Dienstag, 16. Januar 2024

Der Kuss Jesu in der Legende vom Großinquisitor von Fjodor M. Dostojewski

Der Kuss Jesu in der Legende vom Großinquisitor von Fjodor M. Dostojewski


Die Frage, was es zu bedeuten hat, dass Jesus in Dostojewksis Legende vom Großinquisitor den alten und zynischen Hierarchen wortlos küsst, dass dies seine einzige, „tätige“ und materiell fassbare Antwort auf die seitenlange Anklage des alten Kardinals gegen den Erlöser ist, wird oft gestellt und niemals beantwortet.


Ich finde das so verständlich wie verwunderlich, denn das Kuss-Motiv in der Passion Christi ist wohlbekannt. Allerdings – jetzt, wo ich das schreibe, bemerke ich, dass dieser Judaskuss zwar allgemein als Akt des Verrates, als eine Verkehrung eines Zeichens der Liebe, Versöhnung und Freundschaft angesehen wird. Die Natur der Verkehrung dieses Kusses wird aber nicht ausreichend reflektiert und bleibt auf der Oberfläche des verabredeten Verräterzeichens stehen, auf der es nur darum geht, zum Zwecke der Verhaftung Jesu unter mehreren anwesenden Männern den „richtigen“ zu markieren.


Das Matthäus-Evangelium (Mt26) überliefert uns den Sachverhalt folgendermaßen:

Mitglieder des Sanhedrin und Älteste des Volkes beschließen nach mehreren starken, obrigkeitskritischen Auftritten Jesu in Jerusalem kurz vor dem Pesachfest, den Redner mit List zu ergreifen und zu töten.
Jesus befindet sich unmittelbar vor diesen Ereignissen im Hause „Simons des Aussätzigen“, eine Gestalt, die bisweilen mit Lazarus, den er auferweckt hatte, identifiziert wird.


Mitten hinein in diesen Aufenthalt tritt eine Frau. Eine Frau, die in der Runde nichts zu suchen gehabt hätte und einen unglaublichen Akt begeht:


Sie holt ein Alabasterfläschchen mit kostbarem Salböl hervor und salbt das Haupt Jesu.


Diese Handlung samt der Akzeptanz dieses Aktes, die Jesus zeigt, erregt den Unwillen der Jünger. Sie murren und moralisieren, sprechen von Verschwendung und davon, dass man anstatt so viel Geld für solchen Unfug aus dem Fenster zu werfen, einige Arme hätte unterstützen können.
Einem Bild Jesu als „Sozialrevolutionär“ wird hier ein Zahn gezogen. Allerdings wird uns gesagt, dass dieses Missverständnis bereits die Apostel geleitet haben muss. Alle nehmen sie daran Anstoß, ohne Ausnahme.


Jesus sagt daraufhin einen denkwürdigen Satz:


Denn als sie dieses Salböl über meinen Leib goss, tat sie es zu meinem Begräbnis. Wahrlich, ich sage euch: Wo dieses Evangelium gepredigt werden wird in der ganzen Welt, wird auch von dem geredet werden, was sie getan hat, zu ihrem Gedächtnis.“ (Mt26, 12f)


Eis mnemosynon autes, ihr zum Gedächtnis, werde dies erzählt werden, wenn es um seine Frohe Botschaft vom kommenden Reich gehe.


Schon an dieser Stelle sollte jeder aufmerksame Schriftleser stutzen:


Ist das so, wie Jesus es sagte? Wo wird denn diese Geschichte erzählt, stets zusammen mit seiner Frohen Botschaft?

Sie wird in der Tat nur selten miterzählt, überhaupt selten erwähnt und am besten von allen vergessen. Alleine schon das ist ein Hinweis darauf, dass die Botschaft, die die Kirche verkündet, nicht dieselbe sein kann, die Jesus verkündete.


Warum aber sollte diese Geschichte für Jesus und sein Reich so wichtig sein?


Er selbst sagt, diese Salbung sei zu seinem Begräbnis geschehen. Aber warum war es wichtig, dass er vor seinem Begräbnis, als noch Lebender, gesalbt wurde?


Wir wissen, dass in den Evangelien-Erzählungen die Frauen Jesus salben wollten, als er wirklich gestorben war, dazu aber nicht mehr kamen, weil er bereits auferstanden war. Zwar „wickelte ihn (Josef von Arimatäa) in ein reines Leinentuch“, als er ihm nach der Kreuzabnahme am Freitag eine Grabgruft gab, aber er salbte ihn nicht (Mt27,60).

Maria Magdalena und eine andere Maria hätten es beobachtet, heißt es in V61.

In Lk23,56 und 24,1 wird präziser berichtet, diese Frauen hätten das gesehen und anschließend Salböle bereitet, aber den Schabbat abgewartet, bis sie zur Tat schreiten wollten: Der Verstorbene musste unbedingt auch gesalbt werden. Warum hatte Josef das versäumt? Das Johannes-Evangelium erzählt, Nikodemus, der, der nachts einmal zu Jesus heimlich gekommen war, habe Salböle zu Josef gebracht, hundert Pfund Myrrhe und Aloe, und die beiden hätten die Leintücher mit diesen Ölen versetzt (Joh19,40). Diese Divergenz ist eigentümlich.


Das Thema der Salbung durchzieht also diese letzten Stunden Jesu in auffallender Weise.


Zugleich hängt die Frage seiner Salbung mit den Frauen zusammen, die sie wollen und vollziehen, und den Männern, die sie – weitgehend – vergessen oder sogar verweigern und ablehnen.


Warum ist das so denkwürdig?


Hier scheiden sich zwei Wege, die unscharf mit den Geschlechtern verbunden werden: Frauen erkennen den Christus als den Gesalbten an und wollen, dass er auch seitens des Menschen wirklich gesalbt wird, Männer nicht. Was bedeutet diese Beobachtung?


Sie bedeutet in der Logik der Evangelienberichte, dass seine Salbung, die ihn letztendlich als Gesalbten, König, als Christus, als maschiach, auszeichnet, eine Salbung zum Tode ist.


Um das zu verstehen, muss man die Auseinandersetzung Gottes mit den Israeliten bedenken, die ihn als ihren König verwerfen zugunsten eines menschlichen Königs. Wir finden diese Geschichte in 1Sam8: Sie wollen wie alle Welt beherrscht werden von einem Menschen und seinem Hof, weil sie glauben, dadurch stabiler und wehrfähiger zu werden, Vorteile gegenüber den Nachteilen der vorherigen Anarchie unter der alleinigen Führung von Richtern und Propheten zu erlangen. Gott stellt ihnen in einer langen Rede des Propheten Samuel vor Augen, dass die Staatsbildung und das Königtum sie zu Sklaven machen wird, aber sie beharren darauf, einen König zu wollen. Und Gott – gibt ihnen einen König, den er durch Salbung designieren lässt. Der erste König Israels wird Saul sein, den Gott später seinerseits verwerfen wird.


Die Salbung ist im israelitischen Kontext folglich eine ambivalente Sache, sie markiert ein Handeln Gottes, eine Designation wider Willen, aus pädagogischen Gründen womöglich, wie es in der jüdischen Reflexion bisweilen vermutet wird. Gott hätte es jedenfalls der Erzählung nach klar und eindeutig anders gewollt. Umso erstaunlicher, dass bis heute zahlreiche Theologen darüber fabulieren, dass Gott selbst das Königtum eingesetzt habe, dass es der Katechon sei, dass es seine Herrschaft über die Erde abbilde und dergleichen.

Definitiv verfehlt eine solche Theologie die tatsächliche literarische Anlage in der Heiligen Schrift, die konsequent durchgezogen wird bis zum Schluss: Das Königtum steht wider Gott, auch wenn der eine oder andere König tut, was dem Herrn wohlgefiel, als Institution widersteht es Gott und verstellt dem Menschen den Blick auf die göttliche Regierung. Aufgrund der Halsstarrigkeit seines Volkes gesteht er ihnen aber einen König zu.


Verwundert es angesichts dieses Hintergundes, dass der Christus, der Gesalbte und Menschensohn, der wirklich eins ist mit Gott, weder herrscht, noch regiert noch irgendwelche Anstalten dazu tut, ein Reich verkündet, das basileia tou Theou heißt, Reich Gottes, das Reich, dem sich die Israeliten widersetzt hatten und das ihnen dennoch, ihnen und damit der ganzen Menschheit, durch die Propheten verkündet wurde als die kommende malkhut?


Ein Reich, in dem Menschen nicht mehr übereinander und schon gar nicht über Gott herrschen können, in dem sich jede – durch das ehrlich empfundene Unbehagen an der Situation in diesem Weltsystem – gelehrte (platonische und gnostische) Debatte über die Frage, ob (untätige) „Regierung“ und (tätige) „Herrschaft“ in eins fallen oder nicht zusammen zu bringen sind, erübrigen wird, weil Gott nicht herrscht, wie Menschen sich Herrschaft vorstellen? Weil er, der Allerhöchste, eben nicht der unbewegte Beweger ist und der Christus nicht seine tätige Hypostase, beinahe zu verwechseln mit dem Demiurgen, der böse ist oder versagt?


All diese Überlegungen werden in diesen kurzen Szenen der Evangelien förmlich gesprengt. Akteure dieser Sprengung sind Frauen. Der konservative Bischof Rudolf Graber wies in einer kleinen Schrift „Maria im Gottgeheimnis der Schöpfung“ auf diese auffallende Zeichnung der Evangelien hin: Gott übergeht den Mann als Akteur und Herrscher, er lässt ihn wegen seines Unglaubens förmlich verstummen (wie Zacharias), er erteilt ihm Befehle (wie Josef von Nazareth) und lässt plötzlich in vermehrter Form Frauen prophetisch, erfüllt von seinem Geist, sprechen (Maria, Elisabeth, Hanna ...), ja, der angeblich müßige, unbewegte Beweger ist es, der sich als hypsistos (Allerhöchster) der Jungfrau Maria direkt zuwendet, wie Gabriel es ihr ansagt. Und Jungfrau ist sie, um zu klären, dass hier kein Mann als Vermittlungsinstanz zwischen Gott und Mensch gestellt ist! Nicht, weil Sexualität abgewertet oder verteufelt würde oder gar die Niedrigkeit der Jungfrau der Boden sei, auf dem Gott wirken wolle, wie man es kirchenhistorisch so gerne deuten wollte. Nicht deswegen, sondern weil eine Jungfrau ausgewiesenermaßen, wie Maria es ja selbst sagt, von keinem Mann weiß (Lk1,34), bislang leibhaftig unberührt ist von den handfesten, materiellen Herrschaftsansprüchen dieses Weltsystems. Wir erfahren hier, dass der vermeintliche, unbewegte Beweger, der hypsistos, sogar sehr bewegt ist angesichts des Menschen, nicht nur Mariens, und selbst tätig wird und tätig ist im Menschen und bei den Menschen.


Der Gesalbte Gottes muss sich als ein nach irdischem Verständnis Anti-Gesalbter erweisen, ein Gesalbter, der im Weltsystem mit seinen verkehrenden Salbungen als solcher sterben muss, weil er sich als wirklicher Gottessohn, der mit dem Vater eins ist als Menschensohn (!), zwar als König erweisen wird, aber eben nicht von dieser Welt, wie er es selbst vor Pilatus sagt, he basileia he eme ouk estin ek tou kosmou toutou, mein Reich ist nicht von diesem kosmos (Weltsystem) (Joh18,36).


Wir treffen in den Handlungen der Frauen eine Tor-Öffnung an hin zu einem Verständnsi des Reiches Gottes: Ja, dieser ist der Christus, der Gesalbte, und wir erkennen es an, wir salben ihn, aber – und das hält Jesus der Frau im Hause Simons des Aussätzigen entgegen: Diese Salbung ist eine Salbung zum Tode. Ein Königtum der Verkehrung wird es künftig nicht mehr geben, künftig, in diesem kommenden Reich. Und doch setzt der Christus, der Gesalbte Gottes, mit dieser Salbung durch den Menschen, durch die Frau, schon jetzt allem irdischen Königtum ein Ende, eine Verfallszeit.

_________________________


Nach diesem langen Vorlauf komme ich zurück auf Judas, den Verräter, den, der das Zeichen der Liebe und Übereinstimmung, das Zeichen der Belebung und des Hauches des Mundes, des Atems, den Kuss, als Zeichen der Verkehrung anwandte.


Er kommt erst ins Spiel, als Jesus die Salbung durch die Frau lobte und festsetzte, dass sie miterzählt werde, wenn sein Reich verkündet würde. Offenbar brennen nach dieser Szene bei den Jüngern die Sicherungen durch.


