Montag, 10. Juni 2019

Neuerscheinung: Das Schillern der Dinge. Zeitgeschichtliche Essays

Neuerscheinung: JETZT LIEFERBAR!

Das Schillern der Dinge
Zeitgeschichtliche Essays
von Hanna Jüngling
HOROLOGIUM MUSICUM ET PHILOSOPHICUM Band 2
Zeitschnur Verlag Karlsruhe 2019
mit zwei Zeichungen der Autorin
388 Seiten
Format 13,5 x 20,5cm
ISBN 978-3-940764-21-8
Ladenpreis 18,00 €

Bei Booklooker zu erwerben oder im normalen Buchhandel!





Mag sein
dass wir morgen 
oder übermorgen
die Dinge in einem helleren
Licht sehen werden
Ein Anfang 
ist gemacht

Insgesamt drei Essays zur Zeitgeschichte, ein langer und zwei kurze, mit einem ausführlichen, umfangreichen Literatur- und Anmerkungsapparat und einem Personenregister versehen:

1. Manipulation. Trauma. Gesetzlosigkeit
Eine kurze, unvollständige Reflexion über die Herkunft, Entwicklung und Teleologie der Herrschaftstechniken westlicher Oligarchien

2. Krieg den Selbstdenkern!

3. Thilo Sarrazin oder Ein wirksames Element postmoderner Politik seit 100 Jahren
_____________________________________

Leseprobe aus "Manipulation. Trauma. Gesetzlosigkeit":


"(Die Herrschenden) sorgen für eine gründliche Verwirrung über Tatsachen und Wahrheiten und führen sinnlose Debatten über „alternative Fakten“, die angebliche „Faktenresistenz“ der Andersdenkenden, „Fake News“, über „Verschwörungstheorien“ immer dann, wenn Menschen versuchen, sich die Zusammenhänge zu erklären, die doch ganz zweifellos bestehen müssen. 
Was wir erleben, sind keine zusammenhanglosen, singulären Zufallserlebnisse, sondern groß angelegte Szenarien, in denen sich langfristiger Plan, Unwägbares und eine zielgerichtete Improvisationskunst für den Augenblick zu einer undurchdringlichen Übermacht verdichtet haben. Es sind Kettenreaktionen, Vernetzungseffekte und zynisch schöngeredete Kollateralschäden. 
Die sachlich angemessene Frage ist nicht, ob überhaupt Zusammenhänge bestehen (dürfen), sondern die, ob die Rekonstruktion der Zusammenhänge richtig oder falsch ist. 
Auf eine rationale Ebene kommen wir zunehmend gar nicht mehr. Durch die supranationale Vernetzung und Verstrickung, das Durcheinander der Motivlinien, die sich wie asymmetrische Längen- und Breitengrade über die ganze Welt schlingen, ist die Beurteilung der Zusammenhänge nicht leichter geworden, aber dass multilineare Zusammenhänge bestehen, kann nicht ernsthaft geleugnet werden.
Oder aber, man unterstellt dem Andersdenkenden und Zweifler an der Regierungspropaganda, er erläge „postfaktischen“ Überzeugungen, deren Urheber — welch vulgäres Mittel — „Rechts(Links)populisten“ oder „Neurechte“ seien, eine Diffamierung, die selbst schwer nach „Verschwörungstheorie“, noch mehr aber nach „Fake News“, Hass, Verleumdung und Hetze und einer diktatorischen Ambition riecht. (...)"

(...) Mit den neuen, verfeinerten und potenzierten Manipulationsmöglichkeiten, die die Digitalisierung neben vielen positiven Effekten und Erleichterungen bietet, wird ins Zentrum der Vernunft gegriffen und jegliche eigenständige Rationalität, jegliche Theoriebildung, jegliche abweichende Übereinkunft von Menschen im Denken und Handeln dämonisiert, verleumdet und schleichend kriminalisiert. Wahr ist nur das, was über einen Bildschirm, einen „screen“ oder ein „display“ empfangen wird. Jede abweichende Sicht der Dinge landet in der Ablage „rechte Verschwörungstheorien“. Ein eigenständiger Blick aus den eigenen Augen in die eigene Wahrnehmung der Wirklichkeiten ohne  staatlich geprüften Screen dazwischen ist vielen Menschen nicht mehr geheuer: sie fühlen sich ohne diese Krücke des Bildschirms wie Leute, denen man den Gehgips abgenommen hat.

