (auf dem Vaticanum I) endgültig als Häresie verworfen hat. Man wird irre, sobald man sich etwas genauer mit der Kirchenlehre befasst! Der Gegenpapst Hippolyt widerspricht also dem rechtmäßigen Papst, weil der angeblich irrlehre? Nach den Papstdogmen müsste Hippolyt schiefgelegen haben als Aufrührer…
Interessant aber auch, dass der Papst Kallixt im 3. Jh diesen Leuten „Ditheismus“, also einen Zweigottglauben vorwirft…
Da der angebliche Hippolyt-Text aber extrem polemisch und giftig formuliert ist, weiß man nicht, was Kallixt wirklich gesagt hat. Nur eines ist sicher: er wehrte sich gegen eine Binitarität, um eben nicht zwei Götter anzubeten, die denselben Status haben. Das war sein Motiv, und wer kann es ihm als häretisch verübeln, der weiß, was das AT lehrte und Jesus mit ihm?
Es kann durchaus sein, dass mit Hippolyt ein früher Binitarier gegen einen noch etwas weniger abgefallenen, rechtmäßigen Bischof von Rom geputscht hat, der noch empfand, dass dadurch ein Mehrgottglauben eingeführt würde. Wäre eine Frage, der man nachgehen müsste.

Ganz dunkel müsste jedem dabei schwanen, dass es sein kann, dass im 3. Jh starke Kräfte die Binität (die trinitarische Definition, die auch den Hl. Geist einbezieht, kam erst viel später ins Spiel!) vorantrieben und dabei nicht davor zurückscheuten, rechtmäßige Bischöfe zu verhetzen und abzusetzen, um ihre falsche Lehre mit Gewalt durchzusetzen. Dass sie später natürlich auch „die Geschichte schreiben“, versteht sich von selbst.

Ich denke, jeder, der mir bis dahin gefolgt ist, ahnt, dass die Gottesfrage nicht einfach ist und die Alten nicht grundlos darüber stritten — und jede flapsige oder anmaßende unitarische oder trinitarische Position, die selbige nur deswegen vertritt, weil sie glaubt, es müsse alles nach der ja doch immer nur schemenhaften und blinden „Erkenntnis“ des Menschen gehen, dem Gegenstand gegenüber, über den wir reden, nämlich den großen, ewigen Gott, unangemessen und unwürdig ist.
Auch muss man vorsichtig sein und sich fragen, warum die unitarische Frage gerade jetzt so auffallend und inflationär diskutiert und propagandistisch verbreitet wird, jetzt, wo alles auf Welteinheit und Religionsfrieden zustreben soll. Das kann auch politisch forciert sein, ohne dass wir es bemerken. Jeder Unitarier sei gewarnt: Pass auf, dass Du nicht unversehens vor einen Karren gespannt wirst, den Du als Jünger Jesu niemals ziehen darfst!

Dass nicht alle Dinge wesengleich mit Gott sind, weil sie aus seiner Schöpferkraft stammen, liegt auf der Hand. Manche verlegten daher das Böse in Gott hinein, weil sie nur so erklären konnten, woher das Böse kommt, wenn doch alles auf Gott zurückgeht. Und um einen „guten Pol“ übrigzulassen, trennten sie einen bösen Gott von einem guten Gott in der Gottheit. In zahlreichen polytheistischen Konzepten finden wir dieses verzweifelte Motiv. Die Neuplatoniker lösten das Problem durch ihr Emanationsmodell, das geschwächte „Ausflüsse“ aus Gott annimmt: was aus seiner Einheit heraustritt, hat zwar sein Wesen, aber bereits vermindert, ist also nicht mehr gleich/identisch, sondern nur in einer Entfernung ähnlich. Und ganz am Schluss verblasst das Göttlich ganz und wir finden reine ungeordnete, böse Materie vor. Augustinus rettete sich aus dem manichäischen Dualismus, indem er Neuplatoniker wurde — man kann das sehr schön in seinen „Confessiones“ nachlesen.
Ich halte das für die Bewegung von einen in den nächsten Irrtum, wenn man sich wirklich im Rahmen biblischer Aussagen aufhalten will.
Nun spricht das NT im Bezug auf Jesus nirgends, dass er wesensgleich sei, sondern nur von Ähnlichkeitsbegriffen, etwa das im letzten Brief verhandelte „aequalis“ — eben das meint keine Identität, aber auch keine „Abschwächung“, sondern eine Angeglichenheit, die nicht genauer definiert wird.
Die Wahrheit ist, dass der Mensch nicht ahnt, als was Gott ihn ursprünglich geschaffen hat!

Die Positionen stehen nach wie vor im Raum, auch wenn die angeblich rechtgläubige Kirche versucht hat, alles zu ersticken und zu ermorden, was ihrer Position widersprach — einen Gegenpol erzeugte sie damit automatisch im Islam. Der Islam und die katholische Kirche sind zwei Seiten derselben Medaille.

Längst denke ich, dass das Grundübel der Kirche und der Christen überhaupt ist, dass Männer durchweg und ungebrochen, — hier greife ich den Anfangsgedanken dieses 3. Briefes auf — , obwohl Jesus es ausdrücklich verboten hat, als autoritäre „Lehrer“ auftraten.