Direkt nach Jesu Aussage „Wo dieses Evangelium gepredigt werden wird in der ganzen Welt, wird auch von dem geredet werden, was sie getan hat, zu ihrem Gedächtnis“ hören wir in V14, einer der Zwölf sei hingegangen zu den Hohenpriestern und habe ihn ausgeliefert. Für 30 Silberlinge empfing Judas den Auftrag, eine Gelegenheit zur Gefangennahme herzustellen. "(Er) hatte ihnen ein Zeichen gegeben und gesagt: Wen ich küssen werde, der ist es, den ergreift!" (V48)

Es fragen sich alle, ob sie es womöglich sind, die ihn überliefern werden, und anschließend, bizarrer könnte die Szene nicht gestaltet werden, „entstand aber auch ein Streit unter ihnen, wer von ihnen für den Größten zu halten sei“ (Lk22,24).


Jesus hält anschließend eine „systemkritische“ Ansprache zu den Fürsten und Königen dieser Welt, die sich „Wohltäter“ nennen lassen, euergetai.

Wer dächte da nicht sofort an die superreichen Männer unserer Tage, die sich als „Philanthopen“ huldigen lassen und doch „üben sie (nur) Gewalt“ über uns? (Lk22,25)

Trotz der Haltung des Verrates unter den Jüngern verheißt Jesus ihnen das zukünftige Reich, in dem sie über die zwölf Stämme Israels richten werden, aber zuvor würden sie vom Satan „gesichtet (gesiebt) wie Weizen“. Sie werden das nur überstehen wegen des Gebetes Jesu für sie …


Sagt nicht auch der Großinquisitor, er und die kirchlichen Hierarchen handelten aus reiner Menschenliebe („Philanthropie“) gegen die Menschen so, wie sie es täten?


Sie werden uns als ihre Wohltäter vergöttern“, lässt Dostojewksi seinen Großinquisitor sagen, und in der bekannten selbstmitleidigen Weinerlichkeit, die wir so oft von Herrschern hören müssen, stilisiert er sich als Opfer seiner guten Tat: „Oh, wir werden ihnen auch die Sünde erlauben, denn sie sind ja schwach und ohnmächtig, und sie werden uns wie Kinder dafür lieben, daß wir ihnen erlauben zu sündigen. Wir werden ihnen sagen, daß jede Sünde getilgt werde, wenn sie mit unserer Erlaubnis begangen worden sei, daß wir ihnen erlaubten zu sündigen, weil wir sie liebten, und daß wir die Strafe für solche Sünden auf uns nehmen wollten. Und wir werden sie auch auf uns nehmen (). Und alle werden glücklich sein, all die Millionen Geschöpfe; nur die hunderttausend nicht, die über sie herrschen. Denn wir allein, die wir das Geheimnis bewahren, wir allein werden unglücklich sein.“1

Ich sagte oben: Man hat aber in der Kirchengeschichte diese Geschichte von der Salbung nicht immer dann erzählt, wenn man das Evangelium verkündete! Sie steht wie ein unerkannter Schatz, wie ein belächelter, für bedeutungslos gehaltener Schlüssel zur Erkenntnis der Dinge mitten in den Evangelien.

Und wie schon damals der „systemische“ Mann verweigerte, diese Handlung anzuerkennen, so tat er es weiterhin und verkündete ein Evangelium ohne diese Frau und ihre Salbung Jesu. Dieser Typus weist uns direkt auf Judas, aber nicht nur auf ihn, denn alle Jünger fragen Jesus nach seiner Ankündigung, dass einer von ihnen ihn verraten würde, ob sie es seien (!). Er selbst sagt in Mt26,31, dass „in dieser Nacht alle (der Jünger) an ihm Anstoß nehmen werden“. Der Typus verweist als der, der Anstoß nimmt daran, wie Jesus auftrat und wirkte, ebenso direkt auf den Großinquisitor, der Jesus vorwirft, er habe alles verkehrt gemacht, er habe seine Mission verraten, er überfordere die Menschen und nehme sie in ihrer Schwäche nicht ernst, und dann lasse er sich auch noch kreuzigen, ohne sich zu wehren …, er helfe den Armen nicht, sondern verlange ihnen etwas ab, das sie nicht leisten könnten als Sünder.


Vielfach und hartnäckig schallt uns diese Meinung bis heute entgegen, die das Erbarmen mit der Sündhaftigkeit verkehrt in eine förmliche Rechtfertigung des Sünders als Sünder, ihn festfriert in seinem Zustand und verneint, dass sich an diesem Zustand je etwas ändern könnte, bevor der Christus wiederkehrt, der ja sowieso nicht so bald oder gar nicht oder nur in einem „übertragenen“ Sinn wiederkomme, obwohl wir in der ganzen Schrift von Anfang an bis zu ihrem Ende immer wieder Sätze hören, die uns sagen, dass dieser Zustand der Gefrorenheit in diesem kosmos sich ab sofort auflösen wirdaber nicht mit einem Schlag, sondern in einer Entwicklung gedrängter Zeit, die auf ihre Erfüllung zustrebt.


Das große Thema der Christus-Nachahmer wird es sein, in dieser Schmelze des Eises das Krachen, das Brechen, das Sich-Auflösen der scheinbar so fest geordneten, starren Dinge und die immer noch bleibende Kälte, nun in der Tauphase als noch stärker empfundene Kälte, zu ertragen. Johannes lässt Jesus sagen, aus dem Inneren dessen, der an ihn glaube, würden „Ströme lebendigen Wassers ausgehen“. Es ist eine andere Herausforderung für jeden, nicht zu wissen, wohin das gelöste Wasser seinen Weg nehmen wird, welche Ordnungen sich daraus ergeben werden.


Man will diese Auflösung dann lieber gar nicht, besser ganz steif und fühllos, als frierend, man agiert gegen die Christus-Schmelze mit allen Mitteln, vor allem denen der totalen Verkehrung der Dinge, ganz so wie der cold genius in Purcells Oper King Arthur, der in der Liebe beginnt zu tauen und darum fleht, wieder zum Tode eingefroren zu werden, weil er nun, im Auftauen, erst spürt, dass ihm unerträglich kalt ist:


COLD GENIUS

What power art thou, who from below

Hast made me rise unwillingly and slow

From beds of everlasting snow?

See'st thou not how stiff and wondrous old,

Far unfit to bear the bitter cold,

I can scarcely move or draw my breath?

Let me, let me freeze again to death.


(Welche Macht bist du,

die du mich von unten

unwillig und langsam

aufkommen ließest,

aus Betten ewigen Schnees?

Siehst du nicht,

wie steif und wunderlich alt,

weithin unfähig,

bittre Kälte zu ertragen,

ich kaum zu regen mich,

kaum den Atem noch

zu schöpfen weiß?

Lass mich,

lass mich

wieder einfriern

hin zum Tode.)


Judas, so heißt es, sei mit einer ganzen Soldateneinheit gekommen und habe Jesus, wie verabredet, geküsst.

Jesus fragt ihn: „Judas, überlieferst du den Sohn des Menschen mit einem Kuss?“ (Lk22,48)

Damit tust du das, könnte man diese Frage oder Aussage verstehen, damit, ausgerechnet ein Kuss ist dein Zeichen des Verrates, ein Kuss, der doch das Zeichen der Freundschaft, der Liebe, der Einigkeit, des Vertrauens und der Besiegelung von Übereinkünften ist?!

Der Kuss wird zum Zeichen der Feindschaft, des Hasses, der Zwietracht, des Misstrauens und der Aufhebung aller vorherigen Übereinkünfte in einer Art „Orwellscher Umkehrung“:


Im Zeichen der Liebe wird der größtmögliche, denkbare und praktikable Verrat begangen!


Damit wird auch die gesamte Haltung des Großinquisitors beschrieben, der dem Menschensohn, der Sohn Gottes genannt wird, vorwirft, die Menschen verraten zu haben in Gottes Namen.


Unter dem Banner Christi bekennt der Großinquisitor Jesus, der für einen Besuch vor seiner Wiederkehr die Welt besucht und von dem greisen Kardinal festgenommen worden war, nachdem er in der Stadt Sevilla Kranke geheilt hat, dass seine Macht satanischer Herkunft sei. Man könnte den langen Monolog des Großinquisitors als eine Beichte verstehen, die nur gesagt wird, um jede Reue und Absolution auszuschließen:


Warum bist Du jetzt gekommen, uns zu stören? Und was blickst Du mich stumm und durchdringend an mit Deinen sanften Augen? Zürne mir doch, ich will Deine Liebe nicht, weil ich selber Dich nicht liebe (…) Könnte ich denn vor Dir unser Geheimnis verbergen? Vielleicht willst es gerade aus meinem Munde vernehmen. So höre denn: wir sind nicht mit Dir, sondern mit ihm, das ist unser Geheimnis! Wir sind schon längst nicht mehr mit Dir, sondern mit ihm, schon seit acht Jahrhunderten (…) Wir nahmen von ihm Rom und das Schwert des Kaisers und erklärten uns selbst zu irdischen Königen, zu den einzigen Königen, wenn es uns auch bis heute nicht gelungen ist, unser Werk zu vollenden.“2


Der Kardinal sagt, woher die Kirche ihre Macht erhalten hat: Vom Satan. Und dass die Verbesserung des Werkes Jesu, die sie sich zum Ziel gesetzt hat, eine satanische Verkehrung ist.


Von Judas hatte es im Johannes-Evangelium beim letzten Mahl Jesu mit seinen Jüngern geheißen: Und nach dem Bissen fuhr dann der Satan in ihn“ (Joh13,27). Judas vollzieht in einer zusammengeschobenen Zeit, was die Kirche über Jahrhunderte weg tat. Am Ende erhängt er sich, weil es ihn reute, was er getan hatte, bevor Jesus hingerichtet worden war. Der Hohe Rat blieb hart und nahm trotz der Intervention des Judas seine Pläne zur Tötung Jesu nicht zurück (Mt27,3). Ob er vielleicht eine letzte Hoffnung hatte, dass Jesus sich nun, nun endlich als der Mächtige und Starke erweisen würde und seine Häscher überwinden und bloßstellen würde? Ob er ihn überliefert hatte, um ihn erneut zu versuchen wie der Satan in der Wüste?


Eine Fähigkeit zu Reue und Umkehrwillen scheint bei der Figur des Großinquisitors indes völlig erloschen zu sein. Er kündigt Jesus an, ihn am nächsten Tag ebenso verbrennen zu lassen, wie er tags zuvor an die hundert Häretiker auf dem Scheiterhaufen ausgelöscht hat: „Denn wenn jemand den Scheiterhaufen verdient, dann bist Du es. Morgen werde ich Dich verbrennen. Dixi.“3 Ausdrücklich erkennt er, dass Jesu Weigerung, sich auf die satanischen Versuchungen in der Wüste, auf irdische Macht und Herrschaft einzulassen, bestehen bleiben würde – er kennt ja die Geschichte um Judas und die Passion Christi.


Das größte Ärgernis ist für den Inquisitor, dass Jesus gekommen ist, vor seiner Wiederkunft einmal eine kleine Zwischenstation gemacht hat, um zu stören.


Die Parallelität der Ereignisse kann nicht übersehen werden:
Wieder erregt Jesus den Zorn der religiösen Obrigkeit, diesmal der Kirchenoberen, damals des Sanhedrin. Wieder trachtet man danach, ihn zu töten, weil er ein Aufrührer und Gotteslästerer bzw Häretiker sei. Und mehr noch als bei ersten Mal wählt Jesus diesmal das Schweigen. Heißt es in den Evangelien erst nach einigen knappen Wortwechseln zwischen ihm und den Obrigkeiten, als man ihn Herodes vorführte „er jedoch antwortete ihm nichts“ (Lk23,9), so schweigt der gekommene Jesus bei Dostojewksis Poem durchweg. Der Großinquisitor spricht das Todesurteil aus.


Er aber nähert sich schweigend dem Greis und küßt ihn still auf seine blutleeren, neunzigjährigen Lippen. Das ist Seine ganze Antwort. Der Greis fährt zusammen. Seine Mundwinkel zucken; er geht zur Tür, öffnet sie und sagt zu Ihm: ‚Geh und komm nicht wieder!‘ Und er läßt Ihn hinaus auf die dunklen Straßen und Plätze der Stadt. Der Gefangene geht.“
Aljoscha, der diese Sätze von seinem Bruder Iwan erzählt bekommt, fragt:
„Und der Greis?“

Und Iwan antwortet:
„Der Kuß brennt in seinem Herzen, doch der Greis bleibt seiner Idee treu.“


Jesus wählt das Mittel des Verrates durch Judas. Damals wurde er geküsst und damit verraten. Er holt das Zeichen aus seiner ganzen Verkehrung zurück in seine eigentliche Bedeutung und küsst den Greis, den blutleeren, schon halbtoten Alten oder in einem geistigen Sinne Ganztoten.


Der Kuss erhält seine Bedeutung zurück als Zeichen der Liebe und Freundschaft und Verlässlichkeit. Und der Gelegenheit zur Wiederbelebung und Auferweckung.