Wir erleben derzeit eine gigantische Manichäisierung, eine geradezu absurde Dualisierung des Denkens und Fühlens: gespalten werden die emotionalisierten und verwirrten Bildschirmkonformen von denen, die sich einen freien Geist nicht nehmen lassen wollen." 

"(...) er Mensch ist gehalten, Distanz zu den Dingen einzunehmen und mit seiner Vernunft und Urteilsfähigkeit zu verantworteten, aber auch korrigier- und entwickelbaren Überzeugungen zu kommen. Mit der Haltung des Prüfens wird jegliche Magie, jeder Versuch eines Seelenbanns in unverrückbaren „Meinungen“ durchbrochen, ohne den Einzelnen struktur- oder geistlos zu machen. Diese Aufgabe kann der Mensch aufgrund seiner „conditio humana“ nicht vollständig im einsamen, selbstreferentiellen Diskurs leisten. Er bedarf des anderen in der Auseinandersetzung. 
Die Tatsache dieser Angewiesenheit macht sich gezielte Manipulation und Propaganda zunutze und greift den Einzelmenschen an genau dieser Schnittstelle an. Weil nicht nur die Darstellungen der Wirklichkeit aus dem Munde des anderen einseitig, unvollständig oder sogar bewusst verzerrend sein können, sondern auch die je eigenen Wahrnehmungen und Begriffsbildungen, sind wir auf den anderen als Korrektiv angewiesen und er auf uns. Es gibt im Erkennen weder absolute Autonomie, noch — auf der Seinsebene — eine „Führerschaft“, und genau dies macht uns verletzbar, angreifbar und verführbar. 
Damit soll nicht gesagt sein, dass man sich über die Tatsachen überhaupt kein annähernd ausgewogenes Bild machen kann. Man kann — aber es kostet Mühe und Vorsicht.
Die Manipulation arbeitet zielgerichtet mit einer Elimination der Distanznahme zur eigenen und fremden Wahrnehmung und Realitäts(re)konstruktion und stürzt uns auf einer basalen Ebene in das Trauma schwerer „Strafen“, wenn wir es doch tun. Die Strafen können martialisch und grob wie in älteren Zeiten, oder psychotechnisch und verfeinert konzipiert sein. Die letztgenannte, „weichere“ Methodik der Brechung des Willens zur Reflexion ist schon älter, und ich werde gleich einen ausführlicheren, aber skizzenhaften, historischen Rückblick vornehmen. 
Inzwischen geht man die Sache anders an. Man baut ein ferngesteuertes „Selbstbewusstsein“ in den auf Rückhalt und Zuspruch angewiesenen Einzelmenschen auf, wenn sie sich unterwerfen und mitspielen und wieder absondern, was man ihnen zuvor als „Wahrheit“ oder postmoderne Sicht auf die Dinge eingeträufelt hat. Fürs brave Mitmachen erhalten sie ein „Token“, und der antiquierte Mensch hält dies für eine Auszeichnung. Nicht zuletzt sind die vielen Preise, die von staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen vergeben werden, solche Belohnungen konformer oder — utilitaristisch verstanden — systemimmanent „konstruktiver“ Leistungen. Es ist eine interessante Frage, seit wann man in der westlichen Gesellschaft öffentlich Preise für „Kulturleistungen“ verleiht.(...)"