„Ihr sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr aber seid alle Brüder. (…) Auch sollt ihr euch nicht Lehrer nennen lassen; denn nur einer ist euer Lehrer, Christus.“ (Mt 23,8ff)

All diese selbsternannten „Lehrer“, seien sie das katholische angemaßte „Lehramt“ (magisterium) oder diese stolzen Männer, die sich in den dissidenten protestantischen Kirchen als Pastoren, Bibellehrer und Prediger aufbauen lassen und es „biblisch“ finden, dass Frauen nicht lehren dürfen, sich selbst aber dafür geradezu prädestiniert ansehen, haben eines übersehen: sie dürfen, hätten sie Jesus wirklich als ihren Herrn anerkannt, auch keine Lehrer sein — nicht bloß die Frauen nicht!

Wir haben nämlich nicht nur einen Gott, sondern auch nur einen Lehrer, und er heißt Christus Jesus. Ein Pendant zu den israelitischen Schriftgelehrten kann es unter Christen nicht mehr geben! Die Schriftgelehrten, sagt Jesus, hätten sich „auf den Stuhl des Mose gesetzt“ — nur: wo im ganzen AT wurde das erlaubt? Richtig: nirgends. Gott berief Richter und auch eine Richterin, Propheten und Prophetinnen, aber nirgends berief er „Schriftlehrer“ — auch im AT nicht. Es fällt vielleicht niemandem auf: Über das ganze AT hinweg gibt es keine Schriftlehrer! Das sind selbsternannte Ämter, die nicht von Gott kommen. Auch das Priestertum war ursprünglich nicht zum „Lehren“, sondern zum Opferdienst berufen, das ist etwas anderes. Auch in Israel hat sich etwas pervertiert, was so niemals gedacht war, zur Zeit Jesu aber bereits extrem ausgeprägt worden war. Der Sanhedrin ist dem AT unbekannt. Erst Josephus berichtet uns, dass er durch heidnische Besatzer kurz vor der Geburt Jesu eingerichtet worden sei. Die jüdische Tradition behauptet zwar, Mose habe dessen Einsatz befohlen, aber wir finden darüber im AT keine Nachricht. Es ist maßgeblich dieser Kreis der „Lehrer“, der den Messias ermorden lässt. Wenn man die Schrift wach liest, steigt einem auf, dass alles Antichristliche mit dem Lehranspruch zusammenhängen muss. Niemandem steht der Sohn Gottes kritischer gegenüber als diesem Klüngel lehrender Männer! Dieser vulnerable Punkt wurde 2000 Jahre von ALLEN nicht erkannt, obwohl Jesus doch deutlich gesprochen hat!

Nun hat Jesus aber — das muss man auch immer wieder bewusst machen! — obwohl er Rabbi genannt wurde und sich selbst als den einzigen legitimen Lehrer ausweist, keine systematische Lehre hinterlassen und wollte eine solche vermutlich auch nicht. Wir werden ihn, wenn er wiederkommt, alles selbst fragen können, was wir jetzt nicht systematisch verstehen können. Wir sollen umgehen mit dem, was er gelehrt hat, nachdenken, das „Wort bewahren“, der Heilige Geist wird uns weissagen lassen darüber, aber ausdrücklich ist uns das „Lehren“ darüber verboten, und zwar allen — nicht nur den Frauen. Bereits im Urchistentum scheinen sich die Männer allzu gern als „Lehrer“ aufgeplustert zu haben, und Jakobus nennt diesen Impuls sogar sage und schreibe „satanisch“ — das ignorieren sie allesamt, unsere Männer.
Ist meinen Lesern nie aufgefallen, was das eigentlich heißt? Hätte man es Euch Männern denn noch deutlicher sagen können?