Immerhin erreicht dieses Zeichen das Herz des Alten – er hat noch ein Herz, und es brennt. Aber er ergibt sich nicht dem Herzen, sondern beharrt auf der sturen Idee, ganz wie der Cold Genius, der lieber wieder vereist, als den Schmerz des Auftauens zu spüren.


Dostojewksi unterstreicht den Kuss in seiner zentralen Bedeutung: Als die beiden Brüder Iwan und Aljoscha sich trennen, fordert Iwan Aljoscha, der Mönch geworden ist, heraus mit den Worten:


„‘Alles ist erlaubt‘ werde ich nicht widerrufen; wirst du dich deswegen von mir lossagen – wirst du es?“

Aljoscha stand auf, trat zu ihm und küßte ihn still auf die Lippen.

Das ist literarischer Diebstahl!“ rief Iwan, den plötzlich eine Art Begeisterung überkam. „Das hast du aus meinem Poem gestohlen! Aber dennoch, habe Dank! (...)“4

______________


Aber was soll das alles? könnte jemand rufen. Das ist doch überspannter Unfug! Was folgt denn daraus, wo die Welt sich doch nicht geändert hat und immer eisiger wird vor lauter Menschenliebe der Großen …


Was daraus folgt ist, dass nicht die perversteste Umkehrung der Dinge je ihr Ziel erreichen wird, auch wenn die Großinquisitoren und selbsternannten Wohltäter der Menschheit besessen ihr Ziel verfolgen, das der alte Kardinal nennt und von dem er durch den zurechtgerückten Versöhnungskuss nicht ablässt:


Was ich Dir sage, wird in Erfüllung gehen, und unser Reich wird errichtet werden.“5


Dostojewski lässt dies unaufgelöst so stehen. Er weiß als überzeugter Christ, dass dieses Reich tatsächlich in Erfüllung gehen wird, aber seine Erfüllung wird bedeuten, dass es unerfüllbar ist. Warum sonst sollte er Jesus anweisen, nie mehr wieder zu kommen, nie mehr!?

Die Erzählung ist subtil, denn der vermeintlich nie mehr wiederkommende Jesus kommt auch in der Legende sehr wohl wieder, und dies nicht einmal final, sondern nur einmal „zwischendurch“. Er wird kommen und stören, so wie er jetzt kam und störte, aber eines wird nie mehr geschehen: Niemand wird ihn mehr je hinrichten können. Das war dem Kardinal verwehrt, und es wird allen Inquisitoren der Welt für immer verwehrt bleiben.

Jederzeit muss man mit ihm rechnen und damit, dass er nicht nur die Verkehrung des Kusses, sondern die viel größere, so heillose, eiskalte Verkehrung der Macht und Herrschaft mit einem Wort aus seinem Mund – wie einen Kuss – zurechtrücken wird und niemand ihm widersprechen kann, auch die nicht, die ihren kalten Ideen treu bleiben werden. Die Salbung zum Begräbnis des Königtums dieses Weltsystems gilt, und die Salbung mit einem Geist des kommenden Reiches ist seitens Gottes längst geschehen:


...und dann wird der Gesetzlose („ho anomos“, der, der alles verkehrt) offenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird, mit dem Hauch seines Mundes ...“ (2Thess2,8)



Hanna Jüngling

Walzbachtal am 15.1.2024


1Dostojewksi, Fjodor M.: Die Brüder Karamasow. München 1984 (6. Auflage): dtv klassik. S. 349f

2a.a.O., S. 347

3a.a.O., S. 351

4a.a.O., S. 355f

5a.a.O., S. 351

Sonntag, 11. Juni 2023

Warum sind die 144 000 Versiegelten der Johannes-Apokalypse "parthenoi"?

Warum sind die 144 000 Versiegelten der Johannes-Apokalypse "parthenoi"?


Eine Stelle in der Johannes-Apokalypse bzgl. der 144 000 Versiegelten hat schon vielen Rätsel aufgegeben:

"... hoi meta gynaikon ouk emolynthesan parthenoi gar eisin..." (Apk14,3ff)

Meist so übersetzt: "Diese sind es, die sich nicht mit Frauen befleckt haben, denn sie sind jungfräulich".

Dass das so nicht ganz stimmen kann, ergibt sich daraus, dass sowohl das "meta" nicht nur "mit" bedeutet und auch nicht von "jungfräulich", sondern von "Jungfrauen" die Rede ist, einem eindeutig weiblichen Begriff.

Die Präposition "meta" meint nicht nur "mit". Auch als Präfix meint das so gut wie nie ein einfaches "mit". Bedenken wir: "Meta-Ebene" meint die Ebene drüber. Metapher meint eine "Überbedeutung". Metaphysik meint das, was über der sinnlich wahrnehmbaren Welt erforscht werden kann.
"Meta" meint in verschiedenen Hinsichten "mit" iS des "über", auch einer Beiordnung iS von "zwar nah dran", aber doch "jenseits von". Doch davon gleich noch mehr.

Die Stelle spricht von Frauen - Jungfrauen. Von Menschen, die dem Weiblichen zugeordnet werden.

(Übrigens: Auch hier ein Hinweis für die Verfechter des angeblich authentischeren deutschen Begriffs "Weib": Woher mag wohl das uralte Wort der Jungfrau kommen, wenn "Weib" das authentischere Wort für die Frau sein sollte? Die Jungfer ist aber sehr alt und schon im Althochdeutschen bezeugt ...)

Also: Die Stelle spricht von Jungfrauen (griech. parthenos), nicht Männern.

Und das "beflecken"? Was ist das für ein Wort?

Es ist auf Griechisch "molyno", sich besudeln oder schwarz machen/verfinstern.

Wie immer wir also die parthenoi zuordnen: es sind weiblich gezeichnete Menschen! Auch dann, wenn damit (auch) Männer gemeint sein sollten.
Eben nicht eine männliche, sondern eine weibliche Zeichnung derer, die versiegelt sind und gerettet werden!

Dieses "meta gynaikon emolynthesan" bedeutet also was?

Uns wird christlicherseits versichert, "meta" bedeute im biblischen Griechisch "mit, nach, bei" (zB bei Strong).

Aber es steckt in dem Begriff schon eine irgendwie hierarchische Schwingung, andernfalls ergäbe sein normaler Gebrauch überhaupt keinen Sinn. Der egalitäre und gleichschwingende, auf Gleichartigkeit abzielende Gebrauch von "mit" wäre eher die Präposition "syn" ("Synergie, Sympathie, Symphonie, Synkope, synchron, Syndrom, Synästhesie, Synode, Synthetik" etc.). Alle Bildungen mit "meta" gehen nicht von Gleichartigkeit oder Gleichschwingung aus, sondern von einer Über- oder Folge-Schwingung, einem merkwürdig widersprüchlichen "Ganz-dran-sein", aber zugleich "Jenseits-dazu-sein", einem es förmlich Übermannenden, auch einem "Danach-Kommen" oder "Sich-an-die-Stelle-setzen" dessen, im Bezug auf den man "meta" ist: Man ist "mit" ihm, vielleicht "bei" ihm oder kommt "nach" ihm, aber es spielt immer der Vergleich, das Sich-Absetzen eine Rolle, unter Umständen auch in dem Sinn, dass man in etwas hineingerät, dem man nicht zugehört, ein "mittendrin sein", ohne dazuzugehören.

Es geht also darum, dass hier weiblich geartete Menschen ausgesondert worden sind, die sich entweder als Weibliche nicht haben besudeln lassen. Oder sich der Besudelung und Verfinsterung oder Zerstörung des Weiblichen nicht teilhaftig gemacht haben.

Die Stelle ergäbe verkrampft-sexuell verstanden überhaupt keinen Sinn, weil damit jeder, der aus welchen Gründen immer Geschlechtsverkehr hatte, auch der, der verheiratet war, weg vom Fenster wäre. Aber das ist sinnlos, weil Gott die Ehe immerhin gestiftet, gesegnet und als ausdrücklichen Auftrag an den Menschen ausgesprochen hatte im Garten Eden.
Die Stelle in der JohApk muss folglich zwangsläufig anders gedacht sein und an die alte Metaphorik Israels anknüpfen von der "Jungfrau Zion/Israel" und der Hurerei, die Gott ihr immer wieder vorwarf.
Dass damit die Abgötterei gemeint ist, scheint klar, fortgedacht auch die innerhalb der Kirchen oder mit ihnen.

Es geht um Menschen, die sich von all dem rein gehalten haben, und das als weibliche Menschen auch dann, wenn sie Männer sind.

Es schwingt natürlich mit, dass dieses "meta gynaikon" damit die Niederwerfung und Schändung der Frau in ihrer Würde und Kraft ausdrückt.
Und an der beteiligt sich also (fast) die ganze Männerwelt, aber auch die Frauenwelt, die es mitmachte und mitmacht.

Der "Kleinglaube", wie es in lutherscher Übersetzung so schön heißt, ist etwas zutiefst Maskulines, sobald es sich absetzt und überhebt über das Weibliche: Der "oligopistos", der Gering-Glaubende, traut Gott nichts zu, er sieht nur auf die Werke der Macht auf Erden. Immer wieder benennt Jesus seine männlichen Jünger so (Mt6,30; 8,26; 14,21; 16,8). Ihnen wird ein anderer Glaube gegenübergestellt: der der Kinder und der Frauen, die ihm die Kinder zur Segnung brachten (Lk18,15-17). Wer nicht wie ein Kind das Reich annimmt, wird nicht hineinkommen.

Dem Kind korrespondiert in gewisser Weise das Jungfräuliche und Reine, das Unverstellte und Machtlose, aber auch das Mütterliche und Liebende, das Gebärende und Lebenerhaltende.

Wer in diesem weiblichen, reinen Glauben ist, kann Berge versetzen, etwas, wovon der technikbesessene Patriarch nur träumen kann, was er immer so gerne machen würde und mit Kriegsgerät gegen Gottes lebendige Schöpfung antritt, um den Berg zu versetzen.

Die Versiegelten sind Menschen beiderlei Geschlechtes, die sich nicht verfinstert haben durch eine Art Kaum-Glauben, sie sind keine "oligopistoi", keine Fast-nicht-Gläubigen. Sie trauen Gott in der schlimmsten Verwerfung, die die satanische Macht des megatechnischen Antichristus schafft, dennoch alles zu für sich persönlich und die ganze Welt, indem sie es empfangen, gebären, schützen, nähren und dann loslassen. Sie beugen das Knie nicht unter dem enormen Druck der Verhältnisse, sie glauben, dass Gott sie dennoch hindurchführt, so wie Abraham glaubte, dass der Gott, der ihn scheinbar versuchte, das verheißene Kind zu opfern, dies nicht von ihm verlangen würde oder andernfalls, falls doch, dieses Kind wieder erwecken würde. So ergibt auch die Vaterunserbitte tiefen Sinn: Führe uns nicht in Versuchung. Das päpstliche Geplapper aus Rom, Gott versuche uns doch nicht, ist einfach schriftfern und lebensfern. Wenn Gott immer bei uns ist, wenn sein Herz mit dem unseren schlägt, kann es auch sein, dass er in tiefe Versuchung führt. An uns ist es, über sie im Glauben hinauszuwachsen, zu wissen, dass er daraus retten wird, indem wir zuversichtlich hineinschreiten. So wie damals Abraham:

Abraham wusste, dass dies das verheißene Kind war. Er wusste, dass aus diesem Kind Nachkommen wie die Sterne am Himmel und der Sand am Meer werden würden. Und wenn Gott zehnmal befahl, er solle ihn opfern, wusste Abraham genau, dass Gott das Opfer nicht wollte. So zog er los. Und es kam, wie er es geglaubt hatte.

Es ist dies ein Lehrstück für uns alle, mit der scheinbaren Herausforderung der Widersprüchlichkeit Gottes uns gegenüber umzugehen. Nicht, indem wir anfangen, den absurdesten Unfug für möglich zu halten, sondern zu wissen, dass Gott uns alles einhält, was er zugesagt hat, und sehe es noch so trübe aus.

Was also die Apokalypse betrifft: Es ist denen, die festhalten an dem Zeugnis Jesu Christi, verheißen, dass sie die Erde einstmals regieren und gestalten werden. Zusammen mit dem Christus.

Das wird kommen - und es ist in besonderer Weise den 12 Stämmen Israels verheißen. Der größte Teil Israels wird untergehen. Aber eine kleine Zahl aus allen 12 Stämmen, von denen derzeit in der Gruppe, die für sich "Israel" beansprucht, nur zwei Stämme für sich das Ganze beanspruchen, das ihnen nicht zusteht, wird übrigbleiben und aufgrund des Glaubens, wie ihn nur ein im Bewusstsein "jungfräulicher", rein weiblich gesonnener Mensch oder ein Kind haben kann, in diese vor der Tür stehende basileia, die malkhut der Propheten kommen. Oder stehen die Zigtausende in der Schrift für unübersehbar viele? Wir müssen es offen lassen.