"(...) Mit der neuesten Propagandaformel von der „diversity“ wird der Mensch getäuscht über den Hass gegen alles, was wirklich „divers“, also selbstverantwortet, unkontrolliert anders und frei ist und bleibt. Die zentrale Realität natürlicher und frei entstehender Diversität wird durch einen künstlichen Kontrollbegriff der „diversity“ ersetzt. Daher wird nicht nur die natürliche Familie angegriffen, die aus der Sicht Machtwilliger ein anarchisches und autonomes Element darstellt, sondern auch die Eigenart der Völker und ihrer freien Kulturen. Ein Hebel zur Gleichschaltung aller Bürger ist das staatlich vereinnahmte Schulwesen, das eine positive Seite haben kann oder könnte, wenn es nur darum ginge, jedem freie Bildung zugänglich zu machen. Genau dies ist aber nicht erwünscht. Deutschland spielt hier mit seiner aus dem Nationalsozialismus stammenden „Schulpflicht“ eine Vorreiterrolle. Staatliche Lehrer hat man in unserem Land verbeamtet, um sie der Staatsdoktrin loyal zu halten und zu verhindern, dass Bildungskonzepte eindringen, die von dieser Doktrin entscheidend abweichen. Freie, wirklich unabhängige  Bildungsträger müssen mit vielen Hindernissen kämpfen und erhalten, wenn sie wirklich keine Konzessionen an den Staat machen, keinerlei öffentliche Unterstützung. Der deutsche Staat kriminalisiert und verfolgt seit 1938 bis heute zusätzlich zu diesen Mechanismen alle Freilerner, also alle, die sich bewusst und mit anderen Konzepten seinem frühen Zugriff entwinden wollen, drückt dagegen bei Nichtlernern und Bildungsunwilligen alle Augen zu.1 Als manipulierte Vereinzelte, die man mit vorgezeichneten „individuellen“ Freiheiten, auf Postkartengröße eingedampft, über den Tisch zieht, sollen wir in dem verordneten „melting pot“ aufgehen, der weder echte Diversität noch Freiheit und erst recht keine freie Individualität mehr anerkannt. Die Zeit, in der sich jeder den asymmetrischen Raum zumindest dem demokratischen Ideal nach nehmen konnte, den er brauchte, solange er niemandem direkt schadete, ist vorbei. Man teilt uns ein Urnengrab zu, in dem wir „divers“ zurechtformatiert, man nennt das inzwischen „framed“, untergehen dürfen. „embedded diversity“ also: hurra! Es besteht eine innere Verwandtschaft zu Legehennenbatterien.(...)"

"(...) Woher kommt diese ausgebuffte Manipulationstechnik, die von den meisten Bürgern gar nicht durchschaut wird? Solche Techniken fallen nicht vom Himmel, sind weder von Goebbels noch von Bernays wundersamerweise erfunden worden. Es gab einen sehr langen Vorlauf:
Aus meiner Sicht hat diese Tradition der herrischen Manipulation des Denkens auf globaler Ebene einen weit zurückliegenden historischen Ausgangspunkt. Ich möchte auf ihn zurückkommen, weil es mich wundert, dass in der derzeitigen, vielfach sehr klugen Kritik an den politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zuständen, in die wir getrieben werden, der — aus meiner Sicht — mächtigste und gewiefteste Spieler, der Meister der Diplomatie und parasitären Unterwanderung aller Machtstrukturen für die Etablierung eigener Herrschaft unterschätzt, ausgespart, ignoriert wird: die katholische Kirche, die ihren globalen Herrschaftsanspruch seit fast tausend Jahren schon vor-dogmatisch formuliert, also als eine von Gott gewollte Ambition proklamiert hat. 1870 hat sie diesen Anspruch des Papsttums zu zwei verheerenden Dogmen, also „von Gott offenbarten“ und darum absolut wahren Lehrsätzen erhoben. Auf dem Vaticanum I wurde der „Universalprimat“ des Papstes über die ganze Welt und folglich alle Regierungen definiert und die „Unfehlbarkeit“ des Papstes, wenn er etwas unter Bezugnahme auf seine göttliche Autorität öffentlich als zu Glaubendes verkündet, festgeschrieben.1 Diese beiden Dogmen sind keine Spielerei gewesen. Die Auseinandersetzungen, die diesen Dogmen vorangingen, haben das gesamte 19. Jh angedauert und zu heftigen Verwerfungen innerhalb und außerhalb der Kirche geführt. Das Vaticanum II, die als „Reformkonzil“ verkaufte ökumenische Synode, hat ein Jahrhundert später genau diese beiden Dogmen ausdrücklich und in aller Schärfe wiederholt und bestätigt.2 Niemand sollte glauben, dass die Kirche einen solchen Anspruch je wieder zurücknehmen würde. Zu hart und verbissen war er erkämpft, mit zuviel Intriganz war er schließlich als angeblich von Gott offenbarte Lehre durchgesetzt worden. Die Kirche hat bei zeitweiliger Defensivität ein sichtbares Schattenreich in allen Reichen der Welt errichtet: den ganze Erdkreis hat sie nach „Diözesen“ oder „Missionen sui juris“ eingeteilt, in denen sie einen Herrscher installiert hat, den Bischof oder in den Missionen den Papst selbst. Die Diözesanordnungen setzen die alten weltlich-römischen Verwaltungseinheiten fort.3 Im Investitutstreit (11. Jh) ging es um die Auseinandersetzung darüber, ob weltliche Herrscher das Recht haben, diese Bischöfe als nicht nur geistliche, sondern vor allem politische Amtsträger einzusetzen. Den Anspruch hatte Heinrich IV. erhoben: der weltliche Fürst stünde dann über dem geistlichen Diözesanfürsten. Wir wissen, dass sich das Papsttum durchgesetzt hat: der Papst ernennt Bischöfe, weltliche Vorschläge sind zwar, je nach regionalem Konkordat, möglich, aber nachrangig. Dies gilt bis zum heutigen Tag.4 