Wir alle können und müssen Zeugen der Lehren Jesu sein und manche von uns werden prophetisch reden, d.h. in diesem „lebendigen Wort“ sprachfähig gemacht, wenn uns Einsicht und Verständnis gegeben sein sollten im Heiligen Geist, aber nicht selbst Lehrer. Das hat der Herr ausdrücklich untersagt! Uns allen kommt prinzipiell das Amt der Weissagung zu, das aber schon im AT den „Söhnen und Töchtern“ ausdrücklich zugeschrieben wird — wie Gott eben will. Das NT hat das nur bekräftigt: es treten sogar auffallend viele weibliche Prophetinnen und Apostel auf (gemessen an der nachgewiesenen und gnadenlosen Erniedrigung der Frau damals) und selbstverständlich tun sie ihren Mund auf — sogar noch im Tempel des Alten Bundes wie die Prophetin Hanna, wo doch die Schriftlehrer nichts mehr hassten als weissagende Frauen im Tempel und versuchten, die Frau herauszudrängen oder an einen spirituellen und räumlichen Katzentisch zu verweisen. Und doch hat Gott im Tempel bei der Weihe Jesu einen Mann und eine Frau prophetisch reden lassen, weil in seinem Reich beide vereint reden sollen.
Und Paulus?
Paulus hat nicht einmal ein Problem damit, sie zu senden, etwa Phoebe, die unzweifelhaft ein Amt in der Gemeinde von Kenchräe innehatte, der er den Römerbrief anvertraute und sie damit zu der Gemeinde in Rom sandte. Mit Sicherheit wird sie auch in Fragen des Glaubens und des Zeugnisses Rede und Antwort gestanden haben, wenn er sie mit diesem Schreiben nach Rom schickt! Sie wird den Brief nicht „schweigend“ übergeben haben! Es heißt in Röm 16, sie sei „ministra ecclesiae“ gewesen. Der Begriff „minister“ oder „ministra“ ist bis heute ein Amtsbegriff und war es auch damals schon. Hätte man von einem schlichten Diener sprechen wollen, hätte man das mit „serva“ benannt. Es steht da aber „ministra“. Und sie ist nicht die einzige… Im übrigen bezeugt auch das Heidentum, dass es in der Kirche solche „ministrae“ als Amtsdienerinnen gegeben hat, etwa Plinius der Jüngere schreibt das, weil er sich diese Amtsdienerinnen nämlich vorgeknöpft hat, als er von ihnen etwas über die Lehre der Christen erfahren wollte, sie also als die dafür auch Kompetenten ansah…. Auf Griechisch hieß dieses Amt übrigens „diakonos“ und Paulus sagt, Phoebe sei ein „diakonos“ gewesen. Im 1. Korintherbrief nennt er sich selbst auch „diakonos“ iS des Gemeindeleiters.
Hat das irgendjemanden in der späteren Christenheit je ernsthaft interessiert? War man nicht eifrig bemüht, dies herunterzuspielen oder sogar vergessen zu machen oder ohne jeden Beweis zu behaupten, ein „diakonos“ namens Phoebe könne nicht denselben Aufgabenbereich gehabt haben wie ein Mann?
Und warum war man so versessen darauf, diese frühchristlichen Ordnungen und Möglichkeiten zu überschreiben mit rüden und ungerechten Remplern gegen die Frauen bis hin zu Schriftfälschungen (s.u. Apostelin Junia) bzw gnostischen Lesarten bestimmter Stellen im NT, die damit total aus dem Kontext des AT gerissen wurden?

Beunruhigt hat mich immer diese Stelle in einem Petrusbrief, an dem Petrus die Männer ermahnt, dass ihre Gebete vergeblich sein werden, wenn sie die Frau als Miterbin nicht anerkennen (1. Petr 3,7). Seine an sich sehr sanft formulierte Bitte an die Frauen, sich ihrem Mann unterzuordnen (nicht dem Mann grundsätzlich!), begründet er nicht mit einem Willen Gottes auf der Grundsatzebene, sondern damit, dass sie damit den völlig verhärteten Mann vielleicht retten kann und zum Glauben führen. Er führt Sara an, die ihren Mann „Herr“ nannte, aber wer die Schrift kennt, weiß, dass Gott den Abraham zuvor hieß, sie fortan „Herrin“ zu nennen, denn „Sara“ bedeutet „Herrin“ oder „Befehlshaberin“.
Man muss sich die revolutionäre Tragweite solcher Sätze im damaligen Kontext klarmachen: Frauen waren nur eingeschränkt erbberechtigt und gar nicht testierfähig. Das römische Recht machte sie lebenslang von einem „Tutor“ abhängig, einem Vormund. Frauen waren grundsätzlich benachteiligt, wenn es um das Erbrecht oder in irgendeiner Weise einen rechtlichen Selbststand ging.
Und nun sagt Petrus, sie seien Erbinnen zusammen mit den Männern — nicht eines Vermögens, sondern des Reiches Gottes! Und offenbar meint er, dass nur gemeinsam geerbt werden kann, nicht so, dass ein Teil das Erbe an sich reißt, wie dies leider so schmerzlich geschehen ist, am Ende so schlimm, dass der Klerus das Erbe auch dem Mann entrissen hat und alleine sich und seiner hierarchischen Ordnung zugesprochen hat. Daher kommt ja der Begriff „Klerus“ — das heißt „Erbe“.
Aus den Worten des Petrus schimmert auf, dass das Wirken der Christen, wenn die Männer die Frauen nicht anerkennen als vollberechtigte Miterbinnen, behindert sein wird. Ist das nicht vielleicht ein ganz triftiger Grund für das, was sich in den 2000 Jahren so verheerend entwickelt hat?