Diese Versiegelten sind "von der Erde erkauft" ("apo tes ges").

Auch das ist eine merkwürdige Aussage. Aber sie ergibt Sinn, wenn wir verstehen, dass die Erde weiblich gedacht ist, das, was gebiert und selbst geboren ist in seinen Geschöpfen und, was den Menschen betrifft, in ihm vorhanden ist, denn auch er ist aus Erde, "adamah", dem roten Erdboden, der selbstverständlich weiblich vorgestellt wird, durch die Farbe blutvoll und aus dem Wirbel geboren, von Gott nicht gegen diesen Urstoff, sondern aus und mit ihm gestaltet und beseelt worden durch den Odem Gottes, die "neschamah", eine weibliche Lebendigkeit.

Auf der Erde ist etwas geschehen. Ihre Integrität ist korrumpiert worden. Aber diese 144 000 Menschen werden ihr erhalten wie einst Noach und seine Familie. Sie sind "egorasmenoi", "Erkaufte", die aus ihr weggenommen werden, um etwas von ihr zu retten. "Sie folgten dem Lamm, wohin es auch ging", heißt es in V4. Sie sind ohne Falsch und ohne jeden Tadel.

Auch dieses "ohne Falsch" will ich zum Schluss noch abwägen: In ihrem Mund sei keinerlei "dolos", keinerlei "Trug" und "List".

In unseren Tagen verstehen wir das viel besser, was das heißt! Sie schüren weder Dramen noch Fake, sie behaupten nicht, sie seien die einzigen, die nur "Fakten" verbreiten, sondern sie sind ohne jede "List". Was sie sagen, ist wahrhaftig.

"Dolos", Lüge und Täuschung, das Handwerk der Schlange, verbreitet in Täuschungsmaschinen - das ist niemals der Boden, auf dem sich diese Versiegelten bewegen. In einer Zeit schlimmsten, seriell verbreiteten Trugs ("KI") stehen sie dem als reine Menschen entgegen, als freie Kinder der Mutter Sarah, die für die himmlische Stadt steht, die nicht im Himmel abgehoben ist, sondern als dem Wesen nach "himmlische" Weltenstadt hier auf Erden bereits gegründet und entstanden war und ist(vgl. Gal4), dem technisch-bebrillten Blick des patriarchalischen Menschen aber verborgen bleibt. Auch Auferstehung bedeutet ein Geborenwerden, nicht ein "Produziert-Werden". Der Christus ist der "Erstgeborene", der "prototokos" aus den Toten, den Systemtoten dieses Zeitalters. Und jeder kommt dahin nur, wenn er aus "Wasser und Geist geboren wird", wie Jesus es zu Nikodemus sagte. Geboren! Das Wasser steht für die irdische Schöpfung, für den Urwirbel "tehom", aus dem sie hervorkam, als Gott sie rief (Gen1), als er sie ansprach, dass sie werden solle. Der Geist steht für Gott, aus dem jeder geboren werden muss, wenn er in dieses Friedesnreich, diese "malkhut" der Propheten, gelangen will, wo aus Waffen wieder Naturwerkzeuge gemacht werden: Schwerter zu Pflugscharen.

Wehe dem also, der als Kind der Erde, als Menschenkind, als weibliches Naturwesen, als von einer Frau Geborener, der Megamaschine des Trugs, der Simulationen, des "Als-ob" huldigt, sein Knie davor beugt oder vor ihm resigniert.

Montag, 17. April 2023

Die krankmachenden Kunstmythen unserer Tage

 


 

Die krankmachenden Kunstmythen unserer Tage


Besonders aber muss man sich hüten, in irgendeinem Zeitalter darauf Rücksicht zu nehmen, was in dem Zeitalter gerade als Autorität auftritt. Solange man nicht spirituelle Einsicht hat, wird man da sehr fehlgehen können.1

Rudolf Steiner

_____________________________________


Meine Betrachtungen über die Krise unserer Tage möchte ich mit Rudolf Steiner beginnen und fortsetzen, der den Umgang der Menschen mit Krankheit und Gesundheit schon 100 Jahre vor der „größten Pandemie aller Zeiten“ vorauserlebt und vorausbedacht hat.


Man kann sagen, daß die Ansteckungsgefahr doch eine außerordentlich starke ist bei der Pockenerkrankung. Nur sollte man nicht so leichtsinnig sein, just immer gleich an physische Vermittlung zu denken bei der Übertragung, sondern es sind sogar bei der Pockenerkrankung besonders stark vorliegend die psychischen Anlagen. Dafür könnte ein Beweis der sein, daß man sich sehr gut schützen kann, wenn man in der Lage ist, sich in rechter Art abzuschließen. (...)


Steiner erprobte im Selbstversuch, wie man sich schützen kann davor, auch krank zu werden, wenn man Kontakt zu einem Kranken hat.


Er kam zu folgendem Ergebnis, das vielen der heutigen "kritisch" oder "alternativ" Denkenden nicht gefallen wird.


Man schützt sich nach seiner Erfahrung und Überzeugung, wenn man den Kranken "absolut (...) nimmt ganz objektiv wie ein anderes Objekt, wie einen Stein oder einen Strauch, dem gegenüber man gar keine weiteren Furchtgefühle noch sonst psychische Regungen hat, sondern ihn nimmt als eine objektive Tatsache. Da ist in der Tat der Ansteckungsgefahr in hohem Maße zu begegnen. Daher kann schließlich der psychische Faktor auch bei der Ansteckung stark mitspielen."2

________________________________________


Die dogmatische Überzeugung, man müsse sich stets in „Ich-Botschaften“, zugleich aber einer überzogenen "Empathie" (ein Modewort des falschen Systems!) mit dem anderen verbinden, und "Kommunikation" sei "alles", es könne niemals um das Ausfechten objektiver Sachverhalte gehen, wie es auch Dr. Maaz jüngst bei Jens Lehrich in einer ansonsten sehr schönen Talk-Runde3 äußerte am Ende, ist eine Irrung, eine fatale Verzerrung, die auch die "Alternativen" nicht nur nicht erkannt haben, sondern im Gegenteil (s. Dr. Maaz) als das Heilmittel dessen ansehen, was damit überhaupt erst krank gemacht wurde.
Ist es denn nicht selbstverständlich, dass alles, was ein Einzelner sagt, dessen Meinung und hoffentlich auch Überzeugung ist? Was steht dahinter, dass man diesen simplen Sachverhalt weder mehr versteht noch anerkennen will oder bereits als anstößig empfindet?


So sehr ich Dr. Maaz achte, aber dieser Schlüsselpunkt ist angesichts der Wirklichkeit unhaltbar.


Die Zerrüttung, von der auch er immer wieder spricht, beruht sogar ganz wesentlich darauf, dass der Einzelne sich einerseits ganz auf sein Ich zurückzieht und nur noch aus der Bastion der Subjektivität heraus wagt zu reden, was einhergeht mit einer Dämonisierung der Suche nach objektiver Wahrheit. Dass uns Sektierer aller Art, auch die politischen Sekten, die uns von einem Wahrheitsanspruch in den nächsten stürzen, nun schmerzlich auf dieses Manko aufmerksam machen, wenn wir die Lage wachsam und verständig ansehen, wollen die meisten "Alternativen" um keinen Preis der Welt anerkennen und reagieren auf die Benennung oder Beschreibung des Problems entweder völlig unverständig oder sprungbereit aggressiv.


Andererseits wird dieser Anspruch der Zurücknahme auf die Subjektivität und die angeblich nur ganz "eigene", aber natürlich „niemals absolute" Wahrheit selbst wie ein Dogma mit absolutem Wahrheitsanspruch eingefordert und zerrüttet seit Jahrzehnten die Beziehungen. Wie viele Ehen, wie viele Freundschaften zerbrachen inzwischen genau daran, dass man die Wahrheit leugnete, jeder auf seinem Stiefel beharrte, Argumente als zu "verkopft" abgelehnt wurden und der Joker in der ganzen Lage dann der "empathische Umgang" miteinander wurde, der soviel heißt wie: jeder fordert dem anderen eine überdimensionale Einfühlungsleistung ab, und das alles nur deshalb, um den einfachen Weg der Suche nach einer übergeordneten Wahrheit zu umgehen.


Das Ergebnis solcher "kommunikativer Strategien" endete, wie man sehr schön an dem greisen Habermas und seiner faschistoiden Forderung nach einer Impfpflicht sehen konnte, in einem totalitärem Solidaritätsdiktat, das für sich die absolute Wahrheit beanspruchte. Das gesamte - mit Verlaub - Kommunikations-, Empathie- und Subjektivitätsgequatsche löste sich auf wie ein Nachtmar, auf den das grelle Licht der Herausforderung in der wirklichen Wirklichkeit fällt.


Diese samtigen Giftbrühen der "Empathie" und der Vermeidung absoluter Wahrheit, herangetragen vom einen an den anderen Menschen, entpuppten sich als das, was sie sind: Verlogener Rauschtrank, die Kreide in des Wolfes Stimme, Unaufrichtigkeit, rabiater Egoismus und dazu auch ein gutes Stück Dummheit, Geistlosigkeit und Hoffart. Es handelt sich um Betäubung der gestauten Reifeströmung, der wir normalerweise jeder für sich folgen sollten.


So finden wir tatsächlich, und da ist Dr. Maaz wieder vollumfänglich rechtzugeben, eine reifeverzögerte, hochgradig narzisstische Gesellschaft vor, die jedweden Gedanken und jedwedes geistige Objekt nur noch dann versteht, wenn es heruntergebrochen wurde auf ein Wohlfühl-"Token" scheiternder Existenzen. Das Scheitern ist intendiert, aber nicht von denen, die scheitern. Genauso wenig wie die Indianer sich darüber bewusst waren, dass das Feuerwasser dazu dient, sie zu schwächen, genauso wenig ist es in dieser viel subtileren Rauschdroge psychologischer Verheißung auf Bequemlichkeit und Schmerzfreiheit. Die Frage nach dem Cui bono ist leicht beantwortet und liegt auf der Hand. Das alles ist nichts Neues und auch keine postmoderne "Verschwörung", denn so taten es die Machtgeilen schon immer. Am deutlichsten der Mann gegen die Frau, die er zeitweise generell, nur weil sie Frau war, von Kultur, Bildung, Öffentlichkeit und Theologie ausschloss, zur dauerhaften Unreife verdammen wollte. Und mit ihr diese und jene soziale Schicht. Wie wohltuend ist es, dass Jesus lobpries, weil Gott sich dann eben den "Unmündigen" offenbart und sie erwählt ...


Das "Token", das "Gutsel" fürs brave Mitmachen erhalten die scheiternden und infantil bleibenden Existenzen in Form dieser Dogmen der "Empathie", der unerreichbaren "absoluten Wahrheit", die es sowieso nicht gebe und dem Verbot, irgendetwas einmal mit Objektivitätsanspruch auszusprechen. Die narzisstischen Kränkungen, die damit unter ein Tabu gesetzt wurden, wären aber der Augenöffner und die große Chance für jeden, zu reifen ...


Wie gesagt: Dass alleine diese moderne Kommunikationsmasche selbst geradezu sektiererisch dogmatisch daherkommt, begreifen deren Zöglinge nicht, weil sie verstandesgeschwächt wurden, weil sie nie gelernt haben, sich selbst einmal herauszurechnen aus ihren Gedanken über die Welt, wie man immer wieder erfahren darf. Man ist dieser Blendung ausgesetzt, wenn all ihr Hass gegen das Andere, das Nicht-Ich, das sich auch der "empathischen" Projektionsgewalt, dem Missbrauch als narzisstische Projektionsfläche verweigert, die vorgebliche "Empathie" als Übergriff zurückweist, vor allem dann, wenn das so avisierte Du ins Fadenkreuz der typischen, angelernten Psycho-Sprech-Blasen geraten soll, explodiert. Kurz: Wenn man diesen Zirkus dekonstruierend nicht mitmacht und schlicht und ehrlich als jemand auftritt, der das, wovon er überzeugt ist, natürlich als absolut wahr ansieht, weil alles andere idiotisch und keine Überzeugung mehr wäre.


Gabriele Gysi hatte in der besagten Talkrunde leider etwas verschachtelt, aber völlig zutreffend diesen vulnerablen Punkt der starken Position des Dr. Maaz immer wieder infrage gestellt und darauf hingewiesen, dass eine Gemeinschaft ohne ein Ringen um übergeordnete Wahrheit nicht überlebensfähig ist, allein: Dr. Maaz verstand sie wohl nicht bzw sie drückte sich zu literarisch aus für einen Psychiater.