Die maßgebliche Rolle der Kirche in allen politischen Krisen wird mE nicht ernsthaft wahrgenommen, weil sie bewusst damit spielt, dass der postmoderne westliche Mensch Religion für eine vernachlässigbare Größe halte und sie doch eigentlich ein Tiger mit stumpfen Zähnen geworden sei. Geschickter kann man sich auf dem Weg zur absoluten Weltmacht kaum vermarkten. Wenn das so wäre, wie die Kirche selbst uns suggeriert, müsste sie auch räumlich und ökonomisch verschwinden. Genau das tut sie aber nicht, sondern ihr tatsächlicher politischer Einfluss wächst. Ich denke, dass das der größte Irrtum der ansonsten sehr klugen Analytiker aufseiten der „Alternativmedien“ ist. Sie sind fixiert und beschränkt auf Kapitalismuskritik, als sei der Kapitalismus auf keinerlei spirituelle Grundlagen gebettet und entspringe ausschließlich reiner privater Gier. Einige, die die spirituellen Grundlagen der Ereignisse nicht unterschätzen, sehen in pervertiertem Judentum den auslösenden Faktor, verkennen aber die Rolle der Kirche.5 Tatsächlich hat sich das Papsttum immer näher in die globalen politischen Institutionen geschoben. Mit dem Schachzug des Vaticanum II und der Suggestion, sie habe sich nun im „aggiornamento“ „verheutigt“, modernisiert, einem Tross an fanatischen und enttäuschten Erzkatholiken, die lautstark und medienwirksam seit Jahrzehnten skandieren, die Kirche habe sich „protestantisiert“, entsteht der Eindruck, sie sei nicht mehr das Monstrum, das so viele Jahrhunderte lang mit seiner Macht- und Habgier Not und Elend über Länder und einzelne Menschen gebracht hat. Auch hier kann man nur sagen: „Chapeau bas!“ vor dieser schlauen und wirksamen Strategie. Geändert hat sie an ihrem Machtanspruch gar nichts — und sie macht daraus keinen Hehl, aber aus geheimnisvollen, aber keineswegs zufälligen Gründen sehen die Zeitgenossen vor lauter Bäumen den Wald nicht.6
Erst in der dem Anschein nach „liberalen Zeit“ der Kirche, nach dem Vaticanum II, konnte sie ihren Fuß offen und ungeschminkt in Parlamente (Johannes Paul II. im polnischen Parlament 1999, im Europa-Parlament 1988 und 2002 im italienischen Parlament, Benedikt XVI. 2011 im Deutschen Bundestag, Franziskus 2014 im EU-Parlament und 2015 im US-Kongress) oder gar die UNO setzen (Paul VI. 1965, Johannes Paul II. 1979 und 1995, Benedikt XVI. 2008 und Franziskus 2015).7 
Vor der angeblichen Liberalisierung aber vollzog man 1957/58 auf dem Kapitol in Rom im Konservatorenpalast die Gründung der Europäischen Gemeinschaft in den „Römischen Verträgen“ unter dem riesigen Bildnis Papst Innozenz X.. (...)"