Hier ist wirklich schon früh etwas so total schief gelaufen, dass man es kaum mehr zu erkennen vermag, denn wir haben uns angewöhnt, dies normal und womöglich noch gottgewollt zu finden. Ich kenne viele Frauen, die entgegen ihrem Bewusstsein, dass es ungerecht ist, was in der Kirche ausgeprägt wurde und sie missachtet, sich selbst verbiegen, um irgendwie diese verheerende Dominanzwirtschaft der Männer und am Ende eingeengt des Klerus zu rechtfertigen — ich habe es selbst lange genug getan, weiß also wie unehrlich man als Frau hier wird, wie man sich einem angeblichen Willen Gottes zu beugen versucht, der einem in allen Flötentönen eingeredet wird und von dem man spürt, dass er so gar nicht besteht und durch die Realität ohnehin völlig ad absurdum geführt wird. Wenn man als gebildete Frau erleben muss, wie offenkundig wenig gebildete und ignorante Herren (ich habe das sogar durch Priester erlebt) einem das Maul verbieten, teilweise schriftlich, unter Verweis auf ein angebliches, einschlägiges Pauluszitat, dass man zu schweigen habe, nicht weil man etwas Falsches gesagt hätte oder Unruhe gestiftet hätte, sondern weil man überhaupt öffentlich etwas geäußert hat, gleich was es ist… es zählen nur der Neid und die Missgunst derer, die andere zum sachlich grundlosen Schweigen bringen wollen, und was böte sich da nicht bequemer an, als ein vulgäres: du musst schweigen, weil du Frau bist?
Ist das im Ernst das Niveau Jesu oder auch des Paulus?
Oder ist es die rasende Eifersucht des Mannes, der es gewohnt war, nach dem Sündenfall wenigstens gegenüber Frauen den „Bestimmer“ spielen zu dürfen, egal wie dumm und ignorant er war — er hatte aufgrund seiner Gene, seiner Muskeln und seiner gewalttätig pervertierbaren Sexualität recht?! Mir fällt da immer der Witz vom BMW ein, der eine „eingebaute Vorfahrt“ habe…
Warum dann das ganze NT voller weiblicher Zeugenschaft ist, interessiert diese machtgierigen „Brüder“ nicht. Es ist kaum zu glauben, aber dieser Ungeist lebt und poltert in der Kirche wie ein Kellergeist. Auch heute und hier bei rechtlicher politischer Gleichstellung. Und wer als Frau mit diesem Ungeist einmal persönlich konfrontiert wurde, weiß, dass das nicht von Gott kommt. Es ist und bleibt Sünde.
Und falls mir einer mit diesem dumpfen Vorwurf kommt, ich wolle mich ja bloß nicht unterordnen, dann sei ihm gesagt: Doch das will ich, aber ich kann mich spirituell gesehen nicht Menschen unterordnen, in denen das Böse wirkt.
Die neutestamentliche Devise lautet: gegenseitige Unterordnung und: „Einer achte den anderen höher als sich selbst“.
Leider sehe ich in der gesamten zerklüfteten Kirche davon nahezu nichts.

Wie bei der Trinität habe ich langsam, aber sicher begriffen, dass das weithin als christlich propagierte Menschenbild nicht glaubwürdig aus der Schrift hervorgeht. Und wie gesagt: ich habe mich zuvor lange geradezu verbogen, um dieses unwürdige Modell zu verteidigen, obwohl ich in mir wusste, dass das unehrlich war und Liebedienerei gegenüber Männern, denen man damit nicht hilft.
Dennoch bin ich keine radikale Feministin: Wir wundern uns darüber, dass alles verkommen ist und wir nicht mehr aus noch ein wissen. Der Feminismus verkennt das Problem insofern, als er glaubt, man müsse nun auch die Frauen herrschen lassen. Es ist aber eindeutige Tendenz des NT, dass im Reich Gottes niemand herrscht — gar niemand, nicht einmal der Christus tut es, denn er nannte sich „servus“ („doulos“), Diener oder Sklave, nicht einmal den Ministerposten hat er sich selbst gesichert: das ist die richtige Richtung, und an ihr sind wir total vorbeigerannt seit fast 2000 Jahren.

Für mich ist diese Schieflage deshalb wesentlich, weil aus der gnadenlosen Hierarchisierung und Bemächtigung der Kirche und des Christentums am Ende der Antichrist kommen wird. Genauso wie wahre Christen nirgends brutaler und häufiger verfolgt wurden als unter Christen, genauso wird der Ruin der Welt vom christlichen Abendland und seinen christlichen Institutionen ausgehen. Der Antichrist wird als Christus auftreten, und darum werden viele nicht erkennen, wer er ist und verführt. Er ist der Machtmensch par excellence, und auf ihn hin entwickelte sich dieser Ungehorsam der Männer, die unbedingt Macht ausüben wollten, lehren wollten und sich auch — entgegen dem Gebot Jesu — „Vater“ nennen ließen. Weil niemand sich „Vater“ nennen lassen darf und wir niemanden „Vater“ nennen dürfen außer Gott, muss auch das Konzept jeglichen „Patriarchalismus“ (spirituelle und politische Herrschaft des Vaters) Wegbereiter des Antichristus sein.
Das konservative Christentum aber ist tief überzeugt, dass der Patriarchalismus die gottgewollte Ordnung sei.
Jesus verspricht denen, die alles um seinetwillen verlassen an verschiedenen Stellen, „Brüder, Schwestern und Mütter“ in ihm — aber keine Väter.
Wie deutlich hätte er es denn noch sagen sollen?
Und mit welchen Scheuklappen lesen solche Konservativen die Bibel?
Keine Lehrer und keine Väter!