Nun finden wir bei Rudolf Steiner einen ganz ähnlichen Hinweis:


Es ist ganz offenbar diese überzogene "Empathie", dieses "Sich-Gemeinmachen" mit den anderen ohne jede Hemmung oder jedes Bewusstsein dafür, dass sowohl der Leib als auch die Seele klare Grenzen haben, die man niemals ungestraft überschreiten darf, auch nicht in Ehen oder Kindschaftsbeziehungen! Die alte Scheu etwa, überall nackt herumzuspazieren, die man meinte einfach aufheben zu können, gehört mit in die Phänomenologie der propagierten krankhaften und krankmachenden Distanzlosigkeit, die Steiner wohl meint.


Die Erkenntnis über alles, was nicht Ich ist, die besagt: "Das bin nicht ich!" - Steiner spricht davon, dass man das natürlich recht verstehen müsse, denn auf anderer Ebene ist doch alles mit allem verbunden - ist verwechselt worden mit einer Reduktion auf das rein Subjektive.

Wir haben uns am Ende in einer Welt wiedergefunden, in der keiner mehr sich selbst oder andere verstand, aber mithilfe von wiederum totalitären Tools, Sprachbausteinen, Sprechblasen und Kommunikationsvorgaben (Sprachregelungen) Einfühlung und "Liebe" psycho-standardisiert inszenierte.

Die Welt wurde indes immer kälter und liebloser.

Die Scheidungsquote stieg, die Kinderpsychiatrien wurden voller und man projizierte das Scheitern als Folge der Untaten der Altvorderen, die allesamt alles viel schlimmer und unreflektierter betrieben haben sollen und uns Armen nur ihr schlechtes Karma aufgeladen haben. Man stürzte sich in den verführerischen Konsum von Waren, aber auch des anderen Menschen, dem man die basalen Dinge des Lebens nicht mehr schuldig schien, dafür aber in besagter totalitärer Art und Weise geschulte Empathie, Gleichgültigkeit und verklausuliertes Kommunizieren. Man redete um den Brei herum: „Es macht etwas mit mir, wenn du so schreibst ...“ faselt man, anstatt zu sagen „es ärgert mich, was du schreibst“. Der letzte Satz müsste auf einen objektiveren Prüfstand, aber den will man vermeiden, denn es herrschen Willkür und Narzissmus. Wenn „es“ „etwas mit mir macht“, dann bin ich keinerlei Rechtfertigung mehr schuldig für meinen Ausfall gegen den anderen. Schön verpackt in eine „Ich-Botschaft“, die nur eine verlogene „Du-Botschaft“ ist, dies aber verleugnet, kann jede Auseinandersetzung nur scheitern und zum Bruch oder zur Unterwerfung einer Seite führen oder einer unfassbar verlogenen und psychisch gewalttätigen Fortsetzung dieser Beziehung.


Das alles ist ein Irrweg, eine echte kollektive Verirrung.


Das erste, was wir lernen müssten, ist Distanz zum anderen und die Anerkennung einer übergeordneten Objektivität und Wahrheit, die wir zu suchen verpflichtet sind.

Das zweite, was wir lernen müssen, um nicht in alte Fehler zu verfallen, ist, dass diese Suche immer unzulänglich bleibt, andernfalls könnten wir uns ja nicht entwickeln und reifen.

Wir leben derzeit das komplementäre Extrem zu einer Fehlentwicklung der Vergangenheit aus, als ein paar Hierarchen meinten, die wüssten diese Wahrheit und müssten sie anderen aufzwingen. Unsere derzeitigen "Eliten" agieren im Grunde regressiv altbacken, und die irritierte und subjektivitätsverworrene Menschheit frisst es gerne aus deren Hand, wenn auch mit gemischten Gefühlen, weil der bisherige Weg genauso krankhaft war.


Die Haltung der "Alternativen", auf diesen infantilen Regress der "Eliten" mit einer Versteifung auf die eigenen gemachten Fehler zu antworten, kann keine guten Früchte tragen.


Tatsächlich ist es ein dialektischer Prozess, den wir durchlaufen. Und in jenem wird allenthalben gerungen, meist unter Verweigerung einer Synthese. Es gibt nur Schwarz oder Weiß. Auch da, wo differenzierter gedacht wird. Die Gedankenwelt eines Alexander Dugin etwa spiegelt es ebenso wie extremistische Gendertheoretiker.

An allem ist etwas Wahres dran, aber wie bekommt man es jenseits der Subjektivitäten zurück in eine Lebenswelt, die den Raum lässt für die Suche nach der Wahrheit, die immer absolut ist, weil die Wahrheit nun einmal die Wahrheit ist, zugleich aber im Wissen um die Notwendigkeit individueller Reifung und Fehlerhaftigkeit den Anspruch der eigenen Überzeugung nicht zur allgemeinen Maxime macht.

Dennoch ist jede gewonnene Überzeugung ihrem Charakter und Sinn nach absolut und muss auch so vertreten werden. Alles andere wäre schizophren. Die Herausforderung ist, sehr wohl eine Position "absolut" zu vertreten, allerdings nicht zu erwarten, dass einem darin jeder zwingend folgen kann oder will. An diesem Punkt wäre Kants kategorischer Imperativ deutlich zu hinterfragen, denn aus ihm resultiert manches verkrampft-uneingestandene totalitäre Denken! Natürlich ist nicht jede persönliche Handlungs-Maxime geeignet, allgemeines Gesetz zu werden! Man würde auch den Dekalog etwa oder die noachidischen Regeln, wie sie die Torah aufstellt (nicht jüdische Gelehrte viel später!) falsch verstehen, wenn man sie als Maximen verstünde. Sie beschreiben natürliche grenzen in den vorhandenen, nicht weiter ausgesprochenen Ordnungen. Den Ordnungen kommt eine positive Evidenz zu. Die formulierten Regeln stellen keine Maximen auf, sondern sie veweisen auf eigentlich bekannte Ordnungen, die jeder kennt und bekräftigt, dass sie nicht verletzt werden sollten, wenn man glücklich und im Frieden leben will. Vorwürfe, dass die Lebensäußerung des anderen als ein „Es“ verstanden „mit mir etwas macht“, sind bereits eine massive Entgleisung gegen den anderen. Der andere muss mich respektieren, er darf mich nicht belügen, betrügen, verletzen, töten oder bestehlen. Punkt. Mehr ist er mir nicht schuldig. Alles andere ergibt sich im konkreten Umgang evidentermaßen!


Es ist nicht das Schlechteste, diese absolute Wahrheit der evidenten Ordnungen in Gott geborgen und oft (noch) verborgen zu wissen. Wer sich selbst und seine Nächsten diesem Gott anvertraut, der so viel Geduld mit uns hat, auch dann, wenn wir keine mehr miteinander haben, der dürfte gut durch dieses Leben fahren.


Die Argumentationsunlust der Zeitgenossen offenbart totalitär motivierte, egomanische Harmoniesucht.

Dr. Maaz liegt mE völlig falsch, wenn er nur in der subjektiven Kommunikation, die emotional fundiert werde, den gemeinsamen Handlungsraum zwischen Individuen sieht.

Der gemeinsame intersubjektive Handlungsraum ist die Sprache, die Logik und das Argument und die um Objektivität bemühte Erkenntnis. Und all das eingebettet in eine grundsätzlich Anerkennung dieses anderen als das, was er ist. Es ist ja meist nur eine übergriffige Nähe, die zu Unstimmigkeit führt. Es gibt nurein Mittel: die Distanz etwas zu vergrößern und den anderen so zu lassen, wie er ist. Wir erleben jedoch in aller regel heute das Alles oder Nichts: entweder übergroße Nähe und Verschworenheit oder die Verwerfung des anderen. Beides ist krankhaft und böse.


Der Drang zur subjektiven Selbstaufgabe, wie wir sie in der fiktiven, nur medial erzeugten "Pandemie" erlebten, hat natürlich tiefe lebensgeschichtliche, meinetwegen auch generativ-karmische Wurzeln.

Aber diese zu erkennen schafft leider noch längst keine Heilung.

Sie schafft vielmehr eine noch größere Verwirrung beim Einzelnen.

Erst die Einnahme einer Distanz zum Du, zur Welt, zu den Dingen ermöglicht eine Selbst-Bewusstwerdung.

Eben dann, wenn man nicht mehr "empathisch" oder wie immer versponnen ist in andere und in dieser distanzlosen, verlogenen Verspinnung meint, sich auf "Ich"-Botschaften und Subjektivität zurückziehen zu können.


Echte Subjektivität muss eine radikale Distanz vollziehen und ist der einzige Weg in die Objektivität, die notwendig ist, um zu sich selbst und am Ende auch dem Du zu kommen.


Wir haben einen langen Weg vor uns.


Und die tiefe Irritation über "die anderen", die heute so viele empfinden, beruht alleine auf dem, was ich beschreibe.

Nicht hinter allem steckt eine "Agenda", die man bedient sieht von all den unzulänglichen anderen, die man als "Gatekeeper" verdächtigt oder als bezahlte Spione oder Spitzel.

Natürlich gibt es auch jene zuhauf.

Aber der verrückte Glaube, hinter allem Irrsinn, den wir derzeit erleben, stecke ausschließlich eine "Agenda", ist selbst ein Ausdruck dieser totalen Verwirrung über die Wirklichkeiten.

Ja, es gibt Verschwörungen, Agenden und böse Pläne!

Und natürlich haben Mächtige nach ihrer Psychopathologie nur ein Ansinnen: An der Macht zu bleiben und sie zu vergrößern!

Aber wer glaubt, deren Pläne müssten alle gelingen, nur weil sie sie durchführen wollen, ist selbst schwer krank - es ist eine ebenfalls totale Wirklichkeitsverzerrung, die sich aus "alternativen" UND "Mainstream"-Nachrichten speist, von denen oft eine absurder ist als die andere. Sie kommen über normative Deutungen und Dogmen, Angstphantome und Nachtmarvisionen nicht mehr hinaus.


Die Wirklichkeit muss uns zu einem tief unsicheren, verdorbenen, meist infantilen oder unreifen und verwirrten Zeitgenossen führen, der seit Jahrzehnten ein immer gestörteres Verhältnis zur Wirklichkeit aufgebaut hat.

Dies geschah, weil man ihm eingeflüstert hat, es gebe keine objektive Wahrheit, die man selbständig suchen oder womöglich sogar finden könne. Objektiv erschien nur die subjektive Befriedigung mit Konsumgütern.

Jede Konfrontation mit der unabweisbaren Wahrheit führte zu schweren narzisstischen Kränkungen und Beziehungsabbrüchen.

Eine Instruktion durch mediale Dauerbelehrung dagegen, sei sie noch so willkürlich oder widersprüchlich wagte keiner mehr infrage zu stellen. Die mediale Belehrung und Formung ("In-formation") ersetzte jede, wirklich JEDE eigenständige Erkenntnis. Das erklärt uns, warum gerade die Akademiker in der C-Krise offenkundig am meisten jeden Verstand verloren haben.


Es bleibt uns nichts als die stürzende Rückkehr zur eigenen Innerlichkeit, zum leeren Ich, das all der Utensilien beraubt wird, die ein falsches, tönernes Ich aufgebaut haben, eine Art seriellen Abgott der Postmoderne, den jeder im Tempel seines Leibes errichtet hat oder hat errichten lassen und sich so „verbunden“ fühlte mit dem „Wir“.


Es gibt wohl kaum etwas Schmerzvolleres, als diesen Ich-Abgott stürzen zu sehen und der Verführung zur Neuinstallation des nächsten Ich-Abgottes-Wir zu widerstehen:


Dass danach ein zartes, echtes Selbst sichtbar wird und seine Triebe aus der Verwüstung erheben könnte, darf man immer noch erhoffen, solange Gott uns dazu Zeit einräumt und seine Gnade.

Dieser innere Trieb, der zum Baum werden kann, gepflanzt an Wasserbächen, wie es in Psalm1 und in Jeremia17,8 heißt, ist dem verheißen, der tags und nachts zu Gott hin ruft, über seiner Weisung (dieser Ordnung, die dem ehrlichen Herzen evident ist) murmelt, er wird Frucht bringen zu seiner Zeit und selbst in widrigsten Umständen. Eine dieser Früchte ist in jedem Fall die Liebe und die Gemeinschaft.

Aber ohne den schmerzhaften Abbruch der Abgötter im Herzen ist das nicht zu haben.

Ein "Wir" lauter grauenhafter Abgötter, wirklichkeitsentfremdeter Wahnsinniger wird niemals ein freies Wir erreichen.

Das, was jene erreichen, haben wir nun allzu oft schon durchlitten und bedürfen wahrlich keines finalen Versuchs mehr. Aber es scheint oft so, als müsste es noch einmal einen ultimativen Wir-Wahn leerer Iche geben …


Rudolf Steiner sagte unmissverständlich der typischen Psychologisierung der Dinge, die immer noch nicht infrage gestellt wurde, Adieu:


Das logische und reine Denken wirkt auch auf den physischen Körper kräftigend und gesundend; macht ihn weniger empfänglich für Krankheit.“4

Rechtverstandene Gottesfurcht macht angstfrei und selbstbewusst!