Kommentare:

  1. Der Naturforscher Goethe
    Posted on 31/05/2019 by Mathias Broeckers / 3 Comments
    Über “Newtons Gespenst und Goethes Polaroid” und warum die Naturforschung Goethes auch nach 200 Jahren noch relevant ist, hatte ich mit Dirk Pohlmann ein im März einausführliches Gespräch geführt. Jetzt kann es über das Link unten ganz angeschaut werden, bisher war es hinter einer Bezahlschranke. Die gibts auch für das Buch, denn von irgendetwas müssen Autoren ja leben, weshalb ich alle LeserInnen dieses Blogs bitten möchte, auch auf das Link oben zu klicken und das Buch zu bestellen. Obwohl es auch für Goethe-Kenner wie Dirk Pohlmann einige Überraschungen barg, kann es für Nicht-Kenner der “Fack ju Goethe”-Generation durchaus als geeignete Einführung gelten. Und weil es als Hardcover gebunden ist und sehr schön aussieht, macht es auch als Geschenk was her.

    https://www.broeckers.com/2019/05/31/der-naturforscher-goethe/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muss hier unbedingt ein Buch von Mathias Bröckers beworben werden?!
      Und dann auch noch Goethe, der ein hoher Bruder der Weishaupt-Sekte und höchstwahrscheinlich an der Ermordung Schillers mittelbar beteiligt war, eben weil Schiller der Loge mit seinen freiheitlichen Ideen und Texten in die Quere lief? Ein fundiertes Buch aus akribischer und sachlicher kaum von der Hand zu weisender medizinischer und literaturhistorischer Recherche von Henning Fikentscher: Zur Ermordung Friedrich Schillers. Der heutige Stand der Forschung über Friedrich Schillers sterbliche Reste und die Ursachen seines Todes. Viöl 2000
      Zu Schiller übrigens einiges in meinem Buch...
      Er wäre der Autor, der es wirklich verdiente, erneut und mit Ernst gelesen zu werden!

      Löschen
    2. Schiller ist keineswegs der einzige, der "zu früh" starb...der christliche Romantiker und Dichter "Novalis" bzw. von Haredenberg, der noch traditionelle christliche Freimaurer und Philosoph Krause als Begründer des "Krausimo" (in Konkurrenz zu Hegel) und der Priester und Platoniker Marsilio Ficino als Renaissance-Humanist und Pico de la Mirandola als Mönch und hermetischer christlicher Kabbalist und Renaissance-Humanist und Heinrich Cornelius Agrippa von Nettesheim als Renaissance-Humanist und Schüler des Johannes Trithemius als Abt von Sponheim (der auch den christlichen Hermetiker und Heilpraktiker und Mystiker Paracelsus unterrichtete)...sie alle starben viel zu früh, bevor sie ihr Werk vollenden konnten. Wahrscheinlich nicht ohne Grund...in neuerer Zeit wären auch Abraham Lincon und John F. Kennedy and Alfred von Herrenhausen und Detlev Rohwedder und Uwe Barschel zu nennen...die Liste ist lang, und "nur die Besten sterben jung!" wie es so schön und treffend heißt. Nicht ohne Grund...!

      Löschen
    3. Kleine Korrektur: Es muß natürlich korrekt heißen - von HARDENBERG

      >>>Schiller ist keineswegs der einzige, der "zu früh" starb...der christliche Romantiker und Dichter "Novalis" bzw. von Hardenberg,<<<<