Man kann als Frau sehr gelassen, aber mit tiefer Trauer und Schmerz abwarten, was am Ende kommt, denn die Ersten werden die Letzten sein, das sollte jedem Mann eine Warnung sein — dennoch denke ich oft, es ist etwas entscheidend abgedriftet in der Kirche, und dies früh, so früh wie mit dem Gottesdesign, eben auch, weil man den Part der Frau dermaßen unterdrückt und verunmöglicht hat. Ein Nachdenken und Buße kam teilweise im evangelischen Kontext viel zu spät, als das Kind schon vollkommen in den Brunnen gefallen war. Die katholische Kirche mauert nach wie vor extrem und viele konservative Protestanten nicht weniger. Es ist zu spät. Sie sind allesamt lehrbesessener als je zuvor.
Propheten hat man unterdrückt und stattdessen ganze Bataillone an männlichen „Lehrern“ installiert, deren Bilanz nach 2000 Jahren nicht verheerender sein könnte.
Es kann falsche Propheten geben, aber es kann auch Irrlehrer geben. Jesus hat das Lehren verboten. Die Prophetie soll niemand verachten, schrieb Paulus, und das Zeugnis Jesu, heißt es in der Apokalypse für die letzen Tage, komme aus dem „Geist der Weissagung“. Von „Lehre“ ist nirgends die Rede. Das Lehren wird nur am Rande als Charisma erwähnt und meint vermutlich etwas mit der Weissagung Vergleichbares — kein Amt des Schriftlehrers.

Ich frage einmal provokativ:
Ist es unsere Aufgabe zu klären, wer Jesu genau ist?
Ist es unsere Aufgabe, ein „Gottesdesign“ zu dogmatisieren?
Ist es so schlimm, wenn wir nicht klären können, wie genau Jesus „vom Vater ausgegangen“ ist?
Ist es nicht unser Stolz, der seine Grenze nicht anerkennt?
Ändert es an unserer Erlösungsbedürftigkeit und  -fähigkeit etwas, wenn wir das nun „ganz genau“ wissen?

Treffen nicht die Weherufe Jesu gegen die „Lehrer“ Israels in Mt 23 noch mehr die christlichen Lehrer, die seit 2000 Jahren eine heillose Verwirrung angerichtet haben, so dass keiner mehr weiß, was er nun glauben darf und was nicht? ist die Lage nicht noch verworrener und verheerter als zur Zeit Jesu in Israel? Vor nichts sind sie zurückgeschreckt, selbst Bibeltexte haben sie verfälscht und ihrer Lehrer-Lehre gemäß „korrigiert“ — und dies nicht erst seit dem Liberalismus, der häufig, was seinen wissenschaftlichen Umgang mit dem überlieferten Befund angeht, besser ist als sein Ruf, sondern schon lange, lange vorher. Uns muss bewusst sein, dass wir keine halbwegs vollständige Version des NT haben, die vor dem 4. Jh abgeschrieben worden wäre, alle Fragmente aus der Zeit davor sind und bleiben Fragmente, deren Zuverlässigkeit nicht unbedingt feststeht. Die Klage des Hieronymus (in einem Brief an Papst Damasus), dass die lateinischen Übersetzungen der griechischen NT-Texte vor dem 4. Jh stark voneinander abweichen und er oft irgendwie eine Harmonisierung herstellen oder sogar neue Formulierungen vornehmen musste, von denen man nicht sicher sein kann, dass sie ursprünglich so gemeint waren, lässt naive Aussagen wie „Der Heilige Geist hat gewacht darüber, dass kein Fehler hineinkam“ wohl schwerlich zu. Der Mensch hat bisher das Werk Gottes an jedem Punkt verpfuscht, warum nicht auch hier? Dieser typisch evangelische, naive Satz entspricht dem naiven, katholischen Glauben, dass Gott schon gewacht habe darüber, dass der Papst nie etwas Falsches lehrt.
Man hat in der Reformation die Bibel zum Papst, zum „Lehramt“ erhoben — bloß welche genau? Die, wie man sie selbst gerne versteht? Oder die, die einem „gepredigt“ wird? Oder den „textus receptus“, obwohl wir wissen, dass Erasmus Teile der „Offenbarung“ aus dem Lateinischen rückübersetzte und kaum genügend vergleichende, sondern nur sehr späte mittelalterliche Handschriften vorliegen hatte, also alleine schon an diesem Punkt kein authentischer Text vorliegen kann?! Oder die Bibel, die man nicht wirklich genau versteht? Was fangen wir damit an, dass es Handschriftenabeichungen gibt, und was mit den offenkundigen Verfälschungen wie dem Comma Ioanneum („wenn schon die Schrift keinen Beweis für die Trinitätslehre aufweist, erfinden wir eben einen und drapieren ihn in den Schrifttext“) oder der konservativ-gendernden Umwandlung der Apostelin Junia in einen Mann namens Junias, dessen Eigenname in der gesamten Antike nirgends je vorkam und frei erfunden ist („was nicht sein kann, das nicht sein darf“), die uns warnen sollten davor, dass da noch mehr manipuliert worden sein könnte, das wir eben nicht unmittelbar oder handfest beweisen können wie in den beiden genannten Fällen?