1Rudolf Steiner: Stichwort Epidemien. Basel 2020. Rudolf Steiner Verlag. S. 9

2Ebenda S. 24f

3https://www.youtube.com/watch?v=uTpTy-qZbQ8

4Ebenda Klappemtext hinten

Sonntag, 9. April 2023

Die Festungen des schwachen Leibes - eine Ostermeditation

 Obwohl wir im Fleisch wandeln,
kämpfen wir nicht nach dem Fleisch;
denn die Waffen unseres Kampfes sind nicht aus Fleisch,
sondern mächtig in Gott
zur Zerstörung von Festungen;
so zerstören wir Gedankengebäude
und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt
und nehmen jeden Gedanken gefangen
in den Gehorsam Christi.

Paulus

(2Kor10,3-5)

Mit diesen Worten grüße ich meine Leser zum heutigen Osterfest!

Paulus beschreibt in diesen Worten zuerst seinen eigenen inneren Kampf.
Das "Fleisch", unsere schwache, leibliche Daseinsweise und das damit verbundene Bewusstsein irrt in Angst, Blendungen und Gedankengebäuden ohne Kraft durch dieses Leben.
Und wenn uns einer bedroht aus dem Fleisch heraus, aus der schwachen Daseinsweise, wenn er droht oder seine Überlegenheit mimt, erschauern wir vor den vermittelten Gedankengebäuden, die so stark scheinen, so machtvoll, vor allem wenn der, der sie denkt, Geld hat, physische, psychische und soziale Waffen und Seilschaften.

Paulus ermutigt hier aber auch jeden anderen, der es hören will:

Auferstehung heißt auch, dass wir einem anderen Reich angehören, auf einen neuen und starken Leib noch warten, aber bereits eine "Anzahlung" an Geist haben, mit dem wir all diese beängstigenden und kraftmeiernden Gedankengebilde einreißen können. Es sind Wahngebilde, Illusionen, Zaubereien. Wir reißen sie in dem Bann, den sie ausüben, ein. Und entdecken uns frei.

Gedanken, die bannen wollen, gehören allesamt dazu, auch wenn sie fromm sind oder fromm und "biblisch" scheinen.
In dem Textabschnitt spielt Paulus auch auf eine Auseinandersetzung an, die er mit einem oder mehreren in dieser Korinther Gemeinde hatte. Sie warfen ihm vor, nicht markant genug aufzutreten ... im Fleisch, nach der Art dieses Weltsystems!
Er schreibe nur kraftvoll, wirke aber dann schwach.
Das heißt: Er war nicht autoritär, er beherrschte niemanden, er spielte nicht den "Hirten" und "Pastor".
So wie Jesus auch, den man nicht litt in dieser demütigen Art.
Wie sehr er aber damit stark wirkte sehen wir daran, dass die Staatsmacht ihn am Ende loswerden musste, weil sie vor seinen Worten Angst hatte und geistig nicht bestehen konnte.

All die aber, die aus den Gedankengebäuden dieses schwachen Leibes agierten, sind nicht mehr. Wir finden allenfalls Ruinen aus Steinen von ihnen und ambivalente Textzeugnisse.
Manche mögen Anstoß nehmen am Begriff des Fleisches, den Paulus hier verwendet und den er mit "Schwäche" und Nichtigkeit assoziiert. Wer wirklich christlich denkt und glaubt, muss das zwingend so sehen:
Das große Problem ist, dass wir allesamt glauben, wir könnten um jeden Preis auf diesen schwachen, sterblichen Leib etwas aufbauen. Wir klammern uns aus Todesangst wie Besessene an diesen schwindenden Leib.
Ostern heißt: Loslassen dieses Fleisches und sich gewiss sein, dass wir einen Leib erhalten werden, der völlig anders sein wird und demgegenüber dieses armselige Haus hier vergessen sein wird.
All der Transhumanismus, all die Todespanik der letzten Jahre, aller Krieg, alle Stecherei, die Masken: es ist das Gehabe besessener Menschen, die um keinen Preis der Welt eine größere Hoffnung haben wollen. Aber leider - leider - sind auch sehr viele der "Alternativen" auch nicht besser aufgestellt. Sie wollen nur den Weg dieser Getriebenen nicht und bauen ihr Haus an einer anderen Stelle auf den Sand des flüchtigen Leibes hier.

Ostern verheißt uns ein geistiges Gebäude, das niemand mehr stürzen kann und dazu eine Auferstehung des Leibes, der unverweslich sein wird. In dieser künftigen Stadt gibt es keine Gewalt, keine leiblichen Waffen und keine Ranggesetze mehr. In ihr wird kein Zauber, keine Bann und keine Bedrohung mehr sein und damit auch keine Angst.
Leben wir jetzt schon in der festen Hoffnung darauf, dass sich dies bald erfüllen wird, gleich, ob wir es in diesem Leib noch erleben oder erst, wenn wir auferweckt werden.

Mittwoch, 10. August 2022

Das Volksherz und seine zivilisatorische Kraft

 

Das Volksherz und seine zivilisatorische Kraft


Macht und Freiheit, Recht und Sitte,
Klarer Geist und scharfer Hieb
Zügeln dann aus starker Mitte
Jeder Selbstsucht wilden Trieb,
Und es mag am deutschen Wesen
Einmal noch die Welt genesen.


Emmanuel Geibel 1861

7. Strophe aus dem Gedicht „Deutschlands Beruf“

_____________________________________________________


St. Michael - Patron der Deutschen

 

 

Worte wie aus einem versunkenen Zeitalter, so mögen uns die Zeilen Geibels erscheinen, denn wer sich den seelisch und physisch ramponierten und vor allem den heruntergekommenen geistigen Zustand der Deutschen ansieht, kann die große Hoffnung und das Selbstbewusstsein, das aus ihnen sprechen, nur mit einem bitteren Lachen quittieren.


Aber nicht nur Geibel ahnte für die Deutschen eine apokalyptische Aufgabe voraus, die in das kommende Friedensreich führen soll, sondern mit ihm zahlreiche deutsche Intellektuelle und Dichter des 19. Jh.


Das alte Reich war zerbrochen, der Löwe (das Wappentier der deutschen Stämme und Fürsten) war, wie Hoffmann von Fallersleben es schrieb, krank und siech, und doch spürten sie es, ob es sich um Friedrich Schiller handelte oder den sarkastischen Heinrich Heine: Da kommt noch etwas, das ist nicht das letzte Wort, nachdem sich das Heilige Römische Reich aufgelöst hatte.

Ihre Vision war eine geistige Schauung und hatte tiefe Böden. Sehr tiefe. Ich habe versucht, in diese Böden in meiner Studie Innenkönig. Über das Volk der Dichter und Denker von 2021 hinab- oder hinaufzusteigen, je nachdem. Keiner der seitherigen deutschen Staaten konnte diese Tiefen ausloten, weil kein Nationalstaat der Welt in diese Tiefen hinabreicht.

Und unsere Dichter sahen Finsternisse voraus. Uns würde kein leichter Weg bevorstehen.


Es schleicht sich der Eindruck ein, dass die von fremden Mächten bezahlten Bewegungen des 20. Jh, die auf deutschem Boden deutsche Verfremdung spielten, diese apokalyptische Ahnung, dieses Berufungsbewusstsein gründlich diskreditieren, verkehrten und ein für allemal vernichten sollten. Die nationalsozialistische Bewegung war ein vosätzlich erzeugtes Zerrbild, eine geistleere, materialistischeVerhöhnung des deutschen Wesens, das einer verstörten Nation, die zuvor durch das neue preußische Kaiserreich bereits im Ansatz entkernt worden war, eine Wiederherstellung der umnachteten Identität vortäuschte.


Man hat ganz Europa und mit ihm die Welt versucht zu zerreiben zwischen Kunstfronten. Es sollte nur den gnadenlosen Liberalismus mit seinen jeweils unipolar-anspruchsvollen Kolonialismen geben und als Antwort auf ihn einen ebenso gnadenlosen Kollektivismus, Ich-Menschen und Wir-Menschen, wie der merkwürdige William Toel unserer Tage, der vermeintliche Sproß Hitlers, der ein Lämmlein sein will und voller Liebe, es ähnlich wie Franziskus in Rom formuliert, der damit freilich alle Menschen unter oligarchische Sklaverei bringen will. Dabei ist bei identitätslosen, entwurzelten Ich-Menschen nicht mehr ohne weiteres klar, inwiefern sie eigentlich nicht längst Kollektiv-Nutz-Menschen geworden sind, nur fehlt ihnen das Wir-Gefühl für ihre zerschossene, leere Identität ... Und man wollte die Deutschen nach ihren künstlich herbeigeführten Schein-Totalniederlagen des 20. Jh besonders dazu zwingen, um alles in der Welt keinen eigenen, Dritten Weg zu verfolgen.

Warum dies?

Es gibt nur eine Antwort: weil nur sie in der Lage sind, einen solchen Weg zu erkennen und zu beschreiten und für alle fruchtbar zu machen. Und wieder tönt es aus dem Munde Toels, des angeblich von Gott gesandten Wächters auf den Mauern, vom selbsternannten Fürsprecher der Deutschen, wir müssten uns zwischen diesen beiden Fronten entscheiden.

Man hat jeden Versuch, der aus der Mitte der Deutschen kam, sich aus dieser dialektischen Eisenspange zu befreien, mit mörderischer Verfolgung quittiert und hetzt bis heute dagegen ohne irgendein valides, aufrichtiges Argument. Dafür und nur dafür dürfte der NS-Märtyrer Alfred Delp vernichtet worden sein, dessen Werk zu diesem Thema bis heute wundersamerweise als verschollen gilt.


Der Dritte Weg ist der alte Reichsgedanke mit seinem theonomen Humanismus, wie Delp das nannte. Mit seiner Vielfalt, seiner Ethnizität, die es auf Deutsch nur als Stammesvielfalt gibt, und vor allem der notwendigen zivilisatorischen Kraft der Deutschen in Europas Mitte, die sich auch nicht aus einer deutschen Volksseele ergibt, wie heute gerne auf alternativer Seite gesagt wird, sondern ausschließlich aus einem Geist, sind die Deutschen so etwas wie ein Urbild für alle Völker.


Ich meine, um es klar zu sagen, mit Zivilisation nicht, dass alles andere daneben Barbarei wäre. Ich meine, dass es jenseits unserer deutschen Zivilisation andere Zivilisationen gibt, etwa die russische oder die angelsächsische oder die islamische oder die ostasiatisch-chinesische. Zivilisationen sind reale historische und politische Phänomene. Ein je bestimmtes, regionales Wesen hatte und hat die Kraft, ganze Völker zu befrieden und zu regieren. Aber keines dieser Wesen hatte die Berufung, die ganze Welt zu unterwerfen. Der Keim der Weltherrschaft, wie man ihn aus den drei monotheistischen Religionen kennt, hat sich als Irrweg erwiesen und jedesmal, wenn er politisch ausschlagen wollte, verheerende Folgen und am Ende doch nur die Niederlage erreicht.


Der Nationalismus ist keine Alternative dazu. Diese politische Idee des 19. und 20. Jh war eine artifizielle, gleichmacherische und ungesunde, letztendlich in Not und Tod führende Phantasmagorie, die die einen lähmte und die anderen überforderte. Nicht anders als der Wahn eines einseitig-kulturellen Weltstaates. Es spricht für sich, dass der zentrale Gedanke Alexander Dugins von einer multipolaren Welt, die sich keinesfalls mehr gleichmacherisch auf Nationalismen stützen sollte, in keiner Weise „rechtsextrem“ oder moralisch verwerflich wäre, vonseiten westlicher Kräfte aber massiv verhetzt, dämonisiert und verleumdet wird: Dieser Gedanke Dugins ist für alle gefährlich, die glauben, nur ihre zivilisatorische Kraft sei zur Kolonisierung der ganzen Welt berufen und daneben bestünden nur Barbareien oder künftige Sklaven.


Ich verstehe unter zivilisatorischer Kraft oder Berufung auch nicht eine Berechtigung zur Kolonialisierung.

Es ist schlicht ein Phänomen, dass kleinere Völker sich größeren anschließen, freiwillig oder aufgrund nüchterner taktischer Überlegungen, Symbiosen bilden mit denen, die eine weitere Berufung zu einer solchen Aufgabe haben als man selbst. So, wie nicht jeder zum freien Unternehmer taugt und mancher sich gerne in Dienst nehmen lässt. Natürlich sind solche Relationen nicht in Stein gemeißelt und können sich ändern, dies aber nicht auf Geheiß und vor allem nicht durch Planung und Agenda. Das ist an sich nichts Verwerfliches, solange es gerecht und in gegenseitiger Achtung und einem transzendenten Gleichheitsbewusstsein gelebt wird. Wenn aber der tiefe Respekt des Herzens vor dem Transzendenten fehlt, woher soll überhaupt ein klarer Blick für Gerechtigkeit gegenüber dem Nächsten kommen? Diese Ehrfurcht des Herzens vor dem wahren Gott ist nicht dasselbe wie spirituelles Gewese oder die Durchführung frommer Rituale oder gar dämonischer Kulte.