      In der Tat wurden auch im christlichen und kirchlichen Bereich zahlreiche kulturelle Aufbrüche und Ansätze und kreative Ideen und Bewegungen systematisch von der Illuminaten-Freimaurerei und anderen Feinden der Kirche wie den Talmudisten des babylonischen Talmud abgewürgt und sabotiert und zerstört.
      Gerade auch im 18. und 19. Jahrhundert! (siehe eben etwa den Fall Novalis oder auch Friedrich Schiller). Es gab im 18. und 19. Jahrhundert auch noch die hermetische-naturheilkundliche Heilpraktiker-Schuler der "Hygieniker" als ganzheitliche und homöopathische Alternativ-Mediziner nach Paracelsus als Heilpraktiker und christlichen Kabbalisten (Und Schüler des Abtes Johannes Trithemius von Sponheim als bedeutenden christlichen Hermetiker und Mystiker und Renaissance-Humanisten) und nach dem hermetischen Arzt und christlichen Hermetiker van Helmonte und nach von Hahnemann als Homöopathen.
      Auch die alten Ägypter heilten schon mit Edelsteinen und Kristallen, im Neuen Testament der Bibel wird wohl auch mit Hanf-Öl bzw. Cannabis-Öl geheilt, und auch die antiken Ärzte wie Hippokrates und Galen und Celsus kannten die 4 bzw. 5 Elemente-Lehre (die schon ca. 4000 vor Chr in der Megalith-Kultur in Spanien archäologisch nachweisbar ist, in der Bibel im Alten Testament steht "Principiis" für die Elemente-Prinzipien bzw. Elementar-Kräfte als Elementar-Energien, siehe auch "Tattwas" im Ayurveda), Galen und der Philosoph Aristoteles schrieben auch jeweils ein Buch über die Steinheilkunde (ein sogenanntes "Lapidarium") über das Heilen mit Edelsteinen und Kristallen. Ebenso der Benediktiner Bischof und Mönch Marbod von Rennes und der Heilige und Kirchenlehrer Albertus Magnus und der Heilpraktiker Paracelsus und viele andere christliche Gelehrte und Ärzte und Kirchenleute und auch Universalgelehrte (siehe etwa auch den Jesuiten Athanasius Kircher). Und den Arzt van Helmonte und den christlichen Gelehrten und Theologen Jan Comenios als hermetischen Philosophen der Hermetik als Natur- und Religionsphilosophie. Auch die Naturheilkundler und Angehörigen der Heilpraktikerschule der
      "Hygieniker" und die homöopathischen Ärzte, die es auch in den USA in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunders noch massenhaft gab, wurden und werden massiv bekämpft und verleumdet und diskreditiert und angefeindet, u.a. aufgrund der Geschäfts-Interessen der Pharma-Industrie etwa nach Rockefeller, die die unbequeme und "geschäftsschädigende" Konkurrenz immer wieder auszuschalten versuchte und noch versucht.

      Löschen
  2. Sie schreiben in Ihrem Buch: "Mit ganzer Sicherheit wuerden wir den Sexualtrieb wesentlich untergeordnet erleben, wenn er nicht kulturell so stark animiert wuerde."
    Seit der Trennung von meiner Partnerin lebe ich - inmitten einer deutschen Großstadt ohne Fernseher - seit vielen Jahren zoelibataer und bestätige dies, bezeuge dies von Herzen gerne.

    AntwortenLöschen
  3. Verwirre und herrsche! - als postmoderne Steigerung des alten "Divide et impera", diese Sicht der Dinge trifft es erstaunlich gut. Und Franziskus verkörpert diese Devise geradezu astrein. Der "Wertewandel" (ein Unwort) wird abgeschlossen.
    Aufgegriffen aus dem letzten Buch wird der mich immer noch erschreckende Gedanke einer "Herrschaft durch Traumatisierung". Die Herrschaft durch (bewegte) Bilder ist ohnehin bereits durchgesetzt. Die Anzahl der Wohnungseinrichtungen ohne Bücherregale wächst exponentiell, Televisions- und Videostreaminggeräte sind hingegen längst allgegenwärtig. Die Nomenklatura wähnt sich nicht umsonst am Ende der Geschichte: Die Kosten von Herrschaft und Gesellschaftssteuerung sind für die Machthaber enorm gesunken. Und die Bilder am Altar werden nicht mehr gebraucht - im Gegenteil: Auch dies eine komplette Irreführung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Du sollst Dir kein Bildnis machen..." steht im Dekalog, die Kirche hat das herausgestrichen.
      Der Geist führt tatsächlich ohne (mediale) Bilder in die ganze Wahrheit.
      Bilder in dem Sinne, dass sie Erkenntnis und Denken "framen".
      Es gibt aber noch eine andere Art des "Bildes", nämlich das lebendige Abbild Gottes ("zelem elohim"), das nicht mit einem "bewegten" medialen Bild verwechselt werden darf.

      Löschen
  4. Schiller-Institut - Vereinigung für Staatskunst e.V.

    https://www.schiller-institut.de

    Hier finden Sie hier aktuelle Vorschläge des Schiller-Instituts - vor allem des amerikanischen Ökonomen und demokratischen Oppositionspolitikers Lyndon ...

    https://schillerinstitute.com/de/

    AntwortenLöschen