Gott hat offenbar nicht gewollt, dass wir Originale haben oder uns am Buchstaben aufhängen, ja: nicht einmal einen zeitgenössischen Text hat er uns als Abschrift zukommen lassen. Wenn die frühesten Fragmente aus dem 3. Jh stammen, fragt man sich, wie wohl die Texte ausgesehen haben, die im 1. Jh entstanden sind. Vielleicht würden wir uns gewaltig wundern! Wer garantiert uns, dass in den 200 Jahren dazwischen nicht fleißig korrigiert, glossiert und später hinzugefügt wurde?
In jedem Fall kann man einen Schluss ziehen: was immer im NT steht: es kann nicht unterschreiten oder hinterschreiten, was im AT bereits eindeutig und wesentlich sicherer bezeugt ist.
Das betrifft neben anderen Fragen ganz wesentlich die Gottesfrage. Und Positionen, die bereits im alten Israel von Frauen mit Gottes Wohlgefallen eingenommen wurden, können nicht im NT plötzlich wider Gottes Willen sein — jeder sollte merken, dass das nicht stimmen kann. Die Frauen, auch wenn sie zahlenmäßig seltener bestimmte Positionen einnahmen, sind keine „Lückenbüßer“, wenn es gerade mal keinen kompetenten Mann gibt. Das wird auch sehr gerne sowohl in der katholischen Kirche als auch evangelischen Kreisen erzählt — mit dem Schönheitsfehler, dass so etwas nirgends in der ganzen Schrift steht. Es geht aber aus der Tatsache, dass sie etwas selbstverständlich tun und tun sollten, klar und eindeutig hervor, dass sie grundsätzlich dazu bevollmächtigt werden können.

Es ist also Glatteis, auf dem wir allesamt gehen — gleich ob Unitarier oder Trinitarier. Die Trinitätslehre ist nicht einfach ein Element, das man herausnehmen kann, und den restlichen Ballast, der davon angesäuert ist, könnte man ohne Folgen einfach weiterschleppen. Diese Lehre hat — und an dem Punkt kann man Newton recht geben — das gesamte Christentum so nachhaltig verseucht, dass kein Stein mehr auf dem anderen bleiben kann. Wenn wir sie antasten, kann es sein, dass alles umgestoßen wird, was bisher das Christentum zeichnete.
Kann aber das sein?
Schon Hadrian VI. fragte Luther, ob er denn davon ausgehe, dass der Heilige Geist die Kirche 1500 Jahre lang in die Irre habe laufen lassen. Die Frage ist berechtigt, wenn wir v.a. sehen, dass einfache Gläubige ja immer nur das glauben konnten, was man ihnen mitteilte.
Das absolute Lehrverbot an die Männer durch den Herrn selbst sollte daher bitter ernst genommen werden! Die Weherufe Jesu über die Lehrer treffen unsere Geschichte schlimmer als die der Juden. Sie nehmen sehr großen Raum ein: Mt 23,13-38, geschlagene 25 Verse!
Jesus spricht den Lehrern das Gericht, und zuvor hat er den Jüngern verboten, sich selbst je als Lehrer aufbauen zu lassen.
Wie gesagt: die unsrigen wissen nur immer sehr schnell, dass Frauen nicht lehren sollen — weil Paulus angeblich dies gefordert haben soll. Dass aber der Herr, der viel mehr ist als Paulus, niemandem erlaubt hat, Lehrer zu sein, das überhören sie geflissentlich und haben ohne Skrupel gegenüber diesem Verbrechen womöglich inzwischen Milliarden Menschen verführt.

Unter Christen wird nach der Prophetie des Jeremia bei Paulus niemand mehr den anderen belehren (Hebr 8,11; Jer 31,33ff). Man gibt Zeugnis und forscht in dem, was uns tradiert ist über die, die Jesus kannten, und verständige Leute werden darüber weissagen — und ob sie das dürfen und recht machen, entscheidet nicht ein Lehramt, sondern Gott selbst und der „Geist der Unterscheidung“, den manche als Charisma erhalten. Es können einfache, ungebildete Leute sein, die sich allerdings auch fachlich und sachlich vertiefen in die Materie. Manchmal sind es aber ganz „Unmündige“, denen erstaunliche „Weissagung“ geschenkt ist. Ich bin inzwischen zu alt geworden, um mir darüber etwas vorzumachen, dass Gott auch ein Gott der atemberaubenden Überraschungen ist, der tatsächlich die Mächtigen „leer ausgehen“ lässt, wie Maria es prophetisch sang, und die Niedrigen bevollmächtigt. Auch die heilsrelevanten Aussagen des „Magnificat“, obwohl es Schriftwort, das Wort einer Frau mit Gottes Willen ist, haben die Männer der Kirche mit dem Mund im Brevier bekannt und doch ignoriert, als seien sie niemals gesagt worden.