Wir haben eine immer schlimmer werdende Durststrecke erlebt und erleben sie noch, in der Böcke zum Gärtner gemacht wurden und Untaugliche, angemaßte und selbsternannte, durch kriminelle Machenschaften nach oben gekommene und von windelweichen und geschwächten Völkern zugelassene Mächte sich etablieren konnten und ein krankes, diabolisches Geldsystem eingeführt haben, das jede echte menschliche Leistung und Arbeit entwertet, dazu überbordende Gesetzgebungen und ein Gespinst von lächerlichen, aber medial erzeugten Wahnideen und Panikszenarien, die so verlogen wie unrechtmäßig sind, und einen gigantischen Verführungsapparat, der den Einzelnen zum Konsumenten dieser Verführungsillusionen degradierte. Durch den Verlust der Ehrfurcht vor dem wahren Gott und Schöpfer hatte der Einzelne dem nichts mehr entgegenzusetzen. Er huldigte dem Konsum, den Idolen des manipulierten Marktes und Bedürfnissen, von denen man ihm einflüsterte, dass er sie ganz individuell hätte ...


Der Nationbegriff verdrängte den tiefen Begriff des Volkes. Ein Volk bedarf keines abstrakten Staates, es ist aus sich selbst heraus stark und selbstbewusst, ist geprägt von konkreten Gesichtern und Familien und führt sich selbst vor dem Angesicht des Allerhöchsten. Oder es lebt gut in den Hütten eines anderen Volkes. So war das alte HRR konzipiert. So war im letzten Grunde noch das alte Österreich des 19. Jh konzipiert bis zu seinem Untergang 1918, nachdem Kaiser Franz die Reichskrone abgelegt hatte und 1804 unter dem Druck Napoleons ein regionales österreichisches Kaisertum verfügt hatte.


Ein Reich ist eine Wirklichkeit, die nicht einmal einer Verfassung bedarf, denn Verfassungen wollen erst etwas konstituieren, das es eigentlich gar nicht gibt. Verfassungen sind so etwas wie gute politische Vorsätze, mit denen der Weg in die Höllen der Tyrannei gepflastert wird.
Reiche sind etwas, das sich ergibt, das ausreift wie ein menschlicher Leib ausreift nach seinen Anlagen und Bemühungen.

Das gesamte Mittelalter und viele Jahre der sogenannten Neuzeit bedurften keiner Verfassungen. Gesetzbücher wie die Goldene Bulle sind nicht als echte Verfassungen anzusehen, sondern als schriftliche Spur dessen, was lange zuvor auch ohne Codifizierung angewandt wurde und wiederum auf einem göttlichen Recht beruht, das niemand als Grundsatz setzen kann.


Das ureigene deutsche Recht bedarf nur zweier Kritierien: Es muss alt sein. Es muss gut sein. Es kann nicht oder sollte nicht kodifiziert werden, um keine Spaltung zwischen dem einzelnen Menschen und dem Rechtsbewusstsein zu erzeugen. Die Rechtsbindung der Deutschen war tatsächlich individuell, aber nicht willkürlich oder gemeinschaftsfern. Und sie sah alles Recht im Angesicht des Allerhöchsten.

Frohngesetze sind dagegen keine Gesetze, sondern blankes Unrecht.

Recht kann nur gesprochen, aber nicht gesetzt werden. Wer Recht setzt, kann nur ungerecht sein, etwa ein Machthaber oder ungerechte, korrupte oder dumme Kammern. Wer sich von diesen ursprünglichen deutschen Vorstellungen überzeugen will, der möge die knappe, immer noch brillante Studie von Fritz Kern von 1952 lesen, die den Titel Recht und Verfassung im Mittelalter trägt. Diese Auffassung scheint Vorbilder in den älteren „germanischen“ Praktiken gehabt zu haben, sicher aber finden wir sie in der Richterzeit der Israeliten: Die Weisung der Torah stammte von Gott, und kein Mensch hatte das Recht, Recht zu setzen. Aber es gab Richter, die es sprachen und bei Streitigkeiten anwandten, wenn die Betroffenen selbst nicht dazu in der Lage waren, dem verantwortlich zu folgen. Dass Einzelne sich in einem überschaubaren örtlichen Rahmen davon unabhängig pragmatisch auf etwas einigen, hat mit Rechtssetzung nichts zu tun: Es sind schlicht Verträge, Abmachungen, Bündnisse, kein geltendes göttliches Recht. Pacta sunt servanda, heißt es. Dieser Satz hat Rechtscharakter, nicht aber die jeweilige Abmachung. Sie wird getroffen, darf nicht selbst ungerecht sein, ist in ihrem Geltungsrahmen verbindlich und kann auch revidiert werden. Es ist wesentlich die Aufblähung mancher Unternehmen zu Konzernen und des Staates zu einem sich-selbst-verschlingenden Moloch, die den Eindruck erweckt haben, man müsse für alles und jedes ein Gesetz erlassen, ständig kodifizierend nachbessern und alles unter Kontrolle bringen. Faktisch werden durch diese Rechtssetzungspraktiken den mafiosen Staats- und Konzernstrukturen immer mehr Freibriefe ausgestellt, denn sie können sich freikaufen von diesen gesetzlichen Bindungen, während der Kleine und Schwache, der Anständige, Fleißige und Rechtschaffene unentwegt durch dieses Gesetz in seiner Existenz bedroht wird. Ein solches Gesetz kann niemals göttlichem Recht entspringen. Es ist vielmehr die Manifestation permanenten und verstetigten Rechtsbruches.


In einem künftigen Friedensreich wird es daher keine Legislative geben können. Wir wissen, was recht ist, und zwar in jedem einzelnen Fall wissen wir das sehr wohl, und jeder gerechte Richter, der aus dem Reich der Wahrheit geboren ist, weiß es auch. König Salomo, der große Weise, dessen weise Entscheidung über die beiden Frauen, die sich um ein Kind stritten, uns allen bekannt ist, führt uns in dieser Geschichte vor Augen, was echte Rechtsprechung ist. Es ist ein unhaltbarer Zustand, dass wir in einem System leben, innerhalb dessen wildfremde Menschen uns irgendwelche Zwänge auferlegen dürfen, ohne dass wir noch irgendetwas gefragt werden, und das als rechtmäßiges Gesetz ausgeben, das sie als Waffe gegen uns einsetzen. Das muss so schnell wie möglich aufhören und wieder ein rechtmäßiger Zustand restauriert werden!


Merken wir uns also drei Grundsätze für die Zukunft:


1. Rechtssetzung kann nur durch Gott selbst erfolgen und ist erfolgt.

2. Rechtserkenntnis muss von jedem Einzelnen geleistet werden.

3. Rechtsprechung muss im Falle uneinsichtigen oder folgenschweren Rechtsbruches erfolgen


Das grundlegende Recht ist niedergelegt im Bund Gottes mit der Schöpfung am Ararat und in den sogenannten noachidischen Geboten. Ihnen verwandt ist der Dekalog. Jeder Mensch auf dieser Welt kennt diese Gebote in seinem Herzen, denn Gott hat sie uns allen ins Herz gegeben.


Diese Gebote sollten nicht angereichert werden durch Zusätze und immer mehr Verfeinerungen. Je mehr dies geschieht, desto weniger stark wird die Bindung des einzelnen Menschen daran sein oder aber Menschen werden vollkommen entleert und folgen blind pathologischen Regeln, mithilfe derer eine Mafia an Psychopathen und Machtgeiern die Völker aussaugen – genau das, was wir erleben.


Ich denke, die letzten Jahre haben uns vor Augen geführt, dass diese meine Worte wahr sind: Die Machthaber halten sich weder an das Recht noch an die Verfassung und überhäufen das Volk mit idiotischen Willkürzwängen, die sie als Gesetze oder Verordnungen ausgeben. Das ist das Ende jeder Zivilisation. Die Liberalen, die bisher immer noch einen schlanken Staat und einen Rückschnitt des Gesetzes- und Verordnungsgestrüpps, das sich immer schneller in ein erstickendes Gewirr ausgewachsen hat, vertreten hatten, überschlagen sich derzeit, ihre eigenen Maximen älterer Tage mit Füßen zu treten, zu verlästern und sich selbst damit überflüssig zu machen und aller Welt ihre eigene Korrumpiertheit vorzuführen, vorausgesetzt es blicken vernünftige und gerechte Menschen auf das Schauspiel. Der programmatische Individualismus etsi Deus non daretur führt leider zum Verlust des ethischen inneren Kompasses. Am Ende ist dem Liberalen das Hemd näher als die Hose. Der Verlust der Kategorie der Ehre in der modernen Gesellschaft musste zwangsläufig zu einer Haltung führen, die bedeutet: Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist. Genau diese dreiste Ehrlosigkeit erleben wir in ihrer letzten Konsequenz vor aller Augen.


Ein Volk also ist ein Stammesverband und bedarf keiner Verfassung und keiner Gesetzgebung, nur einer (subsidiären) Rechtsprechung im Sinne der göttlichen Rechtssetzung vom Ararat. Alle weiteren Abkommen und Bündnisse, Verträge und Gewohnheiten können selbst kein Bestandteil eines allgemeinen ewigen Rechtes sein und sollten auch nicht durch so etwas wie einen „Staat“ kontrolliert und gegängelt werden.


Der Begriff der Nation ersetzte den des Volkes und versuchte über eine völlig neue Verfassung etwas zusammenzuzimmern, das es zuvor nicht gab. Bei manchen Völkern ließ sich leichter eine Nation erzeugen, weil sie monokulturell, monoethnisch, relativ abgeschieden und bisher Mitbewohner in anderen Zivilisationen waren, die man nun „befreien“ wollte.

Als fast unmöglich erwies sich ein Prozess der Nationwerdung bei allen Völkern, die selbst aus mehreren Ethnien bestanden, mobil waren und bisher eine gewisse Dominanz innehatten, dies aber nicht unbedingt in denselben politischen Gestalten. Für die Deutschen war es im Grunde unmöglich, zur Nation zu werden. Sie regierten den gesamten mitteleuropäischen Raum mit einem großen Einfluss nach allen Himmelsrichtungen bis an die Grenzen Russlands, des Atlantiks, des Mittelmeeres und der Nord- und Ostsee. Die Zugehörigkeiten der Völker wechselten dabei gelegentlich, aber insgesamt ist dieser ganze kontinentale Raum Europas im Norden, Westen, Süden und bis weit in den Osten durch die deutsche Zivilisation und Verwaltung geprägt seit Jahrhunderten, fast einem Jahrtausend. Die Beziehungen zu Russland und seiner Zivilisation waren meist friedlich. Der europäische Kontinent war von zwei großen zivilisatorischen Kräften geprägt: der deutschen und der russischen.


Ich will den alten Zustand nicht reinwaschen, denn manches Unrecht geschah auch da. Aber es war doch ein weitgehend gewachsener Zustand und keine künstliche, gewaltsam erzeugte Ordnung. Dass sie zerfiel, dass sie allen möglichen kleinräumigen Techtelmechteln zum Opfer gefallen zu sein scheint, hat viele Gründe. Eine unselige Rolle spielte das intrigante Mitmischen der Kirche an den Höfen. Sie hat wesentlich dafür gesorgt, die natürlichen Ordnungen zu stören und sich selbst aufzuspielen wie ein Königreich, ähnlich wie heutige Oligarchen versuchen den Rang einer Nationalregierung vorzutäuschen, um als mafios organisierte Privatmenschen Macht über die Völker und die ganze Welt zu gewinnen. Es versteht sich von selbst, dass dieser Abschaum sich mit denjenigen politischen Kräften vereint, die globale militärische und finanzielle Hegemonialansprüche im Verbund mit zivilisiatorischen Ansprüchen durchzusetzen versuchen.

Wir finden diese Oligarchen, durch Korruption eingenistet in den globalen Institutionen wie der UNO, der WHO etc. ebenso wie in den USA und ihren Finanzeliten oder eng mit ihnen verwuchert in den Stützpunkten der USA oder dieser globalen Institutionen auf der ganzen Welt. Ihnen gebührt keinerlei Vollmacht, es gibt kein Recht, auf das sie sich berufen könnten, und doch treten sie auf auf, als stünde ihnen irgendeine unbegrenzte Vollmacht über alles zu in dieser Welt. Sie vertreten ausschließlich ihre eigenen Interessen, die sie heuchlerisch als Philanthropie ausgeben, nach dem Vorbild der römischen Kirche in vollendeter Pervesion, und wollen in bestialischer Tyrannei über die Völker herrschen, deren Stimmen sie nicht mehr zu Wort kommen lassen wollen. Gar nicht mehr: Die Stimmen der Menschheit werden einfach ignoriert, gelöscht oder auf stumm gestellt. Dieses oligarchische, menschenmörderische Tier schwingt sich als Rechtssetzer auf, hält sich selbst jedoch an gar nichts mehr und verachtet den Allerhöchsten, vor dem es sich wird verantworten MÜSSEN. Denn das göttliche Recht ist gesetzt und ewig. Niemand kann es er-setzen. Wer es mit Füßen tritt, hat sich selbst bereits das Urteil gesprochen und wird es vor dem Angesicht des Allerhöchsten wiederholen und anschließend die Folgen tragen müssen. Auch wenn es jetzt noch nicht danach aussieht: Dieser Tag wird kommen.


Der Keim einer solchen mafiosen Ambition focht historisch jedes Volk an, wie eine böse Vorahnung dessen, was wir nun erleben, vor allem dann, wenn man es entwaffnet hatte und kriminalisierte, wenn es nicht mehr unterjocht sein wollte. Die effizienteste Entwaffung der Völker geschieht jedoch nicht auf der Ebene der materiellen Waffen, sondern der geistigen Waffen. Wer Weltmacht erringen will, muss den Geist der Völker töten und sie vollkommen pervertieren.


Es ist klar, dass das gezeichnete Bild der Vergangenheit nicht einen Idealzustand als Ist-Zustand beschreiben will. Es soll auf ein Bewusstsein hinweisen, das es einmal gab und das noch nicht ausgemerzt werden konnte, so sehr man sich auch bemühte, uns völlig zu verbiegen und zu umnachten.


Die Menschen des derzeitigen Widerstandes, die sich auf das Grundgesetz berufen, verstehen noch nicht, dass sie einen gedanklichen Grundfehler begehen:


Das, was die regierende Mafia tut, ist nicht deswegen unrecht, weil es in der Verfassung steht. Wir sehen ja den Hohn: Das angeblich über die Verfassung wachende Bundesverfassungsgericht erklärt mit einer geradezu grotesken, vernunft- und logikwidrigen Geradlinigkeit Unrecht zu Recht und hat dabei nicht einmal ein Unrechtsbewusstsein, ganz wie ein Vertreter oder ein Billiger Jakob, der hilflosen und unselbständigen Kunden irgendwelchen Ramsch als Qualitätsprodukte verkauft, oder wie skrupellose Eroberer und Diebe arglose Indianer mit Glasperlen, die sie als Edelsteine ausgaben, täuschten und ihrer Güter beraubten. Der verdummte Michel glaubt tatsächlich, es müsse doch dann Unrecht Recht sein, wenn das Gericht es so bestätigt, denn wie sonst hätten die da oben das denn dann auch so beurteilen können …


Wir sehen, dass die Bürger, die der Mafia jede Lüge glauben, weil sie die Macht hat, sie lautstark und unwidersprochen vorzutragen, dem Grundgesetzgläubigen nicht so fernstehen, wie es aussieht:

Es ist völlig gleich, was im Grundgesetz steht, denn das, was geschieht und geschehen ist, ist schwerstes Unrecht. Dazu muss niemand einen Codex konsultieren, sondern einfach nur aufrichtig in sich gehen. Es ist schreiendes Unrecht, weil es offenkundiges Unrecht ist: Lüge, fahrlässige Tötung und schwere Körperverletzung oder sogar Mord, Entzug von natürlichen menschlichen Rechten bis hin zum freien Atmen ohne erwiesenen Grund, und Raub am Eigentum des Einzelnen sind evidente Gewalttaten. Niemand muss dazu erst einen Codex befragen!

Die Grundgesetzanhänger wollen alle zurück zur Nation, als ob die sich als stabil erwiesen hätte gegen den Machtwahn der Globalisten. Sie sehen nicht, dass Nationen käuflich sind und vor unseren Augen der Nationalstaat weltweit total versagt hat. Sie glauben, man müsse nur die repräsentative Demokratur durch eine Basisdemokratie ersetzen, wie zuvor in einem Nationalstaat, und danach würde alles gut ... Der Gedanke der Verantwortlichkeit aller für das Ganze ist richtig, aber er kann in einem Nationalstaat nicht verwirklicht werden.


Nur Völker, in denen jeder und jede Einzelne Verantwortung übernehmen MUSS für das Ganze, sind wehrhaft gegen das, was wir erleben. Weder Gemeinwesen, die das Individuum ins Zentrum stellen noch die, die es der Gemeinschaft unterordnen wollen, werden solche Verantwortungsträger hervorbringen. Beide Irrwesen bringen notorische Lügner, Trottel und unreife Duckmäuser hervor.

Wir erleben, wie die Unterjochung und die Entmündigung des Einzelnen als politisches Wesen den besten Boden für das Verbrechen vorbereitet hat, das wir gerade erleben. Weder ein hemmungslos-infantiler Individualismus, noch ein repressiver und ebenso kindischer Kollektivismus konnten dieses Desaster verhindern.

Nur der Dritte Weg hätte eine Bastion gebildet, und ich hoffe, es versteht nun jeder, warum gerade er, der Schatz der Deutschen, so vehement seit über 200 Jahren zerschlagen, verhetzt, verfolgt und verhindert wurde und wird.


Der Dritte Weg ist eine Restauration des alten Reiches, des partikularistischen Reiches, in dessen Zweigen auch andere Völker ihren Platz finden können. Es ist eine Wiederherstellung der deutschen Zivilisation in Mitteleuropa.

Man hat uns mit dem dämonischen Nationalsozialismus in die Fallgrube der blanken, größenwahnsinnigen, rein biologischen Ethnizität eingesperrt und faselte etwas von der „Rasse“. Es waren gerade nach dem unseligen Versailler Diktat und seiner Ungerechtigkeit und Verlogenheit die Nationalsozialisten und vor allem die, von denen sie bezahlt wurden, die die Deutschen ablenkten von ihrer großen zivilisatorischen Aufgabe und einfrieren wollten auf das alberne Konstrukt der „Rasse“. Natürlich gibt es keine deutsche Rasse, auch keine germanische, aber auch damals glaubte der bereits stark verbogene Nationaltrottel gerne jeden Unfug, wenn er nur medial laut genug vorgetragen wurde und angeblich wissenschaftlich erwiesen worden war. Nach dem sogenannten Dritten Reich wollte man uns weismachen, unsere Kultur sei samt und sonders eine schnurgerade Vorbereitung des Nationalsozialsozialismus gewesen, eine der übelsten und infamsten Lügen der ganzen Weltgeschichte. Der Michel allerdings glaubte diesen Unfug allen Ernstes und ließ sich in einen masochistischen Selbsthass treiben.


Die vielen Deutschen, die sich wehren seit spätestens zweieinhalb Jahren, führen eine europäische Widerstandsbewegung an. Nicht weil irgendwo in einem Codex etwas steht, auch nicht deswegen, weil es die UNO-Menschenrechtserklärung gibt, sondern deswegen, weil sie das von Gott gesetzte Recht im Herzen tragen und wissen, dass hier großes Unrecht geschieht, das größte seit Menschengedenken. Dieses von Gott gesetzte Recht ist übrigens auch nicht das Naturrecht, denn jenes ist wesentlich und faktisch immer nur das Recht des Stärkeren gewesen. Ich glaube nicht, dass allen Kritikern der geistliche Zusammenhang bewusst ist, aber sie ehren die Wahrheit oft instinktiv und deswegen, weil sie ihr Wahrheitsbewusstsein über alle anderen Antriebe setzen.


Bislang fehlt bei vielen noch die Einsicht in diesen geistlichen Zusammenhang. Ich möchte ihn daher zur Diskussion stellen. Den echten geistlichen Zusammenhang, nicht diesen dubiosen pseudochristlichen Auftritt William Toels, der autoritär auftritt und uns wie Mündel behandelt.


Die Rede William Toels davon, dass wir Deutschen wieder Deutsche werden sollen, ist mir zu vage. Welche Deutschen meint er denn? Die Deutschen der Nationalsozialisten, diese „Rasse“, die eigentlich ein Stammesverband ist? Oder die Kunstnation, die sich nie auf einen gemeinsamen (großdeutschen) Nationalstaat einigen und trotz gewaltsamer Versuche auch nicht in einen solchen gezwungen werden konnte?


Ich denke, dass Geibel so recht hatte wie Schiller und Heine: Die Deutschen hatten in der Bewegung nationaler Einigungen, die man sich als gleichmacherischen Prozess aller Nationen vorstellt, keine Zukunft. Hannah Arendt wies darauf hin, dass dieser Prozess massenhaft Menschen staatenlos, heimatlos, identitätslos machte. Nach der Zerschlagung des Habsburger Reiches zugunsten vieler kleiner Nationalstaaten fanden viele Menschen Österreichs keinen Platz mehr für sich. Mit dem Nationalstaatskonstrukt wird Zwang auf alle ausgeübt, die sich nirgends genau verorten können. Der jüdische Schriftsteller Joseph Roth etwa sprach das Drama aus, das der Untergang des Reiches für ihn bedeutete. Die politische Verfolgung der Juden und damals „Zigeuner“ genannten Sinti und Roma lässt sich nur so plausibel erklären: Die erinnerten nämlich durch ihre bloße Existenz immerzu daran, dass der Nationalstaat ein haltloses Konstrukt war und ist, in dem es Elemente gab und gibt, die in die Enge des Konstruktes nicht passen. Es war ein erster Schritt zur Entwurzelung. Nahezu alle dieser neuen Nationalstaaten scheiterten massiv an ihrer Minderheitenpolitik. Die Deutschen mussten den bitteren Trank des nationalen Wahns selbst bis zur Neige austrinken, um danach mit ihrem wahren Beruf, ihrer Berufung vielleicht, wenn Gott will, allen Völkern zum Segen sein zu können.


Ja, wir haben eine zivilisatorische Aufgabe, aber nicht als Nation, auch nicht als Herrenmenschen, sondern als ein Volk, das anderen, die um uns herum leben, Raum geben und sie zu ihrer Entfaltung bringen kann, dabei aber diese deutsche Kultur sehr wohl als eine besonders starke und geistig potente, sehr vielfältige Kraft zu behaupten und zu verschenken.


Das Unbehagen vieler Deutscher angesichts der enthemmten und künstlich forcierten Einwanderung in unser Land entspringt keinem „Rassismus“, sondern dem unguten Gefühl als „Nation“, die selbst auf ihre bloße Ethnizität zurückgeworfen und von fremden Mächten unterdrückt und dämonisiert wurde und ihrer zivilisatorischen Berufung beraubt wurde von solchen, die nicht dazu berufen sind, jedenfalls nicht auf dem Boden Europas, kastriert und verbogen worden zu sein.

Es ist schuldhaft, dass sehr viele Deutsche dieses Zerrbild ihrer selbst ohne kritische Rückfragen geschluckt und sich vor den Mächtigen, die diesen Unfug propagiert haben, geduckt haben. Es ist schuldhaft, dass viele Deutsche den Gott, von dem sie stammen, verleugnet haben und meinten, sie seien ihm nicht mehr verantwortlich mit ihren Taten. William Toel ist daher zu widersprechen: Egal, wie sehr man uns seitens der Siegermächte des 20. Jh umerziehen wollte - wir haben uns dem ergeben, jedenfalls viele von uns.


Aber nicht alle.


Wenn die deutsche Zivilisationskraft wieder ihre Freiheit erhält und in einer geläuterten Art wirkt, werden sich all die absurden Ideen von den „Passdeutschen“, die angeblich genauso Deutsche wie die Stammesdeutschen seien, erübrigen. Das Märchen vom multiethnischen Verfassungspatriotismus hat sich inzwischen durch die Pseudo-Seuchen-Krise selbst erledigt. In einer deutschen Zivilisation finden tatsächlich alle, als das, was sie sind, ihren Platz, wenn sie sich einordnen und nicht nur eine parasitäre Existenz führen. Es wäre ganz einfach: Jeder kann Bürger der deutschen Föderation sein, ohne deshalb Deutscher sein zu müssen.


Ich bin überzeugt, dass dies das einzige, wirklich alternative Projekt für uns wäre angesichts des Abgrundes, vor dem wir stehen.


Wir stehen vor einem totalitären Abgrund der Selbstvernichtung, den zum Glück nicht alle akzeptiert haben. Es werden Millionen in ihn stürzen, wie es aussieht, denn sie erkennen nicht, dass der nächste Schritt sie auf Nimmerwiedersehen abstürzen lassen wird. Sie lassen sich auch nicht warnen oder die Augen öffnen.


Wie sich diese Föderation dann entwickeln wird, kann man getrost dem natürlichen und gottgewollten Reifeweg überlassen. Niemand muss hier eine Agenda festlegen. Vermutlich werden wir noch verheerende Finsternisse durchlaufen, bis wir wieder aufbauen können.


Ein Licht am Ende des Tunnels können wir schon sehen.