Die Frage, warum man überhaupt diese hermetische Lehre der Trinität ins Christentum hineinzwang, scheint die meisten Unitarier nicht brennend zu interessieren. Ich finde diese Frage aber wichtig! Will man sie beantworten, muss man vielen Fäden nachspüren, die zum Kern der Frage führen, aber auch wieder von ihr weg in ein verzweigtes und verworrenes System an Glaubens- und Interpretationsannahmen.
Nein, das entwirrt nicht einfach ein Kind ohne weitere Mühe, sondern das wird Mühe kosten und niemand sollte eine solide geisteswissenschaftliche Schulung und eine langjährige Beschäftigung damit verachten. Aber wie er sie sich aneignet oder geschenkt bekommt, kann man offenlassen. Es kann auch niemand Klavier spielen, der nicht — wie auch immer — gelernt hat, Klavier zu spielen.

Im Internet trumpfen inzwischen zahlreiche unitarisch gesinnte, allerdings viel zu ungefestigte und wohl auch zu unreife Männer auf, und es braut sich dort nur Hass und Gewalt und Irrung und Wahn solcher ungezügelter Burschen zusammen. Besonders abschreckende Beispiele sind der „Endzeitreporter“ und ein Prophet namens „Nature23“, der auf Youtube ständig neue Produkte einstellt, die junge Leute verwirren — ich erlebte das vor einiger Zeit als Mutter mit, in welche Anfechtungen und Verwirrungen das Jugendliche stürzen kann.
Auf zahlreichen Websites melden sich Menschen zu Wort, die Jesus nur noch „Yahuschua“ oder so ähnlich nennen und Gott „Yahuwah“, das Gesetz wieder einführen wollen samt der grausamen Todesstrafe für seine Brecher, den Schabbat halten (allerdings nach dem Sonnenkalender — sehr abstrus!) und irgendwie im adventistischen Dunstkreis schwirren, ohne allerdings tatsächliche Adventisten zu sein. Es wird eine gigantische Propaganda gemacht, und amerikanische Unitarier werben dafür, offen für die Argumente des Islam zu sein… Zwischen die Fronten geraten dabei Ex-Muslime, die zum Glauben an Christus kamen, dabei aber gerade von der Trinitätslehre her überzeugt wurden wie Nabeel Qureshi (der leider sehr jung verstorben ist), dessen Buch „Allah gesucht — Jesus gefunden“ ein wirklich bewegendes Zeugnis einer Konversion ist, trotz allem!
Es ist wirklich tragisch — Muslime kommen zu Jesus, den sie sich aber als Gott, der wesensgleich mit dem Vater ist, vorstellen, weil das die alte christliche Lehre seit 1700 Jahren ist — auch bei den Protestanten — und dies nach endloser Auseinandersetzung mit ihrem islamischen familiären und theologischen „Background“, auch unter Lebensgefahr (!), und dann werden sie von christlichen Unitariern als „false teachers“ abgekanzelt, wie dies in einem Video mithilfe eines Statements von Sean Finnegan hinsichtlich Nabeel Qureshis geschieht: https://www.youtube.com/watch?v=ZBWuKeWTG94 .
Ich fühle mich in solche Ex-Muslime ein, und das Herz könnte mir brechen in dieser schrecklichen Verwirrung!
O mein Gott!

Bitte, liebe Leser: macht es euch doch nicht zu leicht, glaubt doch nicht, man könne Jahrtausende eines gewachsenen Irrtums einfach mal kurz erledigen. Denn ein Irrtum kommt niemals alleine, sondern er hat einen Tross an „Security“ um sich.
Will sagen: die Trinitätslehre ist verwoben mit zahlreichen Fehlhaltungen. Und genauso wie man die Trinitätslehre jahrhundertelang für „biblisch“ hielt, könnte man das mit zahlreichen anderen Lehren tun, ohne es zu realisieren. Es ist ohnehin ein Phänomen, welches Chaos gerade unter denen herrscht, die von sich behaupten, sie seien „biblisch“. Das ist nicht weniger höllisch als all diese „lehramtstreuen“ katholischen Klüngel… ich kann diese Wörter nicht mehr hören. Mir klingeln alle Alarmglocken, wenn sich irgendeiner „lehramtstreu“, „papsttreu“ oder „bibeltreu“ oder „biblisch“ nennt. Nirgends herrscht mehr Chaos und Unordnung, Hass und Streit als unter denen, die mit diesen Treueformeln um sich werfen. Ich würde mich am liebsten in ein Mauseloch verkriechen: wie soll ich treu sein, wo ich nicht einmal überblicke, was der Gegenstand wahrer Treue sein könnte?!

Es macht mich bang: wohin soll das führen?
Zu einem neuen Christentum, und dann ist alles gut? Spielen wir jetzt alle wieder „Reformation“, ohne zu erkennen, dass die Reformation zwar berechtigte Fragen gestellt hat und den Weg für die eine oder andere Freiheit freigeschossen hat, andererseits aber das Tor für Irrungen aus anderen Richtungen weit geöffnet hat? Ist dieses erbärmliche Bild, das der Protestantismus abgibt mit seinen teilweise total verweltlichten und andererseits teilweise gigantisch zersplitterten Rechthabereien über theologische Fragen, deren Betreiber alle Naslang eine neue „Gemeinde“ aus dem Boden stampfen, in der aufgrund ihrer Eingeschworenheit keine wesentlich leichteren Gräuel geschehen als in der katholischen Kirche, ein Zeugnis für wahren Glauben?! War er je ein Zeugnis wahren Glaubens angesichts manchen reformatorischen Irrsinns, aber auch angesichts des Wahnsinns unter Täufern und anderen Splittergruppen? Ist damals nicht vielmehr eine Eiterbeule aufgeplatzt und hat neben einigen wenigen ernsthaften und notwendigen Anliegen, einigen edlen Menschen, die sich aber auch unter den verbliebenen katholischen Gelehrten fanden, einen unsäglichen Unrat von innen nach außen gespült, und dies sowohl in der tridentinischen Kirche als auch den reformatorischen Kirchen?
Nichts wurde ausgelassen: Hinrichtungen, Luthers Mordaufrufe gegen aufständische Bauern, seine Brandschriften gegen Juden, seine Frauenhetze, die geradezu verdächtig an das erinnert, was man aus der Scharia kennt, seine widerwärtige, analfixierte Gossensprache, die damals keineswegs „üblich“ war, die niemals geistbeseelt sein kann, Calvins Fanatismus und politischer Machtwahn, der auch vor Ermordungen angeblicher Ketzer und Kritiker nicht zurückschreckte — eine Strafe, die ihn dann selbst auch hätte treffen müssen, denn auch er kam nur durch vorherigen Putsch und Aufstand an die Macht, täuferische „Vielweiberei“ in Münster, die Entstehung von Geheimgesellschaften und dem Jesuitenorden, der ebenfalls eine militante und militärisch strukturierte Geheimgesellschaft ist — man könnte schreien angesichts all dieser Gräuel und all der bösen Folgen der reformatorischen „Gottesmänner“, einer so herrschsüchtig wie der andere, keiner ertrug einen irdischen Herren über sich, unterwarf sich aber gerne andere noch schlimmer, als es unter der katholischen Kirche schon zuging und öffnete mit seinen reformatorischen Aktionen der katholischen Kirche den Weg, nun vollends zu pervertieren.
Man feiert die Reformation groß als „Befreiung“, und sie war es teilweise auch, andererseits geriet die katholische Kirche in eine noch schlimmere Verwüstung dadurch, und der Protestantismus verknöcherte in kürzester Zeit total, führte also nicht zu einer Verlebendigung des Glaubens. Bewegungen wie der Pietismus griffen wieder zurück auf katholische Elemente und leider auch auf neuplatonische und leisteten eine gewisse Lebendigerhaltung des reformatorischen Strangs, aber auch er schlief ein und erstarrte, und heute geht es drunter und drüber in zahlreichen protestantischen Gruppen.

Wird auch diese neuerliche Auseinandersetzung um die Trinität am Ende nur die Verwirrung befördern, die Jesus so eindeutig vorhergesagt hat?
Jesus hat uns gewarnt: es wird am Ende KEINER mehr selig werden, wenn die Zeit nicht abgekürzt würde… KEINER!
Es haben schon viele geglaubt, das Rad neu erfinden zu können. Aber es kam nur neue Wirrsal heraus dabei und neue Gewalt der einen gegen die anderen.
Und wer sind denn alle diese KEINEN, die mehr selig werden, wenn Gott uns nicht mit knapper Not rettete, wenn nicht … Du und ich!

Alles auf dieser Welt strebt auf Vereinheitlichung, auf Vergesellschaftung, auf dieses babylonische „Auf sammeln wir uns, dass wir uns nicht zerstreuen!“ zu. Jede neue Gemeinde oder Bewegung will „die zerstreuten Kinder Gottes sammeln“, aber all jene Leute vergessen, dass es eine babylonische Perspektive ist, wenn auf Erden einer meint, er müsse diese Sammlung vollziehen. Gott sammelt — nicht der Mensch! Denken wir an Philippus und den Äthiopier — so sieht es aus, wenn Gott sammelt. Das geschieht informell, ohne irgendwelche Vereinsgründung, Statuten, Zwänge oder Bekenntnisse auf …die Gemeinschaft der betreffenden Gruppe…
Indem der Mensch es eigenmächtig tut, sorgt er für Vergrößerung der Wirrsal. Seht euch die Geschichte an: sie beweist es.

Ich kann keine „good message“ an den Schluss setzen, kein „happy end“, außer dem festen Willen, nun gerade erst recht zu glauben, dass Gott die Seinen heil hindurchführen wird, aber niemand bilde sich ein, er könne hier irgendetwas „reformieren“.
Man kann nur noch Gott machen lassen und darum bitten, seine Bewegungen nicht zu verpassen, die man mitvollziehen soll. Und hoffen, dass Jesus bald kommt, um Ordnung zu schaffen.
Am Ende ist es das Zeugnis des einzelnen in der Einsamkeit Christi, als alle (bis auf ein paar Frauen, Johannes und seine Mutter) ihn verlassen hatten.